Wärmende Wintersuppen: 9 feine Rezepte mit saisonalen Zutaten

Durch ihre frischen Zutaten stecken sie voller wichtiger Nährstoffe. Diese Wintersuppen machen fit und wirken zusätzlich wie wahre Seelenwärmer in der kalten Jahreszeit.

Wintersuppen: feine Rezepte für Suppen
Foto: © iStock / Getty Images Plus, Collage: Redaktion Nachhaltigleben.ch
  • 32

Eine feine Suppe können Sie bereits aus wenigen Zutaten zaubern. Dank ihrer Konsistenz sind die flüssigen Mahlzeiten leicht verdaulich, und weil vorwiegend Gemüse zum Einsatz kommt, stimmt auch der Vitamin-Faktor.

9 Rezepte für wärmende Wintersuppen

Bild: 1 von 9

Kabissuppe wärmt und liefert wichtige Nährstoffe

Kabissuppe wärmt und liefert wichtige Nährstoffe

Weisskabis ist das ideale Wintergemüse, da er sich bestens lagern lässt. Dadurch kann er auch noch die gesamte kalte Jahreszeit hindurch frisch verarbeitet werden, zum Beispiel in einer feinen Suppe.

Das brauchen Sie für eine Kabissuppe

1 Weisskabis
2-3 Zwiebeln
1 Stange Sellerie
2-3 Rüebli
etwas Tomatenmark
Knoblauch, Salz und Pfeffer
Eventuell Curry, Ingwer, Creme Fraiche und Kräuter zum Abschmecken

So bereiten Sie die Wintersuppe zu

Für die Zubereitung waschen Sie den Weisskabis sowie den Sellerie und schneiden oder raspeln Sie diese in kleine Stücke. Zwiebeln und Rüebli erst schälen und dann ebenso säubern sowie klein schneiden. Alles zusammen in einen Topf geben, die Zutaten vollständig mit Wasser bedecken.

Das Ganze aufkochen lassen. Tomatenmark und etwas Brühe dazugeben und etwa 10 Minuten bei starker Hitze weiter kochen, dann den Herd runterschalten. Etwa 10-20 Minuten weiter köcheln lassen, bis alle Zutaten gar sind.

Mit Pfeffer, Salz, Knoblauch, eventuell Curry, Ingwer oder anderen Gewürzen abschmecken. Als kleines Extra vielleicht mit einem Schuss Creme Fraiche garnieren. Fertig ist die wärmende Wintersuppe.

Weitere Ideen mit dem Winterkohl finden Sie hier: «10 coole Rezepte mit dem Powergemüse Kabis». Foto: © Lesyy / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

Schlank und fit durch den Winter dank Suppen

Für Carmen Prandina sind Suppen der «Schlankmacher schlechthin». Die aus Chur stammende Unternehmerin leitet Projekte in den Bereichen Ernährung und Personalberatung. Sie begründet ihre Erklärung mit dem Koch-Prinzip der fünf Elemente, das Lebensmittel entsprechend ihrer thermischen Wirkung auf den Körper einteilt.

«Für eine einwandfrei funktionierende Verdauung benötigen wir in unserem Organismus ein warmes Klima», erklärt die Expertin. Sie vergleicht die Verdauungsvorgänge mit den Zersetzungsprozessen in einem Komposthaufen. «Sobald es warm wird, funktioniert dieser Ablauf schnell und reibungslos». Sie empfiehlt daher warme, gekochte Nahrung für relativ leichtes Abnehmen ohne Hungern - idealerweise Suppen zu jeder Tageszeit, also auch zum Frühstück.

Gemüsekraftsuppen haben laut Prandina grundsätzlich stark wärmende Eigenschaften. Sie eignen sich daher bestens für die kalte Jahreszeit. Gemäss der asiatischen Lehre bringen sie zudem viel «Qi», also Energie und «Yang», also Lebenskraft.

Suppentipp: Eine Schweizer Spezialität, die im Winter besonders wärmt

Abgesehen von den «Fünf-Elemente-Rezepten» gibt es zum Beispiel noch eine besondere Schweizer Spezialitäten, die sich mit Wintergemüse gut zubereiten lassen. Diese - wenn auch nicht ganz so kalorienarme - Alternative möchten wir Ihnen daher auch noch «wärmstens» ans Herz legen. Es handelt sich hierbei um eine Empfehlung des Info-Dienstes Schweizerseiten.

Kartoffelsuppe nach Emmentaler Art

Zutaten für 6 Personen: 1 kg Kartoffeln, 1 Zwiebel, 2 EL eingesottene Butter, 2 Lauchstängel, 2 Karotten, 1 1/2 l Bouillon, 1 TL Mehl, 3-4 EL Rahm, 1 EL frischer gehackter Majoran, 2 EL gehackte Peterli, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, etwas Essig.

Kartoffeln schälen und würfeln. Lauch und Karotten schälen und klein schneiden, die Zwiebel hacken. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelstücke darin hellgelb dünsten. Das Gemüse dazugeben und ein bis zwei Minuten mitdünsten. Mit Bouillon auffüllen. 30 Minuten köcheln lassen. Durch das Passevite treiben oder mit dem Stabmixer pürieren.

Das Mehl mit dem Rahm gut verklopfen, die Mischung sowie Majoran und Peterli zugeben. 10 Minuten auf kleiner Stufe garen, gelegentlich umrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Vor dem Anrichten einen kleinen Schuss Essig beifügen. Mit gerösteten Brotwürfeln servieren oder fein gescheibelten Emmentaler Käse in die Suppenteller legen und die heisse Suppe darübergiessen.

Quellen: Gesundessen, Schweizerseiten