Diese 5 Jugendlichen haben hinter die Kulissen von Fairtrade-Plantagen geblickt

Promo – Bildung für Kinder, faire Jobs für Frauen und ein Lächeln selbst bei Regen. Was das Fairtrade-Label tatsächlich bewirkt, haben diese Jugendlichen auf ihrer abenteuerlichen Reise nach Ghana hautnah erlebt.

Reise Ghana
Melanie, Kim, Julie, Shahriar und Nicolas: Besuchen eine Ananas-Plantage in Ghana. Foto © zVg
  • 5
  • 0

Das Meer in Accra, der Hauptstadt Ghanas, ist aufgewühlt, am Himmel ziehen Wolken auf. Die Strassen zwischen den Hütten sind staubtrocken, obwohl gerade Regenzeit ist im afrikanischen Tropenstaat. Das Wetter ist launisch, jederzeit kann der Regen kommen, doch das hält die 5 jungen Scouts aus der Schweiz nicht davon ab, erste Eindrücke vom Land und seinen Menschen zu sammeln.

Die Mission

Melanie, Kim, Julie, Shahriar und Nicolas haben eine Mission: Sie nehmen den Anbau und die Produktion von Fairtrade-Trockenmangos und anderen Früchten unter die Lupe. Was bewirkt das Fairtrade-Label vor Ort tatsächlich, wie profitieren die Menschen und die Umwelt davon?

Die Chance auf diese abenteuerliche Reise haben die Jugendlichen im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative «Taten statt Worte» erhalten. Und eins haben die Scouts gemeinsam: Sie wollen sich für Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit einsetzen und erfahren, wie trotz enormem Preisdruck am Weltmarkt eine faire und nachhaltige Landwirtschaft funktionieren kann.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Shahriar Mohammad ???? (@shashabins) am

Die «Taten statt Worte»-Scouts besuchen auf ihrer Reise die Plantagen, auf denen Mangos angebaut werden, und die Fabriken, in denen vor allem auch Frauen zu fairen Arbeitsbedingungen ein gesichertes Einkommen haben. Zudem besichtigten Melanie, Kim, Julie, Shahriar und Nicolas Schulen und Kindergärten, die mit Hilfe von Fairtrade-Prämien errichtet wurden.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von T R A V A L E R Y (@travalery_) am

Nachhaltigleben

In der Schweiz vergibt die Max-Havelaar-Siftung das Fairtrade-Label. Deshalb steht auf den bekannten Logos der Name der Non-Profit-Organisation mit drauf. Die Stiftung wurde 1992 von den Schweizer Hilfswerken Brot für alle, Caritas, Fastenopfer, HEKS, Helvetas und Swissaid gegründet.

Etwas Glück für einen Platz im Team

Die 22-jährige Melanie aus Möhlin im Aargau und ihr Team, mit dem sie in Ghana unterwegs ist, sind nicht die einzigen Scouts. Mit der Initiative «Taten statt Worte – Stories» schickt Coop jedes Jahr  Scouts auf eine abenteuerliche Reise zu verschiedensten Nachhaltigkeits-Projekten in der Schweiz und im Ausland, um hinter die Kulissen zu blicken. Das Scout-Team reiste letzten Monat auf die Fluonalp und im Herbst nach Indien, um dort mehr über Fairtrade-Bio-Baumwolle zu erfahren. Jugendliche und junge Erwachsene können sich für die einmaligen Reisen bewerben und erhalten mit etwas Glück und der richtigen Motivation einen Platz im Scout-Team.

Lächeln, auch wenn es gerade regnet

Über ihre Begegnungen mit den Ghanaern, die Arbeit auf den Plantagen und die Mangoproduktion in den Fabriken erzählen sie auf Instagram und Twitter. Und so viel sei verraten: Beeindruckt sind die Scouts definitiv nicht nur von der Herzlichkeit und Lebensfreude der Bauern und Arbeiter in Ghana. In ihren Beiträgen berichten sie auf erfrischende, ungezwungene Art über ihre Erfahrungen – und stets mit einem Lächeln, auch wenn es gerade regnet und stürmt im Tropenstaat.

Dieser Artikel entstand mit Unterstützung der Coop-Nachhaltigkeitsinitiative «Taten statt Worte». Coop bietet mit über 950 Max Havelaar-Produkten das grösste Fairtrade-Sortiment der Schweiz. Im Rahmen von «Taten statt Worte – Stories» erhalten Jugendliche die Gelegenheit, Nachhaltigkeits-Projekte von Coop zu besuchen. Auf ihren Social Media-Kanälen können Interessierte, die Videos und Blog-Beiträge der Scouts live mitverfolgen.

Nachhaltigleben
Wie vom Weihnachtsmarkt: 4 Rezepte für gebrannte Mandeln

Wie vom Weihnachtsmarkt: 4 Rezepte für gebrannte Mandeln

Giftiger Used-Look: Auch für teure Jeans leiden Arbeiter

Giftiger Used-Look: Auch für teure Jeans leiden Arbeiter

Nachhaltiges Restaurant EquiTable sucht neue Aktionäre

Nachhaltiges Restaurant EquiTable sucht neue Aktionäre