Grün gepflückt und weit gereist: Wie gesund sind Bananen?

Bananen sind der Hit im Gemüseregal, über 10 Kilo isst jeder Schweizer pro Jahr. Kein Wunder, sie sollen ja besonders gesund sein. Ob das stimmt? Wir zeigen, was drinsteckt.

Grün gepflückt und weit gereist: So gesund sind Bananen wirklich
Foto: © GluckKMB / iStock / Thinkstock
  • 18

Bananen werden vom Baum geholt, wenn sie noch grün sind, um die lange Reise aus Südamerika bis in unsere Supermärkte zu überstehen. Was sich bei vielen Obstsorten negativ auf Geschmack und Gehalt gesunder Inhaltsstoffe auswirkt, ist bei der Banane jedoch kein Thema. Sie reift gut nach und schmeckt später wie frisch gepflückt.

Bananen liefern schnelle Energie für den Tag

Etwa 100 Kilokalorien enthält so eine Banane und, wenn sie dann nachgereift ist, bestehen etwa 25 Prozent davon aus Zucker. Dieser Fruchtzucker ist ein schneller Energiespender, was die Banane ideal für zwischendurch macht.

Allerdings sollten auch nicht zu viele Bananen auf dem Speiseplan landen. Denn auch Fruchtzucker kann in grösseren Mengen der Gesundheit schaden.

Durch Nährstoffe zum gesunden Fitmacher

Es gibt Obst und Gemüse, das mehr Vitamine liefert, aber immerhin bekommen Sie mit einer Banane bereits 12 Prozent des täglich benötigten Vitamin C zusammen. Gesund ist die Frucht zudem, weil sie zahlreiche Mineralien enthält. Kalium und Magnesium gehören etwa dazu. Beide fördern unter anderem die Leistung unserer Muskeln und Nerven.

 

Gerade für Sportler, die beim intensiven Training viele Mineralien ausschwitzen, sind Bananen deshalb gut als Snack geeignet. Zudem liefern Bananen aber auch Eisen, Zink, Phosphor und Kalzium.

Weitere enthaltene Nährstoffe sind Vitamin K und A sowie mehrere B-Vitamine. Vitamin K ist beispielsweise gut für einen gesunden Knochenaufbau und verhindert nachweislich Osteoporose. Vitamin A stärkt Nerven und unser Knochengerüst, ist gut für die Augen und die Haut. Die B-Vitamine unterstützen zahlreiche wichtige Stoffwechselvorgänge in unserem Körper.

Bananen enthalten zudem viel Pektin. Das kann helfen, die Verdauung zu regulieren.

Besser «Bio» kaufen für gesunde Bananen

Die Redaktion von Ökotest war Anfang des Jahres 2018 Bananen kaufen. Bei 10 Detailhändlern erstanden sie konventionell angebaute und bei sechs Anbietern Bio-Bananen.

Noch grün werden Bananen gepflückt. Trotzdem sind sie gesund.

Noch grün werden Bananen gepflückt. Trotzdem sind sie gesund. Foto: © phitsanu / iStock / Thinkstock

Dabei kam heraus, dass die Früchte aus konventionellem Anbau zum grossen Teil diverse Pestizide und Antischimmel-Mittel enthielten. Deshalb vergab das Magazin an diese Bananen lediglich ein «befriedigend», vier «ausreichend», zwei «mangelhaft» und drei «ungenügend».

Ganz anders dagegen bei den Bio-Bananen. Diese schnitten durchweg deutlich besser ab, sie enthielten keine Schadstoffe. Pluspunkte bekamen zudem Bio-Bananen, die zusätzlich fair gehandelten wurden. Denn die Ausbeutung von Arbeitern und Bauern ist bei deren Anbau weit verbreitet.

Und was ist mit der weiten Reise?

Bananen werden per Schiff transportiert. Diese belasten jedoch das Klima deutlich, durch das Verbrennen umweltschädlichen Schweröls blasen sie erhöhte Mengen CO2 in die Luft.

Zudem müssen Bananen von Ernte bis Ankunft in europäischen Reifungskammern in gigantischen Kühlanlagen bei exakt 14 Grad gelagert werden, ehe sie, mit Ethylen und höheren Temperaturen behandelt, gelb und verzehrfertig werden.

Studien zum ökologischen Fussabdruck der Früchte gibt es laut Welternährungsorganisation FAO jedoch wenige. Und wenn, fallen sie extrem unterschiedlich aus. Die einen beziffern ihn auf nur 325 Gramm CO2 pro Kilo. Zum Vergleich: die ETH errechnete, das pro Kilo Grünspargeln, die in der Schweiz oder Deutschland produziert werden, etwa 1 Kilo CO2 entsteht.

Andere Studien sollen auf bis zu 1‘124 Kilo CO2 pro Kilo Banane kommen. Dabei seien aber auch Dünger für Monokulturen, Pestizide und die Verpackung einkalkuliert.

Quellen: fao.org, Statista, Deutschlandfunk, foodprintcalculator.org, onegreenplanet.org

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann, im April 2018