Ich bin wirklich verzweifelt... was soll ich tun?

  1. Guten Morgen zusammen,

    ich konnte wieder nicht schlafen... Ich brauche eure Unterstützung. Und zwar bin ich aktuell wirklich down. Das Problem ist, dass ich aktuell extrem viel Stress auf der Arbeit habe, aber quasi unersetzbar bin. Und nun ja, dazu kommt, dass ich mich aktuell entweder gar nicht oder nur mangelhaft gut ernähre. Auf der Arbeit betreue ich ein neues Projekt, um mehr Kosten einzusparen, aber da wir quasi im Agentur-Geschäft tätig sind, besteht das Problem, dass ich Monat für Monat geordert werde. So auch diesen Monat...
    Hat jemand freundlicherweise ein paar Minuten Zeit und kann sich diesem Thema widmen?

    DANKESCHÖN!

    Zitieren

    Wenn einem das Wasser bis zum Halse steht, sollte man nicht auch noch den Kopf hängen lassen.

  2. Hallo enigmaa

    Am besten fragst du zu deinem Hausarzt, der kennt dich und hat die Mittel (Blutbild, Gespräch und Untersuchung) um mögliche Ursachen festzustelllen. Gegebenenfalls wird dieser dich an einen geeigneten Spezialisten (Schlaf, Ernährung...) weiterverweisen.
    Viel Erfolg! 

    Zitieren

  3. Hallo Enigmaa

    Natürlich würde ich dir auch raten, einen Arzt aufzusuchen. Ich weiss aber auch, dass man in so einer Situation einen anderen Ratschlag hören will =) darum hier meine, hoffentlich hilfreichen, Tipps:

    (1) Bei der Arbeit ist jeder ersetzbar! Lass dir ja nicht einreden, der Erfolg des Geschäftes hänge von dir ab! Leute werden krank, haben Unfälle, stekcen im Zug fest etc. und die Welt dreht sich weiter. Nimm dir also ruhig mal ein bisschen frei - nicht gerade einen ganzen Tag, wenns wirklich so stressig ist, aber nimm dir zumindest einen Morgen in der Woche (oder Mittag), wo du einfach schön Brunchen gehst, oder einen Spaziergang machst (und nicht arbeitest!). Und da finde ich kannst du deine Chefs und Kollegen ruhig anflunkern und sagen, du hättest einen unverschiebbaren Termin. Dann bist du auch leistungsfähiger und druckresistenter.

    (2) Den Druck und Stress kannst du nicht immer beeinflussen. Aber du kannst dir kleine Inseln schaffen im Alltag. Und mit klein meine ich 3-4 Minuten, das kann schon reichen (oder zumindest helfen). Schliess dich im WC ein und mach eine kleine Meditation, oder steh ans Fenster und atme 5 Mal richtig - so richtig - tief ein und aus. Klingt völlig banal, aber die Atmung wirkt aufs Nervensystem, wenn du dir diese 2 Minuten nimmst (und in 2 Minuten geht die Welt nicht unter), bist du nachher wieder 2 Stunden etwas ruhiger.

    (3) Schlaf: Da bin ich selber ein Opfer und kann dir keinen Tipp geben...

    (4) Essen: Besorg dir einmal pro Woche einen Vorrat an einfachen, gesunden Snacks. Kauf Biorüebli, die brauchst du nicht mal zu schälen, einfach waschen und knabbern. Trockenfrüchte sind auch gut. Oder ein paar Oliven. Wenn du keine Zeit für Zmittag hast, dann koch dir anfangs Woche 4 grosse Kartoffeln mit Schale, die halten ein paar Tage. Dann kannst du jeden Tag einen mitnehmen und essen. Sieht vielleicht komisch aus, ist aber eine gute Alternative zum Butterbrot. 

    aber ehrlich, wenns ein Dauerzustand ist, solltest du zum Arzt gehen. 

    Alles gute!

