Die besten Marroni-Rezepte für den Ofen, die Pfanne und die Presse

  • 69

Die besten Rezepte für Marroni im Ofen, Marronibrot oder Marronisauce. Plus raffinierte Rezepte für glasierte Marroni und sündhaftsüsse Versuchungen.

Marroni im Backofen und andere Marroni-Rezepte
Foto: © Foxys_forest_manufacture, Lisovskaya, Lena_Zajchikova / iStock / Getty Images Plus; Collage: Redaktion Nachhaltigleben

In so manchem Ort in der Zentralschweiz verdienten Landwirte noch vor 120 Jahren mehr mit Marroni als mit Milch, wie die Interessengemeinschaft «Pro Kastanie Zentralschweiz» berichtet. Kastanienbäume waren damals die einzigen Pflanzen, welche in abgelegenen Bergregionen noch nahrhafte Früchte lieferten, selbst dort, wo kein Getreide mehr angebaut werden konnte. Heute ist die Herbst- und Winterdelikatesse in unzähligen Marroni-Rezepten zu finden.

Marroni im Backofen

Das Problem bei der Zubereitung im Backofen ist häufig, dass sich die Marroni nicht oder nur schwer von der Schale, insbesondere von der haarigen Innenhaut, lösen. Doch dem kann man ganz einfach Abhilfe verschaffen.

Zubereitung:

Die Marroni zunächst eine Stunde in kaltem Wasser einweichen. Den Backofen auf 225 Grad vorheizen. Die Marroni aus dem kalten Wasser nehmen und auf der bauchigen Seite kreuzweise einschneiden. Mit der Schnittstelle nach oben auf ein Blech legen und zusammen mit einer Schüssel Wasser in den Backofen tun.

Marroni im Backofen selber machen

Marroni an der gewölbten Seite einschneiden. Foto: © ChamilleWhite / iStock / Getty Images Plus

Marroni 30 - 35 Minuten im Backofen garen bis sich die Schale gut geöffnet hat. Marroni mit dem Blech rausnehmen. Ein Trick, den Waskochen.ch verrät: Ein feuchtes Geschirrhandtuch über die Marroni legen und sie ein paar Minuten auf dem Blech ruhen lassen. Danach sollten die Marroni aus dem Backofen richtig leicht aus der Schale zu entfernen sein.

100 g Edelkastanien enthalten 198 Kilokalorien laut der Schweizer Nährwertdatenbank. Ausserdem enthalten sie weniger Fett als andere Nüsse und sind reich an Kalium, Magnesium, Eisen und Vitamin C. 

Bild: 1 von 12

Cremig deftige Marronisuppe

Cremig deftige Marronisuppe

Zutaten für 4 Personen:
40 g Butter, 750 ml Gemüsebrühe, 400 g geschälte Marroni, etwas Salz und Pfeffer, 125 ml Schlagrahm, 250 ml Wein, eine Prise Zucker, eine Zwiebel, glatte Petersilie und Croutons

Zubereitung:
Zwiebel schälen, fein hacken, mit einer Prise Zucker in der Butter anschwitzen. Mit Wein ablöschen und etwas einkochen lassen. Marroni stückeln und hinzufügen, kurz mitrösten. Mit Gemüsebrühe auffüllen und ca. 30 Minuten köcheln lassen. Von der Kochplatte nehmen und pürieren. Schlagrahm dazugeben, erneut mixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach Belieben mit gehackter glatter Petersilie und Croutons dekorieren. Rezept gesehen bei gutekueche.at.

Foto: © Lisovskaya/ iStock / Thinkstock
 

Weitere Bilder anschauen

Marroni glasieren: 3 Rezepte

Glasierte Marroni passen besonders gut zu Wildgerichten, Rotkraut und anderem Gemüse. Als Dessert kann man sie mit Glace und Schlagrahm servieren, oder einfach zwischendurch snacken.

Zutaten:

  • 500 g Marroni aus dem Backofen (Rezept wie oben)
  •  50 - 100 g Rohrzucker
  • 1 - 2 EL kalte Butter

Zubereitung:

Den Zucker in einer Pfanne bei geringer Hitze schmelzen lassen und goldbraun karamellisieren. Etwas Wasser hinzugeben und ohne umzurühren einkochen lassen. Dann die Marroni unter Rühren etwa 5 Minuten darin dünsten, bis sie mit einer Zucker-Schicht überzogen sind. Kalte Butter hinzugeben und unterrühren. Auskühlen lassen und fertig sind die glasierten Marroni.

Optional kann man die glasierten Marroni zum Schluss noch mit etwas Gemüsebrühe ablöschen und die sie bei geringer Hitze 5 - 10 Minuten mit Deckel dünsten.

Glasierte Marroni mit Schalotten und Thymian

Eine schmackhafte Variante für glasierte Marroni ist, sie zusätzlich mit zwei feingewürfelten Schalotten und Thymian zu verfeinern. Schalottenwürfel mit ein bis zwei Teelöffeln getrocknetem, noch besser frischem, Thymian in der Butter andünsten, etwas salzen und den Zucker schmelzen. dann wie oben beschrieben die Marroni glasieren.

Marroni glasieren mit O-Saft oder Weisswein

Für die glasierten Marroni den Zucker wie oben beschrieben karamellisieren. Anschliessen den aufgelösten Zucker mit Orangensaft, Weisswein, Portwein oder Bratenfond ablöschen, kurz einkochen lassen. Darin die Marroni glasieren. Thymianblätter oder Zitronenthymian eignen sich auch ohne Schalotten zur Aromatisierung der Glasur der Marroni sehr gut.

Glutenfreies, veganes Marronibrot

Dieses feuchte und leckere Marronibrot passt wunderbar im Herbst zu Käse und Wild. Praktisch: Das Marronibrot ist für Glutenallergiker und Veganer geeignet.

