Schweizer möchten kleine Bauernhöfe und artgerechte Tierhaltung

Die Schweizer Bevölkerung möchte, dass die einheimischen Bauern Nahrungsmittel produzieren und Tiere artgerecht halten. Insbesondere die Versorgung in Krisenzeiten ist den Schweizern laut einer Befragung wichtiger geworden.

Das erwarten Schweizer von der einheimischen Landwirtschaft
Artgerechte Tierhaltung ist den Schweizern wichtig. Foto: © iStockphoto / Thinkstock
  • 8

Die neueste Univox-Untersuchung zeigt auf, was die Schweizer Bevölkerung insgesamt von ihren Bauern erwartet. Dazu gehört neben der artgerechten Tierhaltung und der Produktion von Lebensmitteln aber auch mehr Wirtschaftlichkeit. Mehr als 80 Prozent der Schweizer sind der Meinung, die einheimischen Bauern müssen kostengünstiger produzieren. Grosse Betriebe lehnen viele Schweizer dabei ab. Knapp 60 Prozent der Befragten finden, dass kleine landwirtschaftliche Höfe den Schweizer Verhältnissen am besten entsprechen und erhalten werden sollen.

Die Öffnung des Schweizer Marktes zur EU wird inzwischen positiver gesehen als in der letzten Befragung vor drei Jahren. Heute denkt die knappe Mehrheit der Schweizer (53 Prozent), dass die Schweizer Bauern mit einem Freihandelsabkommen mit der EU bessere Möglichkeiten hätten, ihre Qualitätsprodukte in diesen Ländern zu verkaufen.

Die Einstellung der Schweizer zur Landwirtschaft wird vom Bundesamt für Landwirtschaft seit 2009 untersucht. Die Untersuchung ist Teil der gesellschaftlichen Langzeitbeobachtung «Univox».

Quelle: Bundesamt für Landwirtschaft

Text: Leena Heinzelmann