Hilfe! Pferdefleisch in coop-lasagne!

  1. Hallo zusammen

    ihr hab es sicherlich mitbekommen: der pferdefleischskandal hat nun auch die schweiz erreicht! ich selbst habe schon die ein oder andere Lasagne bei coop gekauft und jetzt ist da statt Rind pferd drinnen! :=Z:

    mich hat die nachricht ziemlich geschockt. wie soll man so noch auf die etikettangaben vertrauen, wenn eh alles hineinkommt, was noch übrig ist?

    wie steht ihr zum pferdefleischskandal?

    Lg Ina:sadface:

    Zitieren

  2. Hoi Ina
    Ich muss ehrlich sagen, dass mich das nicht überrascht hat.
    Einerseits bin ich verwundert, dass die Leute mehr darüber empört sind, weil Pferdefleisch verwendet wurde und weniger darüber, dass es sich um mindere Qualität gehandelt hat. Persönlich bin ich der Meinung Tier ist Tier und ob es Kuh, Schwein oder Pferd ist, ist in erster Linie egal. Vielmehr sollten sich die Menschen doch beschweren, dass (angeblich) Fleisch von schlechter Qualität, insbesondere Schlachtabfälle verarbeitet wurde. Leider täuscht die Industrie wo es möglich ist, Gewinnmaximierung steht oft im Vordergrund. Es wird den Firmen aber auch zu leicht gemacht, da kaum jemand hinterfragt was in seinem Essen drinnen ist. Wer fragt denn schon beim offenen Wurstverkauf, was alles in der Wurst ist, die man dort erhält? Es gibt Ketten, da muss man sich schriftlich an die Zentrale wenden, damit man Angaben über die Inhaltsstoffe erhält.
    Auf Etikettenangaben kann man heute nur mehr grob vertrauen, weil aufgrund der Regelungen ja einiges gar nicht angeführt werden muss oder anderes in Fussnoten erwähnt werden darf.
    Zum Pferdefleischskandal nochmal zurückkehrend: In der Lebensmittelerzeugenden Industrie ist bekannt, dass Fleisch gestreckt oder in Speisen, wo es hauptsächlich als Geschmacksträger dient, getauscht wird. In meinem Studium hat ein Vortragender damals explizit auf einige Länder hingewiesen, die mehr Rindfleisch konsumieren und exportieren als sie importieren und produzieren. Und ebenso, dass offiziell zigtausende Tonnen Pferdefleisch importiert werden, denen eine wesentlich geringere Menge an Verzehr und Exporten gegenüber steht.
    Jetzt kam es halt zufälligerweise mal in die Medien, da irgendwer im richtigen Moment den Mund aufgemacht hat als die richtige Person zugehört hat. Und zufälligerweise auch noch haben sich mal die Medien dafür interessiert…
    LG
    Andreas

    Zitieren

  3. Hallo Ina,

    ich stimme Andreas zu. Viele Menschen kaufen Fertiglasagne für wenig Geld im Supermarkt und wundern sich dann, dass bei der Herstellung nicht alles
    mit Rechten Dingen zugegangen ist. Trotzdem finde ich es immer noch erschreckend wie Verbraucher hinters Licht geführt werden, trotz
    Regelungen zur Kennzeichnung etc...

    Lg

    Lucia

    Zitieren

    http://www.stylight.ch/luucieba/

  4. Hallo

    Ich bin so froh, dass ich Veganerin bin! Bei Obst und Gemüse kann man wenigstens sicher sein, dass ein Apfel wirklich ein Apfel ist und keine Banane. :xD:

    Zitieren

  5. Hallo Tamina
    so etwas in der Richtung wollte ich auch schreiben. Aber dann habe ich mich daran erinnert, dass kürzlich ein Apfelbauer einfach ein paar Tonnen Äpfel aus Ungarn verkauft hat und diese dann als "Steirischen Bioapfel" weiterverkauft hat.
    Also auch hier kann man sich leider nicht ganz sicher sein, dass man wirklich bekommt was man kauft.
    LG
    Andreas

    Zitieren

  6. :saddd: na toll... Man kann sich echt auf nichts mehr verlassen! Am besten fangen wir jetzt alle wieder an unsere eigenen Produkte anzubauen.

    Liebe Grüsse

    Tamina

    Zitieren

  7. Ja, das überlege ich immer wieder. Ich habe sogar einen kleinen Garten. Aber ich schaffe es nicht mal Kresse zu züchten... ;)
    LG
    Andreas

    Zitieren

  8. Gut gebrüllt andreas: doch ich frage mich, wo ist Ihr Rückgrat- denn es gibt Meldestellen, wo Mann solche Verkäufer angeben kann. Je nach dem folgt danach eine Anzeige....Denn schlussendlich sind wir KäuferInnen die wachsame Polizei mit den Argusaugen.
    Ich frage mich eher, was dieser plötzliche Aufschrei mit diesem Einheitsbrei an Meldungen soll:
    - darauf aufmerksam machen, dass Lebensmittel und/ oder deren Rohstoffe kilometerweit duch ganz Europa verfrachtet werden.....
    - darauf aufmerksam machen, dass es gedopte Pferde gibt und wir deren medizinisch angereichertes Fleisch essen....
    - darauf aufmerksam machen, dass es Lebensmittelverabeiter und Hersteller gibt, welche schon in einem goldigen Palast leben und nun sich noch die Nase goldig machen wollen. Dank kochfaulen Hausmänner und Frauen....
    - darauf aufmerksam machen, dass die unsrigen Bauer aussterben, sofern wir nicht sofort bei denen einkaufen gehen....
    So gesehen: wird die Fertig-Lasagne vielleicht heisser gegessen als sie ist? Einfach ein wenig täglichen Rückgrat zeigen und auf Fertigprodukte gänzlich verzichten. Bitte.

    Zitieren

  9. Mein Rückgrat ist dort wo es hingehört. Ich kenne keine Verkäufer, das habe ich auch nicht behauptet.
    Das ist jetzt ein Beispiel, da ich keine aktuellen Statistiken bei der Hand habe:
    Und ich kann schwer zu einer Meldestelle gehen und sagen: Laut der Import-Export-Statistiken der WTO importiert Frankreich mehr Pferdefleisch als sie laut Statistiken verarbeiten und verkaufen/exportieren. Außerdem essen sie offiziell mehr Rind als sie produzieren und importieren. Und dann?

    Zitieren

  10. Andreas hat recht: wie soll man als normalverbraucher irgendetwas beweisen? es sollte auch nicht die aufgabe des konsumenten sein, die lebensmittel auf ihre inhaltsstoffe zu prüfen, dazu müssten wir doch alle wissenschaftler sein, die fleischproben in ihrem labor untersuchen können.

    zum aspekt "kochfaule Hausmänner und Frauen", die Fertiglasagne kaufen: normales hackfleisch könnte einem aber auch als Rindfleisch verkauft werden, und Pferd könnte drin sein. wie soll ein käufer das unterscheiden, wenn es nicht auf dem etikett steht? das schlimmste ist doch der etikettenschwindel! viele haben vielleicht gar kein problem pferdefleisch zu essen, aber wenns drin ist, solls auch draufstehen!

    Zitieren