Wie am besten Energie sparen?

  1. Hallo Weda,

    grundsätzlich kann man mit einer 2kWp Anlage in einem EFH schon recht viel anfangen. Diese Produziert pro Jahr rund 2MWh. Das würde z.B. reichen um einen Haarföhn 1000Std pro Jahr zu betreiben, also 2.7 Std pro Tag, aber das ist nicht gut für die Haare ;)

    Ich habe http://www.solar-komplett.ch/Eigenverbrauch ein Beispiel geschrieben, mit einer typischen Produktionskurve einer 2kWp PV Anlage. Es ist nicht so, dass Du bei bewölktem Wetter gar nichts von der Solaranlage hast, sondern es wird einfach weniger Strom produziert. Wird die Solaranlage im Haus angeschlossen, ist dann einfach der Strombezug aus dem Stromnetz etwas höher. Dafür an einem schönen Tag wird die Anlage soviel Strom liefern, dass dieser nicht im Haus verbraucht werden kann und ins Elektrizitätsnetz eingespiesen wird. Dort kocht der Nachbar halt gerade einen Tee und verbraucht den Strom. 

    Bei einem EFH redet man von ca. 4-5MWh Verbrauch pro Jahr (ohne Elektroboiler und Wärmepumpe). Also schon fast die Hälfte vom Strom kommt dann aus sauberer Quelle mit einer kleinen 2kWp PV Solaranlage. 

    Mit den aktuellen Subventionen und Steuererleichterungen und etwas Eigeninitiative als Handwerker und Koordinator kommt man mit Netto ca 3000CHF durch. Mit den aktuellen Strompreisen, wenn man mit dem Graustrom vergleicht, hat man die Investition in weniger wie 10 Jahren wieder amortisiert, wobei so eine Anlage mehr wie 25 Jahre hält.

    Wenn man jetzt damit heizen möchte, dann ist das natürlich schade den Strom in einer Elektroheizung / Boiler zu verbrennen. Da machen Solarthermie oder Wärmepumpe mehr Sinn. Über den Daumen kann man sagen, dass die produzierte Energie von 2MWh mit 1.4MWh im Sommer und 0.6MWh im Winter produziert wird. Wenn man eine Wärmepumpe mit der Solaranlage betreiben möchte, dann sollte man deshalb eine grössere PV Anlage in Betracht ziehen (z.B. 5kWp). Für die Wirtschaftlichkeit hängt viel vom E-Werk ab. Viele E-Werke bieten gute Tarife für den eingespiesenen Strom, resp. Spezialtrarife für PV Anlagen an Gemeinschafswärmepumpen z.B. im Stockwerkseigentum.  Da amortisiert sich eine PV Anlage teilweise in deutlich weniger wie 10 Jahren.

    Gruss

    Dani

    Zitieren

  2. Sehr effektiv im Hinblick auf die Einsparung von Energiekosten und für ein komfortableres Raumklima (besonders im Winter bei Minsutemperaturen) ist eine Haus- oder Wohnungsrenovierung. Eine Option sind wärmeisolierte Mauern, bei denen keine zusätzlichen Dämmstoffe, benötigt werden: hier sollte darauf geachtet werden, dass möglichst wenig Energie von innen nach außen geleitet wird. Für Decke, Wände und Boden sollten dementsprechend Baustoffe mit einem geringen Lambda-Wert (Watt pro Meter mal Kelvin (W/mK) ) hergenommen werden. Wer sich hier nicht auskennt, einfach mal die Fachexperten im Baumarkt fragen!

    Zitieren

  3. JA das sind doch gute Anhaltspunkte.

    Zitieren

  4. Strom sparen geht ganz einfach. Unnötige Beleuchtung ausschalten und bei Dauerbrenner auf Energiesparlampen setzen.
    Außerdem darauf achten, dass keine Standby Anzeigen bei den Elektrogeräten an sind!

    Zitieren

    Lebe nicht um zu arbeiten! Arbeite um zu leben! :cool:

  5. Man soll nicht vergessen, dass auch die Fenster die Energie sparen.

    Zitieren

  6. Hallo, um Energie zu sparen haben wir im Bad, Flur, Terrasse und zum Teil auch im Wohnzimmer LED Einbaustrahler einbauen lassen.
    Die machen wirklich eine Menge aus und man spart wirklich einiges an Geld. Zudem finde ich persönlich LED Licht auch viel schöner, als helles, grellen Licht was den ganzen Raum flutet. :)

    Zitieren

    Man lernt nie aus...

  7. Also ich denke das es auch etwas bringt die richtigen Glühbirnen zu haben. Und gleich überall neue Glühbirnen rein gegeben.

    Zitieren

  8. Ein Computer kann viel Energie sparen. Deshalb solltest du auch keinen High-end Rechner nutzen, wenn es um einfache Aufgaben geht. Ein Mini-PC wie ein Mac Mini reicht dann meistens schon aus.

    Zitieren

  9. Ein energiesparender Fernseher spart einiges ein. Alternativ ist ein Beamer für ein Heimkino auch nicht schlecht. Dabei gibt es auch unterschiedliche Verbrauchsstufen. Ich habe mir einen energiesparenden Beamer gekauft und verbrauche nicht mehr als mir einem Fernseher :-)

    editiert am 1.12.16 um 12:12

    Zitieren

  10. Wer Strom sparen möchte, muss nicht gleich rigoros alle alten Elektrogeräte abschaffen und neue energiesparende Modelle ersetzen. Obwohl eine Umrüstung natürlich schon Sinn macht, vor allem dann, wenn man ohnehin ein neues Gerät anschaffen will. Bei neuen Anschaffungen sollte man also immer dem energieeffizienteren Modell den Vorrang geben, auch wenn es vom Kaufpreis her meist etwas teurer ist. Wer zum Beispiel einen energiesparenden Kühlschrank kauft, kann über die gesamte Nutzungsdauer etwa 200 Euro einsparen. Weitere Informationen:

    Zitieren