Nachhaltige Investments haben ein grosses Potential

Nachhaltige Anlagen erzielen in vielen Fällen eine hohe Rendite.

Die Rendite ist der wichtigste Entscheidungs-Faktor bei nachhaltigen Anlagen. Foto: weerapatkiatdumrong, iStock, Thinkstock

Die Anlagestrategie der CIA ist von Erfolg gekrönt. Seit zehn Jahren liegt die Kasse mit ihrer Performance immer in der oberen Hälfte der Vorsorgeeinrichtungen und in zwei von drei Jahren gehört sie sogar zu den besten 30 Prozent. Herr Comte sieht bei den nachhaltigen Anlagen ein enormes Potential. Alternativlösungen sind gefragt, insbesondere im Umweltsektor, zum Beispiel bei den Brennstoffen.

Zu den Risiken von nachhaltigen Anlagen bemerkt Herr Comte, dass diese denselben Regeln des Finanzmarktes unterworfen sind wie die herkömmlichen Anlagen. die Anlagepolitik einer Kasse hängt von ihren Verpflichtungen ab, zum Beispiel vom Verhältnis zwischen Rentnern und Aktiven. Herr Comte ist überzeugt, dass die Nachfrage nach nachhaltigen Anlagen weiter ansteigen wird und fügt hinzu: «Zum guten Glück. Denn der Markt wird entweder nachhaltig sein, oder er wird rascher untergehen.»

Herr Comte möchte den anderen Vorsorgeeinrichtungen die nachhaltige Entwicklung fest ans Herz legen. Er weist darauf hin, dass heute praktisch alle Banken nachhaltig geführte Stiftungen anbieten. Herr Comte schlägt eine Brücke von der Nachhaltigkeit zur Parität in den Stiftungsräten und meint: «Indem man die Frage der nachhaltigen Entwicklung aufwirft gibt man der Parität einen Sinn». Denn, fügt er hinzu, man gibt so den Stiftungsräten die Möglichkeit, ihre Anlageentscheide als verantwortungsvolle Bürger zu treffen.

Im Jahr 2006 zählte die CIA einen Versichertenbestand von 25 785 Arbeitnehmern und 11 593 Rentnern. Die Kasse verwaltet ein Vermögen in Höhe von 6.2 Milliarden. Der Deckungsgrad liegt bei 72.4 Prozent. Weitere Informationen finden Sie unter www.cia.ch.

Quelle: Schweizer Personalvorsorge, Text: Anne Yammine