Glückliches Reh für Weihnachten

  1. Hallo
    In meiner Familie gibt es an Weihnachten wie wahrscheinlich bei den meisten Schweizern immer Rehbraten. Ich wollte mal fragen, woher das ganze REhfleisch dafür kommt. Ich habe noch nie von einer Rehzucht wie man es von Kühen kennt gehört...

    Danke und liebe Grüsse
    Elena

    Zitieren

  2. Hallo Elena
    Doch gibt es auch. Zum Teil im Ausland (viel Wild kommt mit dem Flugzeug von weit her).
    Von Österreich weiss ich, dass es Gehege gibt, dort wird das Wild aufgezogen und dann geschossen oder eingefangen und industriell geschlachtet. Man kann sogar so Abschüsse kaufen, das ist wohl für die Menschen, die darauf wert legen sich ihr eigenes Essen zu "jagen" und zu erlegen...
    LG
    Andreas

    Zitieren

  3. Danke für deine Antwort, andreas. Dann sage ich meiner Mutter, dass sie kein Reh aus dem Ausland kaufen soll (ich glaube sie kauft es immer beim Metzger - da kommt es wahrscheinlich sowieso aus der Schweiz?!).

    Aber was ist denn dann besser: die "gejagten" Rehe oder die aus dem Gehege? Geht es den Rehen gut, wenn sie im Gehege aufwachsen? Ich mag den Rehbraten schon sehr gern und freue mich auch jedes JAhr drauf. Aber ich muss gleichzeitig immer an das arme Bambi denken und will wenigstens dass es dann gut aufgewachsen ist. :sadface:

    Zitieren

  4. Gerne. Ich weiß nicht, ob der Metzger ein Garant dafür ist, dass das Fleisch wirklich aus der Schweiz ist, aber den kann man wohl fragen und er wird hoffentlich ehrlich sein. Ich glaube schon, dass es den Rehen im Gehege gut geht, es ist aus meiner Sicht auf alle Fälle besser als die industrielle Fleischproduktion in Mastbetrieben. Und auch der Tod kommt schneller und überraschender als in Schlachtbetrieben. Wahrscheinlich haben Rehe im Gehege sogar weniger Stress als im freien Gelände, wo sie sich mit natürlichen Feinden, Wanderern, Traktoren, Autos usw. herumärgern müssen.
    LG
    Andreas

    Zitieren

  5. Ich habe mich gerade mal ein wenig schlau gemacht - bei uns gibt es nämlich auch immer Hirschpfeffer in der Weihnachtszeit :smile:
    Man kann Wild direkt vom Jäger kaufen, zum Beispiel hier: http://www.wildfleisch.ch/

    Kauftipp hat 2000 folgendes geschrieben: Rund 5500 Tonnen Wild landen jedes Jahr in den Schweizer Kochtöpfen. Doch Vorsicht: Nur ein Drittel aller Tiere haben in unseren Wäldern gelebt und sind von einheimischen Jägern zur Strecke gebracht worden. Zwei Drittel des Wildes werden importiert und stammen zu einem grossen Teil aus ausländischen Zuchten.

    Man muss also wohl wenn man (Bio-)Wild kauft immer genau nachfragen...

    Gruss Albü

    Zitieren

  6. ... Wir haben jetzt übrigens einen Hirschbraten von einem kleinen Metzger, der "Fleisch aus der Region" hat. Mehr konnte mir meine Mutter nicht sagen, aber es klingt doch schon mal ganz gut, oder? :smile:
    Liebe Grüsse
    Eli

    Zitieren

  7. Ja, das klingt gut. Ich wünsche Dir auch, dass es gut schmeckt! Was gibt es dazu? Klassisch für Österreich wären Serviettenknödel und Birne mit Preiselbeermarmelade (und ich bevorzuge natürlich die Beilage :wink: ), aber was gibt es bei Euch *neugierigbin*?
    LG
    Andreas

    Zitieren

  8. Hoi andreas
    So genau weiss ich es gar nicht. Meine Mutter ist die Küchenchefin :wink: Aber nach den Feiertagen kann ich mehr berichten :smile:

    Liebe Grüsse
    Eli

    Zitieren

  9. Hoi Eli
    Na, da bin ich schon gespannt, was Du berichtest.
    Lass es Dir schmecken!
    LG
    Andreas

    Zitieren

  10. hoi andreas
    aaaaalso: Es gab zum Hirschpfeffer ganz klassisch Rotkohl und Spätzli. Die Birnen mit Preiselbeermarmelade gab es auch - die finde ich auch immer besonders fein :smile:
    Die Reste sind inzwischen (...nach einer Woche endlich) auch verzehrt. Und deshalb gehts heute weiter mit Fondue choinoise :-)

    Was gab und gibt es denn bei dir?

    Liebe Grüsse
    Eli

    Zitieren