Bio-Limonaden, Eistee und Co.: Gesunde Erfrischungen für heisse Tage

Mit den höheren Temperaturen steigt auch die Lust auf fruchtige Sommergetränke. Nicht jeder mag nur Wasser. Alternativen, die wenig Zucker enthalten, sind Bio-Limonade und Bio-Eistee – am besten selber gemacht.

Gesunde Eistees und Limonaden mit Früchten - der erfrischende Genuss im Sommer!
Gesunde Eistees und Limonaden mit Früchten - der erfrischende Genuss im Sommer! Foto: Victoria Rayu, iStock, Thinkstock
  • 3

Vorsicht – wer diese Sommergetränke als Durstlöscher zu sich nimmt, erleidet einen Zuckerschock. So oder so ähnlich müssten die Warnschilder auf manchen Eistees und Limonaden lauten. Auch das neueste Trendgetränk, der Bubble Tea, ist einfach nur süss und kalorienreich. Ein 0,2-Liter-Becher enthält bis zu 500 Kalorien. Das entspricht etwa der Energiezufuhr von 100 Gramm Schokolade. Die Verbraucherzentralen warnen vor diesen Dickmachern, denn die Sirupperlen sind sind nicht nur extrem süss, sondern auch mit Geschmacks-, Farb- und Konservierungsstoffen gefüllt. Allgemein sollte man Softdrinks nur in Massen geniessen und eher zu ungesüssten Tees oder zur Wasserflasche greifen. Wer etwas mehr Geschmack möchte, für den sind Bio-Eistees und Bio-Limonaden eine gesunde Alternative.

Im Sommer ausreichend trinken

Der beste Durstlöscher ist immer noch Wasser. Sie sollten im Sommer etwa zwei bis drei Liter zu sich nehmen. Wer statt Mineralwasser einfaches Leitungswasser trinkt, spart sowohl Verpackung als auch den Transport. Als natürliche Geschmacksträger sind frischgepresste Bio-Zitronen, Pfefferminze aus dem Garten oder zerkleinerte Früchte wie Erdbeere oder Äpfel empfehlenswert. Hierbei spielen auch ökologischer Anbau, regionale Herkunft und saisonale Verfügbarkeit eine Rolle. Ungesüsste Früchte- und Kräutertees sind eine erfrischende Alternative.

Achten Sie im Sommer vor allem auch darauf, dass Sie über den ganzen Tag regelmässig trinken, unabhängig vom Durstgefühl. Denn das ist bereits ein Warnsignal für zu wenig Flüssigkeitszufuhr. Bei Sport, im Beruf oder bei Autofahrten ist eine Flasche Wasser ein guter Wegbegleiter. Je nach Aktivität benötigt der Körper mehr Flüssigkeit.

Gekaufter Eistee ist kein guter Durstlöscher

Trinkfertiger Eistee gilt als erfrischendes Sommergetränk. Er besteht jedoch normalerweise nur aus Zucker, Süssungsmitteln und Aromen. Die meisten Sorten sollten Sie eher zu den Softdrinks zählen, die sich weniger als Durstlöscher anbieten. Ökotest kontrollierte 2010 verschiedene Eistees. Viele Sorten erhielten den Fruchtgeschmack überwiegend von natürlichen Aromastoffen, die allerdings selten von echten Früchten stammten. Diese werden im Labor aus natürlichen Materialien hergestellt.

Laut Ökotest können konventionelle Eisteesorten mehr als 20 Stück Würfelzucker pro Liter enthalten. Auch Eistee light ist nicht viel besser. Statt Industriezucker enthält dieser künstliche Süssungsmittel. K-Tipp (2004) fand auch hier bei einigen Sorten bis zu zehn Stück Würfelzucker auf einen Liter. Nur Instant-Eistee weist noch mehr ungesunde Süsse auf. Stiftung Warentest stellte zwar eine postive Entwicklung bei normalen Eistees fest, denn das Sommergetränk wurde in den letzten Jahren deutlich kalorienärmer. Doch es enthält noch immer einen erheblichen Anteil an Zucker.

Bio-Eistee als gesunde Erfrischung

Bio-Eistee besteht grösstenteils aus Schwarz-, Grün-, Kräuter- oder Früchtetee aus ökologischem Anbau. Um die Bio-Eistees zu süssen, verzichtet man auf  Kristallzucker. Dafür greift man zu Vollrohrzucker, Obstsäften, Honig oder Agavendicksaft. Einige Beispiele aus der Schweiz: Chaya, Biofritz, Vivitz

Bio-Eistee selber machen

Der trinkfertige Bio-Eistee im Tetrapack oder in der PET-Flasche ist ein schneller Genuss. Noch gesünder ist es, wenn Sie sich Ihr eigenes Sommergetränk herstellen. Das ursprüngliche Rezept basiert auf kochendem Tee, den Sie direkt über ein paar Eiswürfel giessen. Der Kälteschock verhindert, dass sich Aroma und Wirkstoffe verändern. Das lauwarme Getränk hilft besonders an heissen Tagen als Durstlöscher. Als Sorten eignen sich kräftige Tees. Empfehlenswert sind Schwarztee, Früchte- und Rooibostee.

Zitronen-Bio-Eistee: Dafür kochen Sie einen Liter schwarzen oder grünen Tee aus ökologischem Anbau mit drei in Scheiben geschnittenen Zitronen. Nach dem Abkühlen geben Sie eine klein geschnittene Zitrone und etwas Honig hinzu.

Pfefferminz-Bio-Eistee: Entweder verwenden Sie getrockneten Pfefferminztee oder frische Pfefferminze aus dem Garten. Den abgekühlten Tee mit Honig und Zitrone abrunden. Rezeptideen: Greenpeace