Lacto-ovo vegetarisch oder vegan

  1. Elena99;1305Wir bekommen zum Beispiel die Eier von einem Bauernhof in unserer Nähe und die Hühner spazieren da frei draussen herum. Da habe ich eigentlich kein schlechtes Gewissen, die zu essen. Genauso bei Milch, Butter, Joghurt und so: Wenn man wirklich aufpasst wo die Sachen her kommen, ist es doch nicht so "schlimm" das zu essen, oder?


    Hoi Eli
    Ich kann mich nur dem, was Andreas und Carla geschrieben haben, anschliessen. Es gibt jede Menge Gründe, keine Tiere und am besten eben auch keine anderen tierischen Produkte zu essen. Ich kann dir das Buch "Tiere essen" von Jonathan Safran Foer empfehlen. Dabei beschreibt er zwar die Situation in den USA, die natürlich so nicht auf die Schweiz und auch nicht auf Europa generell übertragbar ist. Trotzdem stimmen viele der Dinge, die er schreibt, auch für Tierhaltung und Schlachtung hier bei uns. Ich garantiere dir: Wenn du das gelesen hast, fällt es dir bedeutend leichter, Vegetarier oder sogar Veganer zu werden :wink:

    Wegen deiner Frage zu dem Begriff lacto-ovo-vegetarisch: Du hast natürlich Recht, dass im heutigen Sprachgebrauch lacto-ovo-vegetarisch dasselbe ist wie das, was man allgemein unter vegetarisch versteht. Man kann es nur noch mal zur Verdeutlichung so ausdrücken, um eben klar zu machen, dass man Eier und Milchprodukte isst. Eiiiiiigentlich bedeutet das Wort vegetarisch ja schliesslich, dass man nur pflanzliche Produkte isst - aber das wird ja heute als vegane ERnährung bezeichnet. Neben den lacto-ovo-Vegetariern gibt es übrigens auch ovo-vegetarier (die essen pflanzliche Produkte und Eier), lacto-Vegetarier (die essen Pflanzliche PRodukte und Milchprodukte, aber keine Eier), und pesco-Vegetarier (die verzichten nur auf Fleisch, essen aber Fisch).
    Ich hoffe damit habe ich nun genug Verwirrung gestiftet :wink:

    Liebe Grüsse
    Tamina

    Zitieren

  2. Hallo Eli
    Das liegt daran, weil sich der Begriff des Vegetarismus im Laufe der Jahre "verwässert" hat. Ursprünglich war der Begriff der rein pflanzlichen Ernährung vorbehalten.
    Aufgrund von verschiedenen Auffassungen und Kompromissen mussten dann Erweiterungen dazu gegeben werden, damit wir das gleiche Verständnis haben.
    Da gibt es zB. flexible Formen, die hin und wieder Fleisch essen (aus verschiedenen Gründen). Oder jene die sich als Vegetarier bezeichnen, aber Wassertiere essen (ich habe auch schon „Vegetarier“ gesehen, die Vögel essen). Dann gibt es die, die keine Tiere essen bis hin zu jenen, die generell die Schädigung von Lebewesen ablehnen und nur Früchte und Nüsse essen…
    Und um die alle zu unterscheiden gibt es diese Erweiterungen.
    LG
    Andreas

    Zitieren

  3. Besten Dank Andreas für deine ausführlich Antwort - so verstehen es auch die, die nicht schon seit 30 Jahren in dieser Thematik daheim sind. Ich war da etwas knapp.
    Lacto-Ovo ist ja schliesslich auch Tierischens, und aus dern Eiern würden im Normalfall auch Küken... Darum unterscheidet man in der Regel Lacto-Ovo-VegetarierInnen, die Milchprodukte, Eier, Honig essen, aber einfach kein "totes Tier" und VeganerInnen, die gar nichs Tierisches essen. Kurz werden die Lacto-Ovo-VegatarierInnen auch nur VegetarierInnen genannt, da liegst du gar nicht falsch. Vollständig vegan zu leben ist schon etwas Hardcore - finde ich jedenfalls. Zumal ich auch sonst nicht so vegetarisch lebe, dass ich jeweils das Fleisch durch irgendein Pseudo-Fleisch-Produkt ersetzen würde. Das finde ich völlig doof, weil es aus meiner Sicht das Vegi-essen auch sehr langweilig macht. Wenn ich solche Bratlinge o.ä. esse, dann weil ich auf ihren Geschmack Lust habe und nicht weil ich Fleisch ersetzen müsste.
    Mit Eiweiss gibt's bei L-O-Vegetarismus gar keine Probleme, bei Eisen kann es vorkommen. Dagegen helfen Hülsenfrüchte, vorzugsweise gekeimt, da dann das Eisen vom Körper besser aufschliessbar ist - allerdings kann es vorkommen, dass dabei auch die erwähnten Gase entstehen ... :O_O:

