Investments in Nachhaltigkeit-Themen

Erneuerbare Energien gehören zu den typischen Investments in Nachhaltigkeits-Themen.

In Nachhaltigkeits-Themen zu investieren ist zum Beispiel mit einer Geldanlage in Solarenergie möglich. Foto: Guenter Guni, iStock, Thinkstock

In den letzten zwei bis drei Jahren ist eine Anlagekategorie besonders in den Fokus der Anleger geraten: Investments in Nachhaltigkeitsthemen. Dies können sowohl Einzelthemen wie erneuerbare Energie oder Wasser sein, aber auch ganze Themenkomplexe wie Klimawandel. Es ist offensichtlich, dass dieser Investitionsansatz sehr auf die Produkte von Unternehmen ausgerichtet ist. Um aber den grossen Vorteil nachhaltigen Investments, nämlich das Vermeiden von unternehmensspezifischen Nachhaltigkeitsrisiken, nutzen zu können, bedarf es mindestens eines weiteren Elements, also der Anwendung von Ausschlusskriterien oder Engagement. Beide grosse Richtungen, das heisst klassische nachhaltige Investments und Nachhaltigkeitsthemen, können inzwischen auch passiv gemanagt werden, da jeweils entsprechende Indizes existieren.

Fazit zu den Formen nachhaltiger Anlagen

Heutige Entscheide und Handlungen zeichnen die Welt von Morgen vor. Im Hinblick auf eine ökonomisch, ökologisch und sozial vertretbare Zukunft spielt der Finanzsektor eine grosse Rolle, da er das Geschäftsverhalten von Unternehmen stark beeinflusst. Kraft ihrer Anlagepotenziale sind institutionelle Anleger wie Pensionskassen oder Stiftungen wichtige Marktgestalter. Sie treffen nicht nur kluge Investitionsentscheidungen, sie verwalten indirekt auch die künftigen Lebensgrundlagen ihrer Mitglieder und Versicherten.

Die Wahrnehmung dieser Verantwortung wird aber auch von den Märkten belohnt: denn viele Studien und auch die inzwischen langjährige Erfahrung zeigen, dass Investoren, die zusätzlich ökologische, soziale und Governance-­Kriterien einsetzen, überdurchschnittliche Renditen bei tendenziell geringerem Risiko erwirtschaften können.

Heute gilt mehr denn je, dass es für jeden institutionellen Investor eine Vielzahl von Bausteinen gibt, die noch weiter auf seine Bedürfnisse zugeschnitten werden können und die es ihm ermöglichen, einen nachhaltigen Mehrwert generieren zu können.

Quelle: Schweizerirsche Personalvorsorge; Text: Erol Bilecen, Bank Sarasin & Cie AG; Urs Holliger, Ethos, Zürich