Selbst gekocht schmeckt es tatsächlich am besten

Die Eigenkreation wird als leckerer und natürlicher empfunden. Aber selber kochen statt kaufen bringt auch Gefahren mit sich, wie eine aktuelle Studie der ETH zeigt.

Selber kochen schmeckt besser, belegt nun auch eine Studie
Foto: © monkeybusinessimages / iStock / Thinkstock
  • 5

Gründe dafür, dass es selbst gekocht besser schmeckt sind unter anderem, dass man weiss was drin steckt und das Essen bereits beim Zubereiten mit allen Sinnen wahrnehmen kann. Dazu kommt laut den Forschern der ETH Zürich, dass das Geschmackserlebnis positiver eingeschätzt wird, um den Aufwand des Kochens zu rechtfertigen, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin «Food Quality and Preference» schildern.

Selber kochen führe aber in der Folge auch dazu, dass mehr gegessen wird. Das wiederum birgt die Gefahr von Extrapfunden auf der Waage, weil beim gleichen Essen durch Selberkochen theoretisch mehr Kalorien konsumiert werden.

Ablauf der Untersuchung zum selber kochen

Studienleiterin Simone Dohle, die am ETH-Departement Gesundheitswissenschaften und Technologie das Konsumverhalten erforscht, testete an 60 Probanden mit einem Himbeer-Milchshake. Nur die Hälfte von ihnen musste das Getränk selber zubereiten, sie erhielten jedoch die genau gleichen Zutaten wie die anderen. Trotzdem schmeckte das selbst gemachte Getränk den Testern besser als der servierte Milchshake und vom eigenen Shake wurde auch mehr getrunken.

Quelle sciencedirect.com, 20min.ch; Text: Christian Gmür