    Gruss
    Carla

    Zitieren

  4. Du hast die Pudding-Vegetarier vergessen :;;D:
    Ahja - und dann kommt auch ein neuer Trend: "Geflügelvegetarier" - als beflügeltes Pendant zum Pesco-Vegetarier...
    LG
    Andreas

    Zitieren

  5. Webb wir schon dabei sind, dann hast du die FlexitarierInnen noch vergessen, die nur 1-2-mal in der Woche vegetarisch essen, z.B. nach dem Buch "Donnerstag ist Veggietag" ...
    Ich kann mir garnicht gut vorstellen, dass die ersten bewussten VegetarierInnen sich vegan ernährten - zu damaliger Zeit (ohne Soja etc) können dabei doch Mangelernährungserscheinungen gar nicht ausgeblieben sein. Auch heute noch finde ich rein vegane Ernährung darum kompliziert, weil dann so einiges zu beachten ist, um ausreichend Eiweiss etc zu bekommen - natürlich ist das nur als reiche Nordwesteuropäerin so zu denken. Aber ich lebe ja nunmal in der Schweiz und nicht im Sahel. Da sind die Probleme ganz andere, da wird gegessen, was da ist - es ist ja meist wenig und einseitig genug...

    Von meiner Ursprungsfrage: einheimische Bio-Milchprodukte oder weitgereistes Bio-Soja sind wir inzwischen ziemlich weit entfernt....

    Gruss Carla

    Zitieren

  6. Hallo Carla
    Stimmt, da sind wir etwas abgekommen :D
    Ich glaube, das hängt auch von Deiner Einstellung ab - geht es Dir um die Umwelt oder mehr um die Haltung/Tötung der Tiere?
    Ich zum Teil verzichte auch auf Bio wenn ich die Wahl habe zwischen Regional oder von weit her.
    Soja muss auch zum Teil nicht mehr weit reisen, es gibt in Europa schon viel Sojaproduzenten. Ich habe zB. einige, gentechnikfreie Sojaprodukte daheim mit Soja aus Frankreich (aber leider nicht Bio).
    LG
    Andreas

    Zitieren

  7. hoi zäme
    haha, die Pudding-Vegetarier habe ich bisher noch gar nicht gekannt. :;-):


    Carla;1348Von meiner Ursprungsfrage: einheimische Bio-Milchprodukte oder weitgereistes Bio-Soja sind wir inzwischen ziemlich weit entfernt....

    Ja, da hast du Recht! Hast du mal nachgeschaut, ob die Hersteller von Tofu, Soja-Joghurt etc. etwas zu dem Thema sagen? Da gibt es bestimmt auch "bessere" und "schlechtere Firmen". Vielleicht kannst du ja Produkte von Firmen kaufen, die beim Soja-Anbau und Transport auf NAchhaltigkeit achten?

    Liebe Grüsse
    Tamina

    Zitieren

  8. Carla;1337Vollständig vegan zu leben ist schon etwas Hardcore - finde ich jedenfalls.

    ... Ja, da hats du Recht. Deshalb bezeichne ich mich auch immer "nur" als Vegetarier, der zusätzlich so wenig Milchprodukte und Eier wie möglich isst. Gibt es dafür nicht vielleicht auch schon einen Begriff?? Vielleicht Flexi-Veganer?! :;;D:

    LG
    Tamina

    Zitieren

  9. Hallo Tamina
    Genau, den Begriff Flexi-Veganer gibt es - da haben sich schon einige Worte den Kopf darüber zerbrochen :)
    Ich habe zwei lustig interessante Beiträge gefunden:
    http://www.goodreads.com/topic/show/692189-vegan-beegan-freegan-flexi-vegan-vegetarian-where-do-you-fit-in
    http://www.vegan-forum.de/viewtopic.php?f=19&t=139
    LG
    Andreas

    Zitieren

  10. ... "I'm vegan, but ... flexible." :=D: Genau so halte ich das! Danke für die Links, andreas!

    Ich fühle mich mit meinem Flexi-Veganer-Dasein auch ganz wohl. Natürlich wäre es konsequenter mich wirklich ausschliesslich vegan zu ernähren. Aber das ist manchmal eben nicht so einfach. Und dann denke ich mir immer: Wenn alle nur sehr wenige Milchprodukte essen würden, könnten Kühe ja auch anders gehalten werden, als es heute der Fall ist!

    @Carla: Hast du schon was rausgefunden wegen "regionalen" Soja-Produkten? Oder Infos von den Herstellern zu ihrer Nachhaltigkeit? Ich halte auch die Augen offen und gebe Bescheid, wenn ich etwas finde!

    Liebe Grüsse
    Tamina

    Zitieren