Alternative zu Plastiksäcken beim Obst: Migros testet Öko-Veggie-Bag

Wer unverpacktes Obst, Gemüse oder auch Gebäck kauft, verstaut das meist im Einweg-Plastiksack von der Rolle. Zuhause angekommen landet dieser dann oft direkt im Kehricht. Der wiederverwendbare Veggie-Bag soll das jetzt ändern.

Plastiksäcke beim Obst: Migros testet nachhaltige Alternative
Foto: © Genossenschaft Migros Zürich
  • 234
  • 5

Die leichten Stoffsäckli bestehen aus schadstofffreiem, recycelbarem Polyethylen und haben an der Seite ein Etikett, wo die Aufkleber mit dem Preis Platz finden. Zudem können die Veggie-Bags nach Gebrauch bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden.

Zu finden sind die Säckli nun testweise in den Zürcher Migros- und Alnatura-Filialen. Dort erhalten Sie ein Viererset für CHF 9.90. Zürich ist zu weit weg? Dann können Sie sich alternativ auch unter bei OceanCare ein Set nach Hause bestellen.

Hintergrund der Veggie-Bags: Plastikabfall verschmutzt die Meere

Das Pilotprojekt ist eine Zusammenarbeit von Migros Zürich und dem Meeresschutzverein OceanCare. In der Schweiz enden Einweg-Plastiksäcke zwar meist in der Kehrrichtverbrennungsanlage. So ist es aber nicht überall. Knapp 9 Millionen Tonnen Plastikabfall landet jedes Jahr in den Ozeanen und gefährdet dort zahlreiche Tiere. Der Verein OceanCare will unter anderem mit dem Veggie-Bag auf dieses Problem aufmerksam machen und dagegen ankämpfen.

Text: Anja Stettin

Ab jetzt kaufen Sie zwei Mal unverpackt ein in Zürich

Ab jetzt kaufen Sie zwei Mal unverpackt ein in Zürich

Bald soll Milch statt Plastik unsere Lebensmittel schützen

Bald soll Milch statt Plastik unsere Lebensmittel schützen

Dürre in Kalifornien: Wer Wasser verschwendet, zahlt

Dürre in Kalifornien: Wer Wasser verschwendet, zahlt