Karotten richtig lagern: So halten sie am längsten

Liegen Rüebli ein paar Tage in der Küche, werden sie schnell weich, unansehnlich und verlieren an Geschmack, wenn sie nicht richtig aufbewahrt werden. Mit diesen Tricks lagern Sie Karotten richtig.

Karotten lagern und richtig aufbewahren für langen Genuss
Foto: © OlgaPink/ iStock / Getty Images PlusBildunterschrift
  • 25

1. Raus aus der Tüte & Grün entfernen

Rüebli werden gerne im Plastiksäckli verkauft. Das ist praktisch, aber nicht gerade gut für ihre Haltbarkeit. Wie auch anderes Gemüse, bilden Rüebli so gerne Schwitzwasser. Auch Schimmel kann sich beim Aufbewahren im Plastiksack bilden. Daher lautet die erste Massnahme wenn Sie Karotten richtig lagern möchten: Raus aus dem Plastik.

Besonders frisch sind Bundmöhren, die mit dem saftigen Grün verkauft werden. Doch das Grün entzieht der Wurzel nur allzu schnell Energie und Wasser. Daher sollte es gleich nach dem Kauf entfernt werden.

Wegwerfen muss man das Grün allerdings nicht. Ganz im Gegenteil, fein geschnitten verfeinert es den Salat oder die Suppe und pur, oder zusammen mit Kräutern, wird es zum leckeren Pesto.

Tipp: Rüebligrün hält sich ein, zwei Tage in einem Wasserglas und kann, fein geschnitten, auch gut eingefroren haltbar gemacht werden.

2. Nie mit diesen Lebensmitteln Rüebli lagern

Es gibt so einige Lebensmittel, die das Reifen, Altern oder gar Verderben anderer Lebensmittel fördern. Der Grund hierfür ist ein Reifegas, dass sich Ethylen nennt. Werden Lebensmittel, die dieses Gas aussondern, mit anderen zusammengebracht, dann verringert sich die Haltbarkeit ihrer direkten Nachbarn.

Nicht nur, aber auch im Falle der Rüebli sind es Tomaten, Äpfel und Birnen, die nicht zusammen mit den Rüben gelagert werden sollten.

3. Karotten lagern: Am besten im Kühlschrank

Karotten lagern sie am besten im Kühlschrank, genauer in dessen Gemüsefach. Für die Aufbewahrung werden die marktfrischen Rüben in ein feuchtes Geschirrhandtuch gewickelt.

Dies verhindert, dass die Rüebli austrocknen. So halten Sie, je nachdem wie alt sie beim Kauf waren, 10 bis 14 Tage und bleiben knackfrisch wie am ersten Tag.

Frisch auf Balkonien oder im Gemüsebeet geerntet, darf sogar ein Rest Erde daran haften. Das fördert die Haltbarkeit. Für zwei, drei Tage können Sie die Rüebli auch kurz abspülen und tropfnass in einer verschliessbaren Plastikbox im Kühlschrank lagern. So bleiben sie zumindest frischer, als wenn Sie sie offen in der Küche liegen lassen.

4. Rüebli lagern ohne Kühlschrank

In der Übergangszeit können die Rüebli auch kurz auf dem Balkon oder der Terrasse gelagert werden. Dann bitte schattig und in ein feuchtes Tuch gewickelt. Sollten Sie einen wirklich und gleichmässig kühlen Keller besitzen, dann können die Karotten auch hier lagern. Empfohlene Temperaturen liegen bei etwa 10, maximal 15 Grad. Auch hier hilft das feuchte Tuch beim Frischhalten.  

5. Wenn man viel zu viel hat…

Haben Sie zu viele Rüebli und essen diese nicht in nächster Zeit, dann können Sie die Karotten auch in der Gefriertruhe lagern.

Karotten lagern und richtig aufbewahren für langen Genuss

Foto: © EBlokhina/ iStock / Getty Images PlusBildunterschrift

Hierzu werden Sie entweder in feine Scheiben geschnitten oder geraffelt. In Scheiben geschnitten werden sie in Salzwasser für drei, vier Minuten blanchiert. Anschliessend sehr kalt abspülen oder in Eiswasser legen, um den Garprozess zu stoppen. Nun die Scheiben lediglich noch trockentupfen und portionsweise einfrieren. So sind sie beispielsweise toll für eine bunte Gemüsepfanne.

Alternativ können Sie die frischen Rüebli auch roh raffeln und einfrieren und später damit Suppen, Saucen oder Smoothies verfeinern. Bei beiden Varianten dieser Lagerung werden die so aufbewahrten Rüebli gefroren verwendet.

Die richtige Lagerung ist immer wichtig, um Lebensmittel lange frisch und haltbar zu machen. Die besten Tipps, auch für ökologische Verpackungen, gibt es hier

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann