Nachhaltige Geldanlagen: bei vermögenden Europäern immer beliebter

Reiche Europäer legen ihr Vermögen zunehmend in nachhaltigen Projekten an. Insbesondere die Details der neuen Studie zum «grünen» Investment sind ein gutes Zeichen für den nachhaltigen Finanzmarkt.

Nachhaltige Geldanlagen sind immer beliebter
Bei nachhaltigen Investments stimmt beides: Rendite und ethischer Anspruch. Foto: Sergey_P, iStock, Thinkstock
  • 2

Ein Viertel der Vermögenden legt bereits heute mehr als die Hälfte seiner investierten Gelder in nachhaltigen Projekten an. Im Vergleich zu 2009 ist damit die Summe an «grünen» Investments insgesamt um 60 Prozent angewachsen und liegt nun bei 1,15 Billionen Euro. Für die Studie herangezogen wurden Investitionen von Europäern mit einem Vermögen von über einer Million US-Dollar, sogenannte HNWIs (High Net Worth Individuals).

Von den HNWIs investierte ein Grossteil in den letzten Jahren zum ersten Mal in nachhaltige Geldanlagen (44 Prozent). Aber auch 37 Prozent der erfahrenen Anleger setzten bei erneuten Investitionen wieder auf nachhaltige Projekte.

Die Studie wurde durchgeführt vom Europäischer Dachverband für Nachhaltige Geldanlagen (EUROSIF). Der Verband hat mit seiner Studie bereits zum dritten Mal untersucht, wie die HNWIs in Europa ihr Vermögen anlegen. Die Ergebnisse sind insbesondere deshalb interessant, da HNWIs als Vorreiter für Entwicklungen im gesamten Finanzmarkt gelten.

Quelle: EUROSIF

Text: Leena Heinzelmann