Glaupt ihr, irgendwann alleine durch Wind und Solarenergie versorgt zu werden..?

  1. Jetzt heisst es ja, es sei durch aus möglich, dass wir in ein paar Jahren ausschliesslich aus Windkraft und Solarenergie versorgt werden können. Was haltet ihr davon? Glaubt ihr daran? Wäre ja eigentlich prima, dann müssten wir keine Gas-Kraftwerke und Stausseen bauen...

    Zitieren

  2. Schön wärs! Ich hoffe es auch sehr. Aber ich fürcht, die Erkenntnis wird zu spät kommen und sie bauen vorher zig Gaskraftwerke hin und verwüsten die Landschaft mit hässlichen Staumauern...

    Zitieren

  3. Ich halte es nicht für sinnvoll nur auf zwei Energieträger zu setzen. Wasserkraft, Müll und Biomasse gibts ja auch noch. Ob wir wegen dem Klimawandel (bald) oder wegen Öl-, Gas- und Kohleknappheit (später) umsteigen ist momentan schwer abzuschätzen.

    Zitieren

  4. Was ich nicht verstehe ist, warum überhaupt neue Gas- oder Kohlekraftwerke gebaut werden sollen. Es ist ja erwiesen, dass wir bei entsprechender Förderung uns auch gut nur mit erneuerbaren Energiequellen versorgen können. Daher kann ich wirklich nicht nachvollziehen, warum wir weiter auf fossile Energieträger setzen sollen, das ist doch Quatsch!

    Liebe Grüsse

    Jasi

    Zitieren

  5. Ich sehe es wie Bewerwisserin. Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist unsere Landschaft mit Windrädern und Solarpannels zuzupflastern. Ich finde es müssen bestehende Situationen besser genutzt werden. Zu Beispiel kann die Wärme aus Tunnels zur Heizung von Wohnungen genutzt werden. Anstadt die Hitze der Öfen von Bäckerein etc nach draussen abzuführen, kann auch diese als Heizung abgeführt werden. usw. Dann frage ich mich, ob man beispielsweise bei Skiliften, normalen Liften etc. die Drehung der Mecanismen nicht gleich auch wieder zur Stromgewinnung nutzen könnte. etc... Ich glaube da git es viele noch ungenutzte Möglichkeiten.

    Zitieren

  6. [QUOTE]Jetzt heisst es ja, es sei durch aus möglich, dass wir in ein paar Jahren ausschliesslich aus Windkraft und Solarenergie versorgt werden können. [/QUOTE]

    Ich denke, das hängt sehr stark davon ab, wen genau du mit "wir" definierst bzw. ansprichst. Die Bevölkerung der Schweiz? Europa? Die globale Gesellschaft?

    Regional gesehen kann ich kein wirkliches Urteil fällen, weil ich nicht in der Schweiz wohne und die Situation dort mit der in Deutschland nicht wirklich vergleichbar ist. Schließlich ist Deutschland flächen- und bevölkerungsmäßig deutlich größer als die Schweiz und auch die Landschaften, welche zur Gewinnung nachhaltiger Energien ja nötig sind, sind bei uns anders als bei den Schweizern.

    [QUOTE]Schön wärs! Ich hoffe es auch sehr. Aber ich fürcht, die Erkenntnis wird zu spät kommen und sie bauen vorher zig Gaskraftwerke hin und verwüsten die Landschaft mit hässlichen Staumauern... [/QUOTE]

    Schwer zu sagen, was da kommen wird. Ich nehme jedoch an, dass die Schweiz als vergleichsweise recht gebirgiges Land zumindest in den nächsten Jahrzehnten eine Förderung von Wasserenergie und damit Stauseen gar nicht vermeiden können wird, wenn der Plan - auf nachhaltige Energiegewinning umzusatteln - umgesetzt werden soll.

    Wie Deutschland weisen meines Erachtens große Teile der Schweiz zu wenig Sonnenstunden auf, um rentabel in großem Maße flächendeckend Solarenergie zu fördern. Wie es mit dem Wind aussieht, weiß ich nicht - ich denke aber nicht, dass Windenergie in den nächsten Jahren den Strom- und Energiebedarf der Confoederatio wirklich absolut decken kann.
    Und anders als viele andere europäische Staaten besteht die Schweiz zu großen Teilen aus Bergen, welche sich hervorragend dazu eignen, Wasserkraft zu gewinnen, weil die Schweiz global gesehen auch noch ein vergleichsweise wasserreiches Land ist. Ich denke, es schreit Vieles geradezu nach Wasserkraftwerken und Wasserkraft.

    Ich verstehe ja, dass Staumauern nicht gerade das Non Plus Ultra in Bezug auf Attraktivität und Landschaftbestaltung sind, aber dennoch hat die Schweiz dessenbezüglich weitaus bessere Ressourcen als die vergleichsweise eher platte Bundesrepublik. Man sollte eine Nutzung dessen also nicht leichtfertig aus dem Kopf schlagen.

    [QUOTE]Ich halte es nicht für sinnvoll nur auf zwei Energieträger zu setzen. Wasserkraft, Müll und Biomasse gibts ja auch noch. Ob wir wegen dem Klimawandel (bald) oder wegen Öl-, Gas- und Kohleknappheit (später) umsteigen ist momentan schwer abzuschätzen. [/QUOTE]

    Absolute Zustimmung von meiner Seite.:;;D:

    Gerade global gesehen wird die Zukunft der Energie ohnehin in der Vielfältigkeit liegen. Wasser, Wind und Sonne sind Ressourcen, welche recht selten gemeinsam auftreten. Sonnenreiche Staaten wie zum Beispiel die nordafrikanischen Sahara-Staaten werden langfristig wahrscheinlich keine Probleme haben, ihren Energiebedarf durch Solarenergie zu gewinnen - werden aber wassertechnisch buchstäblich auf dem Trockenen landen.