Zutaten:

  • 200 g Marroni, geschält und gekocht
  • 100 g Kastanienmehl
  • 300 g helle glutenfreie Mehlmischung
  • 4 dl lauwarmes Wasser
  • 1 dl kaltes Wasser
  • 1/2 Würfel Frischhefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 EL gemahlene Flohsamenschalen
  • 1 EL Essig
  • 2 TL Salz

Zubereitung:

Marroni und 1dl Wasser in einer Schüssel pürieren. Hefe in 2 dl lauwarmem Wasser auflösen. Gemahlene Flohsamenschalen in die restlichen 2 dl Wasser einrühren.

Alle Zutaten in die Schüssel mit den pürierten Marroni geben, Mehl sieben, und die Zutaten zu einem Teig kneten. An einem warmen Platz für ca. 1 Stunde aufgehen lassen.

Backofen auf 250 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen. Backblech mit einem Backpapier auslegen. Teig auf dem Backblech anrichten und mit ein wenig Wasser bestreichen.

Marronibrot im vorgeheizten Ofen in der Mitte für 10 - 12 Minuten backen. Temperatur auf 180 Grad reduzieren und nochmals 40 Minuten backen. Marronibrot aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Tipp: Das Brot sollte hohl klingen beim Draufklopfen, dann ist es perfekt.

Rezept für Marroni-Herbst-Salat

In dieser Rezeptempfehlung von Kastanienland.ch gehen gleich mehrere Leckereien des Herbstes eine tolle Symbiose ein. Denn neben Marroni und Salat, kommen noch Trauben, Pilze und Tomaten in diese schmackhafte Mahlzeit.

Zutaten für 4 Personen:

  • 250 - 300 g Marroni, geschält und gegart (aus dem Ofen oder dem Topf)
  • 1-1,2 L Gemüsebouillon
  • Chili (frisch oder getrocknet)
  • Grüner Blattsalat
  • 1 Apfel, säuerliche Sorte
  • Black Cherry-Tomaten
  • blaue Trauben
  • Schnittlauch

Zutaten für das Dressing:

  • 8 EL Essig
  • 5 EL Olivenöl
  • 4 EL Most oder Apfelsaft
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Salz

Zutaten für das Topping:

  • 100 g Pilze, z. B. Eierschwämme
  • 1 grosse Zwiebel
  • 3 - 4 Knoblauchzehe
  • Butter
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

In einer Pfanne Gemüsebouillon erhitzen, mit frischem Pfeffer und Chili würzig abschmecken. Geschälte Marroni dazu geben, alles aufkochen. Sobald der Siedepunkt erreicht ist, eine Minute weiter kochen lassen und danach die Pfanne vom Herd nehmen. Ziehen lassen, bis die Marroni abgekühlt sind.

Vinaigrette aus Essig, Olivenöl, Most, etwas Salz und Pfeffer anrühren.

Tipp: Die Eierschwämme einfach mit einem Tuch oder Pinsel reinigen.

Zwiebel und Knoblauch klein hacken und in Butter etwa 2 Minuten andünsten. Die gereinigten Eierschwämme hinzugeben, mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Alles zusammen etwa 3 Minuten unter stetem rühren anbraten.

Blattsalat rüsten, Apfel würfeln, Cherry-Tomaten und Trauben halbieren.

Anrichten:

Gerüsteten Blattsalat durch die Vinaigrette (etwas davon aufheben) ziehen und auf einen Teller geben. Gewürfelten Apfel, halbierte Cherry-Tomaten und Trauben darüber streuen. Marroni mit einer Gabel leicht zerdrücken – 3 Stück ganz belassen – und auch diese auf den Salat geben. Dann folgen die noch lauwarmen Eierschwämme.

Restliche Vinaigrette über den herbstlichen Marronisalat geben und mit grob geschnittenem Schnittlauch und den ganzen Marroni dekorieren.

Die Edelkastanie stammt ursprünglich aus der Türkei und wurde von den Römern zu uns ins Tessin gebracht. In der Schweiz gibt es Kastanienwege unter anderem im Tessin und in Murg am Walensee, wo das Sammeln von Marroni gestattet ist, wie es auf dem Onlineportal Kastanienland heisst. Das Sammeln der reifen Früchte geht ca. Ende September los und dauert bis ca. Ende Oktober.

Rezept für Marronisauce zu Pasta oder Fleisch

So machen Sie eine schmackhafte Marronirahmsauce, die sowohl gut zu Penne als auch als Sauce zur Entenbrust passt.

  • 500g Marroni, geschält und gegart (z.B. aus dem Backofen oder Marroni kochen)
  • 2 dl Rahm
  • 1 dl Fond (z. B. Gemüsefond)
  • 2 - 3 Schalotten
  • 1 Schuss Madeira oder Portwein (optional)
  • Salz, frischer Pfeffer
  • Öl

Die Schalotten in Öl andünsten und die Marroni dazugeben, etwas zerdrücken. Mit Fond und Rahm ablöschen und bei geringer Hitze köcheln lassen. Optional Madeira oder Portwein hinzugeben, weiterköcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Würzfreudige probieren dieses Kastanien-Rezept mit einer Prise Piment.

Herzhafte oder fruchtige Varianten:

  • Wird das Marroni-Rezept herzhaft zubereitet, dann 100 g gewürfelten Speck mit den Schalotten andünsten.
  • Die fruchtige Variante: 1 gewürfelten Apfel vor dem Fond und der Rahm hinzugeben.

Quellen: NABU, www.kastanien.net, www.kastanienland.ch, www.waskochen.ch, www.rezepte-glutenfrei.de, www.chefkoch.de

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann, Michelle Kägi, aktualisiert September 2018