Rezepte für eine gesunde und nachhaltige Ernährung

Sie möchten sich gesund und nachhaltig ernähren? Dann sollten Sie auf saisonale Lebensmittel zurückgreifen. Diese können im Freiland produziert werden und ersparen lange Transportwege. Tipps zu regionalen Produkten und einen Saisonkalender für Gemüse und Früchte finden Sie hier.

Frische Lebensmittel der Saison und aus der Region sind am ehesten gesund und nachhaltig.
Foto: © marilyna / iStock / Thinkstock
  • 73

Spargelsalat mit Vinaigrette und zum Dessert Erdbeerschaum mit frischer Pfefferminze. Ja, gern - aber nicht im Winter! Sommergemüse wie Tomaten, Zucchetti und Gurken, die im Winter bei uns in den Regalen liegen, werden entweder über weite Distanzen befördert oder im Gewächshaus herangezogen.

Wer im Februar ein Kilo aus Mexiko eingeflogenen Spargeln in den Einkaufskorb legt, kauft auch 5 Liter Erdöl ein. Der gleiche Spargel aus der Schweiz oder dem Elsass im Mai begnügt sich mit 0.3 Litern pro Kilo. Nicht saisonale Produkte verursachen durch die langen Transportwege und die Aufzucht im Gewächshaus deutlich höhere Umweltbelastungen als Freilandprodukte.

Verzichten Sie konsequent auf eingeflogene oder in beheizten Treibhäusern erzeugte Früchte und Gemüse, setzen Sie auf Bio-Produkte und bringen Sie auf den Tisch, was die Saison hierzulande bietet.

Auf Saisonalität der Lebensmittel achten

Gehen Sie mit der Zeit und bereiten Sie kreative Gerichte mit der Saisontabelle zu. In dem saisonalen Gemüse und den Früchten sind mehr Vitamine enthalten, wodurch sie wesentlich gesünder sind, als grün gepflückte und nachgereifte Produkte, oder solche aus dem Gewächshaus. Zudem wird durch die kurzen Transportwege der Lebensmittel aus dem nahegelegenen Freiland die Umweltbelastung minimiert.

Tipps für einen bewussten Konsum: Die unabhängige Datenbank von Praktischer Umweltschutz Schweiz (Pusch) unter www.umweltschutz.ch.

Detailbewertungen zu einzelnen Labels gibt es auch auf der Internetseite von WWF oder Vierpfoten.

Anforderungen für die Zertifizierung findet man auf der Internetseite von Seco.

Quelle: WWF