    Bei der Schweiz ist es genau andersherum. Wenig Sonne, aber fließende Wasserströme zuhauf. Ob diese im Falle der Schweiz tatsächlich ausreichen, den aktuell gesamten Bedarf zu decken, kann ich nicht beurteilen, sicher jedoch ist eine partielle Lösung auf jeden Fall optional.

    Immer daran denken: Je mehr Energieoptionen man hat, desto besser. Falls eine unerwartet ausfällt, hat man noch ein zweites Standband und vielleicht sogar ein Drittes. Gerade global gesehen werden wir einen Mix aus Solar-, Wind- und Wasserenergie benötigen, um auch nur eine partielle Lösung anzustreben.

    Universallösungen wie Kohle, welche vielerorts noch als ubiquitär gilt, werden in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr vorhanden sein. Jedenfalls wäre mir global gesehen gerade keine bekannt.

    [QUOTE]Es ist ja erwiesen, dass wir bei entsprechender Förderung uns auch gut nur mit erneuerbaren Energiequellen versorgen können. Daher kann ich wirklich nicht nachvollziehen, warum wir weiter auf fossile Energieträger setzen sollen, das ist doch Quatsch![/QUOTE]

    Echt? Cool! Wer hat das denn beweisen? Und für welchen Flächenraum? Kannst du mir da bitte einen Link geben? Das würde mich wirklich sehr interessieren.

    Fossile Energieträger wie Kohle und Öl sind nicht wirklich klimakompatibel und zudem auch endlich. Daher wäre auch ich für einen möglichst dauerhaften Umstieg. Noch aber, denke ich, benötigen wir fossile Brennstoffe zumindest als Teillösung, um unser Leben so weiterzuführen, wie wir es gewohnt sind.

    [QUOTE]Zu Beispiel kann die Wärme aus Tunnels zur Heizung von Wohnungen genutzt werden. Anstadt die Hitze der Öfen von Bäckerein etc nach draussen abzuführen, kann auch diese als Heizung abgeführt werden. usw. Dann frage ich mich, ob man beispielsweise bei Skiliften, normalen Liften etc. die Drehung der Mecanismen nicht gleich auch wieder zur Stromgewinnung nutzen könnte. etc... Ich glaube da git es viele noch ungenutzte Möglichkeiten. [/QUOTE]

    Das wäre natürlich super. Ich persönlich denke, dass gerade eine Vielzahl aus solch eher kleinen, meist regional-fokussierten Lösungen dazu beitragen können, welche du ansprichst, dazu führen werden, dass man als Gesellschaft unanhängiger von fossilen Brennstoffen werden kann.

    Wahrscheinlich wird künftig viel Kreativität aus solchen Lösungen gefragt sein.

    Zitieren

    "Across the Nile ... there are stars tonight."<br />
    - Amy Mac Donald <br />
    Lese gerade: http://www.starwars-union.de/literatur/Shadow_Games/0-345-51120-4/

  7. Ich glaube schon daran, dass wir irgendwann nur noch von erneuerbaren Energien versorgt werden. Die Frage ist nur WANN ist dieses IRGENDWANN:confused:

    Zitieren

  8. Die Vorschläge von Ruedi erscheinen mir sehr nachhaltig. Ich bin auch der Meinung, dass jegliche Energiequelle genutzt werden sollte. Wozu also so wertvolle Wärme wie die, die einer Bäckerei entströmt nicht effektiv nutzten statt in die Atmosphäre entweichen zu lassen? Das kapier ich auch nicht:confused:

    Zitieren

  9. Ich muss sagen das der Vorschlag von Ruedi wirklich gut klingt aber man muss auch die Kosten für die Nutzung solcher wärme oder Energie bedenken und den Aufwand den man betreiben müsse um sie nutzbar zu machen. Und dann sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Es würde sich gar nicht lohnen die Wärme zu nutzen. Und ich denke das nur ein geringer Prozentsatz der Menschen 20% mehr zahlen würden damit wir nur noch von nachhaltiger Energie leben. Ich denke nämlich das wir jetzt schon viel mehr nachhaltige Energie nutzen können aber es ist einfach zu teuer ist. :-_-:
    Ein weiteres Problem in meinen Augen ist die Weiterleitung von Strom. Jedes Land hat unterschiedliche Möglichkeiten an erneuerbaren Energien und könnte auch andere Länder damit versorgen, aber der Tranport von Energie ist einfach in diesem Umfang noch nicht möglich.
    Aber so nachhaltig sind manche erneuerbaren Energien auch nicht. Durch Offshore Windparks zum beispiel werden viele Meeresbewohner stark in ihrem Lebensraum gespört, oder die Nutzung von Wasserkraft stört ebenfalls die dort lebenden und beschädigt die Natur stark. Die einzige meiner Meinung nach wirklich nachhaltige Energie die wir monentan haben ist die Solarenergie. Die Kraft der Sonne könnte noch um einiges effektiver genutzt werden. und das auch in Ländern wie der Schweiz oder Deutschland in denen die Sonne nicht immer kraftvoll scheint.
    Aber ich denke das wir diese Energieformen erst intensiv nutzen werden, wenn unsere fossilen Energien teurer sind als erneuerbare.

    Zitieren

  10. Dem stimme ich zu. Solaranlagen kommen meistens ja auf das Dach, welches deswegen glaube ich auch keinen Schaden nimmt. Aber gibt es nicht auch freistehende Solaranlagen? In der Wüste würden die sich ideal machen:=D:

    Zitieren