Daniel Bärtschi: «Ich fordere vom Bund einen Aktionsplan Bio»

Daniel Bärtschi ist Geschäftsführer von Bio Suisse. Im Interview mit nachhaltigleben.ch erklärt er, warum Nachhaltigkeit für ihn schon seit der Kindheit eine Selbstverständlichkeit ist. Ausserdem spricht er über seine Forderung an den Bund, mit einem Aktionsplan Bio in der Landwirtschaft eine nachhaltige Produktion zu fördern.

Baertschi_300x200
Geschäftsführer von Bio Suisse, Daniel Bärtschi, Foto: privat
  • 0

Seit fast einem Jahr ist Daniel Bärtschi Geschäftsführer von Bio Suisse. Bio Suisse ist der Dachverband aller Knospe-Betriebe und fördert in seiner Funktion die Entwicklung des Bio-Landbaus und der Knospe-Marke. Die Knospe-Marke garantiert die Einhaltung der Bio Suisse Richtlinien. Produzenten, Händler und Verteiler werden mit der Knospe ausgezeichnet, wenn sie Produkte aus biologischem ökologischem Anbau erzeugen, verarbeiten oder verkaufen. Damit kehrte Daniel Bärtschi zu seinen Wurzeln zurück, wuchs er doch auf einem Biobauernhof im Kanton Bern auf. Als Bub erlebte Daniel Bärtschi zusammen mit seinen Geschwistern auf dem elterlichen Hof im Emmental bereits früh, was Umstellung auf Bio bedeutete, und dies in einer Zeit, als Bio noch nicht die heutige Anerkennung genoss.

Die Vereinigung Schweizer Biolandbau-Organisationen wählte Bärtschi vor allem wegen seiner fachlichen Qualitäten zum Geschäftsführer von Bio Suisse. Dank seines Studiums zum Agronom und seiner beruflichen Tätigkeiten als Landwirt und als landwirtschaftlicher Berater sowie in leitender Funktion in der Entwicklungszusammenarbeit in der Schweiz, Deutschland, Nordkorea, Russland und Rumänien ist der 44-jährige bestens vertraut mit dem Biolandbau.

Herr Bärtschi, wer ist Ihr ökologisches Vorbild? Und was zeichnet dieses Vorbild für Sie aus?

Niklaus von Flüe hatte als Einsiedler in der Ranftschlucht sicherlich einen kleinen ökologischen Fussabdruck. Wenn er heute noch leben würde, wäre er ein Vorreiter für die Nachhaltigkeit. Mich beeindruckt, wie er Einfluss auf die Politik nahm, ohne sich in den Vordergrund zu stellen. Als Geschäftsführer von Bio Suisse möchte ich den Biobauernfamilien eine bessere Zukunft ermöglichen – zum Nutzen aller. Aus neuerer Zeit beindruckt mich Hansrudolf Herren, denn er hat mit der Natur und nicht gegen die Natur geforscht und Lösungen für Kleinbauern erarbeitet. Beide haben auch Widerstände erlebt, sind aber trotzdem ihren Weg gegangen. Das passt zu mir.

Wie stark hat die in den letzten Jahren zunehmende Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeit Ihr Leben verändert?

Da ich auf einem Biobauernhof aufgewachsen bin, war es für mich nie eine Frage, dass Nachhaltigkeit wichtig ist. Allerdings hat mich meine Partnerin durch ihr Vorbild motiviert, über die Ernährung hinaus auch in anderen Bereichen nachhaltiger zu werden. Ich setze vermehrt natürliche Produkte über den Ernährungsbereich hinaus ein.

Was motiviert Sie, sich für Nachhaltigkeit einzusetzen?

Ich sehe uns in einer Verantwortung, den Planeten Erde sinnvoll zu verwalten, so dass unsere Nachfahren auch noch gut und mit genügend Ressourcen leben können. Es macht Freude zu sehen, dass man mit konkreten Schritten die Nachhaltigkeit verbessern kann, aber es gibt auch noch viel zu tun. Da sehe ich viel Spielraum für uns.

Wie verhält sich Ihre Familie, wenn es um Nachhaltigkeit geht? Gibt es diesbezüglich Diskussionen am Familientisch?

Als Vater zweier Teenager sind Diskussionen um Nachhaltigkeit gut möglich, ich sehe da auch gute Entwicklungen: Da beide ein GA besitzen, sind die Auto-Transportdienste zum Beispiel stark reduziert worden. Meine Partnerin und ich leben bewusst. Lebensmittel werden nur so viel wie nötig eingekauft, und wir essen wenig Fleisch. Der Genuss ist uns wichtig, aber das ist auch nachhaltig umsetzbar.

Für welche persönliche Öko-Sünde schämen Sie sich am meisten? Und warum begehen Sie diese trotzdem?

Als ehemaliger Leiter für internationale Programme einer Entwicklungsorganisation waren Reisen in ferne Länder beruflich notwendig. Flugreisen versuche ich nun wenn immer möglich zu vermeiden. Etwa einmal im Jahr bin ich aber auf einen Interkontinentalflug angewiesen.

Angenommen, eine nachhaltigere Gesellschaft wäre nur mit persönlichem Verzicht machbar. Auf was würden Sie verzichten?

Auf die Gewohnheit, im Winter einen auf 20 Grad geheizten Raum zu geniessen. Wärmere Kleidung finde ich ebenso bequem.