    Zitieren

  4. Eine Frage, was hast da von der Arbeit wenn du down bist?

    Zitieren

    http://zitate.net/klugheit.html tötet http://zitate.net/weisheiten.html; das ist eine der wenigen zugleich traurigen und wahren http://zitate.net/tatsachen.html.

  5. Die Tipps von Pocahontas finde ich sehr gut, ich hätte dir dasselbe geraten!! Sollte dir der Druck aber zuviel werden und du Angst hast, dass du deine Sorgen und Probleme nicht bewältigen kannst, dann würde ich nicht nur einen Gesundheitscheck beim Hausarzt empfehlen, sondern vielleicht auch mal mit einem Psychologen reden, warum es dir wegen der aktuellen Situation so mies geht bzw. was du dagegen tun und vorallem WIE du am Besten damit umgehen kannst! Manchmal öffnen die Psychologen einem die Augen und bekommt aufeinmal Erkenntnisse, die man alleine nicht erarbeiten könnte... Alles Gute wünsche ich dir auf jeden Fall und dass es dir bald wieder besser geht!

    Zitieren

  6. Du kannst es z.B mal mit natürlichem 5-htp versuchen. (einfach mal googeln). Wenn man das ernst nimmt, und zwischendurch auch sich eine gewisse Ruhe gönnt, wie z.B beim Meditieren, progressive Muskelentspannung und 20 min Joggen (auch das zählt als Ruhe, ja), dann wird es einem besser gehen, ganz sicher.

    Wenn man allerdings zuviele emotionale und "Stress" Baustellen offen hat, die deinen natürlichen Botenstoffspiegel schwanken lassen, solltest du dir erst psychische Beratung suchen.

    Grüße :)

    Zitieren

  7. Guten Morgen ihr Lieben,
    erstmal < 3lichen Dank! Ich werde sehr wahrscheinlich eine Kur machen, um mich zu erholen. Mal gucken, oder ich werde fasten. 
    Dankeschön! @Pocahontas, danke für deine Tipps. Die sind in der Tat sehr gut anwendbar :))

    editiert am 17.04.15 um 10:10
    Grund: Ah jetzt geht es!


    Zitieren

    Wenn einem das Wasser bis zum Halse steht, sollte man nicht auch noch den Kopf hängen lassen.

  8. Da habe ich sogar einen Tipp für dich. Also dein Ansatz ist nämlich gut. Wichtig ist, dass man sich nicht ausruht, sondern was tut. Damit meine ich gar nicht mal physisch, sondern vor allem auch psychisch bzw. geistlich, denn das ist sehr wichtig für den Körper. Jeder sehnt sich - mehr oder weniger bewusst - nach etwas mehr Geist und beschäftigt sich auf früh oder lang damit. Es ist ja auch spannend. Wie dem auch sei, ich kann dir das Basenfasten ans Herz (http://www.hotel-oedhof.de/fasten/basenfasten.htm) liegen. Das stresst dich nicht, holt dich runter und entspannt.  

    Ansonsten hilft es sehr, jetzt im Frühling viel rauszugehen. Im Sommer ist es sogar noch besser, weil der Sauerstoff dann "Frisch" produziert wird. ;) 
    Aber du bist nicht alleine. Solche Phasen durchlebt jeder einmal.

    Zitieren

    &quot;Nicht jeder, der nicht versteht, ist dumm, sondern der, der sich nicht verständlich machen kann.&quot;

  9. @Hani83
    Im Internet Antidepressiva (5-HTP) zu bestellen und einzunehmen ist sehr gefährlich und kann zu irreparablen Schäden führen!
    Zum einen, weil im Gegensatz zu Medikamenten aus der Apotheke nicht sicher ist, dass das drin ist was versprochen ist (z.B. kann stattdessen Amphetamin drin sein). Aber auch weil hier eine Selbstmedikation sehr komplex und fehleranfällig ist (Überdosierung, plötzliches Absetzen, falscher Einnahmezeitpunkt...).

    Zitieren

  10. Sprich mal mit deinem Arzt darüber. 

    Zitieren