1600 Kilometer Autofahrt oder ein Kilogramm Fleisch

Eine neue Studie aus Österreich und den Niederlanden hat berechnet wie viel von dem klimaschädlichen CO2 für die Produktion von einem Kilogramm Fleisch entsteht. Wie sich zeigt, ist Fleisch noch ein weitaus grösserer Klimakiller als angenommen.

Die Klimabilanz von einem Kilogramm Fleisch ist miserabel!
Die Klimabilanz von einem Kilogramm Fleisch ist miserabel! Foto: © iStockphoto / Thinkstock
  • 12

Für die Produktion eines Kilogramm Fleisches aus Brasilien berechneten die Experten anhand ihrer Untersuchungen einen ungefähren Ausstoss von 335 Kilogramm CO2. Das entspricht etwa dem Treibhausgasausstoss von über 1600 Kilometern Autofahrt.

Frühere Studien zeigten einen niedrigeren CO2-Ausstoss. Denn neu an dieser Studie ist, dass die Flächennutzung für Weiden und somit das Fehlen von Wäldern miteinberechnet wurde. Durch das Wegfallen von natürlichen Wäldern  und Sträuchern fehlt ein wichtiger Teil zur CO2-Filterung der Luft.

Wenn es um Fleisch geht, hat immerhin noch die beste Klimabilanz ein Kilogramm niederländisches Hühnerfleisch mit einem CO2-Ausstoss von umgerechnet ungefähr 31 Kilometer Autofahrt. Studienleiter Kurt Schmidinger warnt jedoch vor diesem anscheinen besseren Ergebnis für Fleisch aus Industrieestaaten. Die industrielle Fleischproduktion schneidet in der Klimabilanz zwar oft besser ab, doch hier treten im Vergleich zu anderen Ländern oft Seuchen, Antibiotikaresistenz, Tierschutz, Wasserverschmutzung und eine schwindende Biodiversität auf.

Quelle: presseportal.ch Text: Jessica Buschor