Weitergeben statt Wegwerfen: Neue Webseite ruft zum Foodsharing auf

Auf myfoodsharing.ch können überschüssige Lebensmittel gratis zur Weitergabe angeboten werden. Die neue Website will dadurch der Lebensmittelverschwendung in der Schweiz den Kampf ansagen. Foodsharing lohnt sich besonders dann, wenn man den Kühlschrank vor einer Reise leeren muss.

  • 57
Foodsharing: Neue Website animiert zur Weitergabe von Essensresten

Wer Essen übrig hat, kann es künftig über das Internet an andere weitergeben. Foto: Fuse / Thinkstock

Wer am Sonntag gerne Backen möchte, aber nicht alle Zutaten zur Hand hat, findet auf myfoodsharing.ch «vielleicht die beiden Eier, welche zum Backen des Kuchens noch fehlen», so das Konsumentenforum KF, Foodwaste.ch und Foodsharing e. V.. Auch Snacks und Getränke, die nach einer Party noch übrig sind und sonst verderben würden, können nun problemlos über das Internet an andere weitergegeben werden.

Die neue Plattform für Foodsharing richtet sich aber nicht nur an private Haushalte, sondern auch an Detailhändler und Produzenten. Noch geniessbare Lebensmittel, die bisher nur aufgrund von abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdaten im Müll landeten, können nun auf der Website gratis zur Abholung angeboten werden.

Mehr zu den erschreckenden Ausmassen, welche die globale Lebensmittelverschwendung mittlerweile angenommen hat, erfahren Sie in unserem Artikel «Lebensmittelverschwendung verursacht schwere Umweltschäden».

Quellen: myfoodsharing.ch, schweizerbauer.ch; Autor: Petra Zölle