Selbstversuch vegane Woche :-)

  1. Liebe Veganer und sonstige "Erfahrene" :smile:

    Ich bin eigentlich "nicht mal" Vegetarier. Nicht dass ich unmengen Fleisch esse, aber so ganz verzichten habe ich bisher nie geschafft. Und Käse, Milch, Joghurt, Eier,... mmhhh. Jetzt möchte ich es aber doch mal wissen: Ich will demnächst mal eine vegane Woche machen. Einfach um zu sehen wie das so ist.
    Habt ihr Tipps für mich wie ich das durchhalte? Und was die typischen FAllen sind (habe hier schon gelesen, dass Brezeln wohl auch nicht vegan sind??!). Oder was besonders gut schmeckt, um mich über Bergkäse & Co hinwegzutrösten?

    Gruss S.

    Zitieren

  2. Als ebenfalls "nicht mal"-Vegetarierin (...und böse http://forum.nachhaltigleben.ch/threads/305-Ist-Eier-zu-essen-nicht-unmoralisch ) kann ich dir nicht so wirklich viele Tipps geben.
    Aber immerhin so viel:

    - angeblich schmeckt Mandelmilch als Alternative zur Kuhmilch total gut. Gibt es im Bioladen. Oder man kann sie wohl auch selber machen...
    - eines meiner liebsten veganen Gerichte: Gemüsepfanne mit Tofu. Da kannst du ja grade jetzt zur Herbstzeit Rosenkohl, Kürbis, Karotten, Brokkoli und rote Zwiebeln nehmen. Sehr fein!

    Beriche mal wie es war. Vielleicht folge ich deinem Experimen ja...
    Gruss Petra

    Zitieren

  3. Mandelmilch??? Da wäre ich auf einen Erfahrungsbericht auch sehr gespannt!

    Zitieren

  4. Keine Sorge, ich glaube nicht, dass dir das schwer fallen wird. Voraussetzung ist natürlich, dass du dich gut vorbereitest und weisst welche Produkte vegan sind. Aber wenn falls du mit Durchhalten meinst, dass du Angst hast rückfällig zu werden, kann ich dich beruhigen. Normalerweise müsstest du dich so gut fühlen, dass du tierischen Produkten nicht nachweinst ;-)

    Liebe Grüsse Tamina

    Zitieren

  5. Hallo S.!
    Bin auf deinen Erfahrungsbericht sehr gespannt.
    Ich habe das vor kurzem auch für mich überlegt und bin dafür so einer Art gedanklichen "Checkliste" durchgegangen, was ich alles meiden müsste um der Ausbeutung von Tieren (bzw. dem dadurch verursachten Tierleid) zuvorzukommen. Ich habe das für mich persönlich als undurchführbar abgehakt und bleibe Fastvegetarier mit einem starken Blick auf meinen ökologischen Fußabdruck und dem Versuch Tierleid (nach meinem Verständnis) so gut wie möglich zu verhindern.
    LG
    Andreas

    Zitieren

  6. Nachdem ich den Film "more than honey" gesehen habe, will ich dir von der Mandelmilch lieber abraten. Denn damit würdest du zu 90% die riesigen Mandelbaum-Plantagen in Kalifornien unterstützen. Die sind alles andere als ökologisch und die Bienen dort können einem wirklich leid tun...
    Habe dazu auch was in diesem Thread geschrieben:http://forum.nachhaltigleben.ch/threads/77-Warum-essen-Veganer-oft-auch-keinen-Bio-Honig

    Zitieren

  7. Hallo Petralu
    Darum habe ich ja geschrieben (bisserl weiter unten), dass ich für mich zum Entschluss kam, dass veganes Leben für mich nicht in Frage kommt.
    Viele Sorten von Gemüse und Obst und auch Nüsse können nicht genommen werden, da für die Produktion Bienen, Hummeln und andere Nützlinge missbraucht werden...
    LG
    Andreas

    Zitieren

  8. Hallo Andreas
    Es stimmt schon, dass man als superstrenger Veganer dann auch viele Gemüse- und Obstsorten, Nüsse, etc. nicht essen dürfte. Aber ich dachte immer, dass "vegan" einfach heisst keine Produkte zu essen, die direkt vom Tier stammen. Also eben Milch, Käse, Joghurt, Eier, Honig, ... Ich finde Obst, Gemüse und Nüsse generell abzulehnen geht dann doch ein bisschen weit. Wenn ich auf dem Markt bei uns Bio-Produkte aus der Region einkaufe, glaube ich eigentlich nicht, dass es den Bienen so schlecht geht wie auf diesen kalifornischen Mandelbaum-Plantagen... Oder wie denkst du darüber?

    Zitieren

  9. Hallo Petralu
    Ich glaube, dass es da jeweils auch auf die Motivation des jeweiligen Veganers ankommt.
    Ich kenne den Markt bei Euch und somit auch die Bio-Produkte nicht. Aber ich weiß von einigen (Bio-)Bauern. dass sie sich ihr Saatgut oder ihre Setzlinge nur eingeschränkt aussuchen können. Die Produktion des Saatguts oder der Setzlinge ist dann zum Teil sehr weit entfernt von Bio und Öko.
    Ich habe für mich daher entschlossen auf meinen "ökologischen Fussabdruck" zu achten. Kurze Wege kommen bei mir zum Teil vor Bio, faire Arbeitsbedingungen vor Umwelt. Produkte, denen ich nicht traue kaufe ich nicht (das ist leider oder Gott sei Dank ziemlich viel). Und manches nehme ich aus Bequemlichkeit in Kauf. Aber ich bemühe mich nicht zu bequem zu sein :)
    LG
    Andreas

    Zitieren

  10. Hallo Schneidi79
    Hast du deine vegane Woche inzwischen gemacht? Wie war es denn?

    Liebe Grüsse
    Tamina

    Zitieren