Mehr Zusammenarbeit für unsere Natur

Die Weltgemeinschaft hat sich Ziele für eine nachhaltige Entwicklung zum Schutz der natürlichen Ressourcen gesetzt (UNO Agenda 2030). Diese Ziele können nur erreicht werden, wenn Verwaltung, Wirtschaft und Nonprofit Organisationen zusammenarbeiten. Doch was im Grundsatz einleuchtet, ist in der Umsetzung nicht so einfach.

Welche erfolgreichen Kooperationen gibt es im Kanton Aargau und in der Schweiz im Umweltbereich bereits? Was sind die Grundlagen, auf denen solche Partnerschaften zwischen verschiedenen Sektoren zugunsten der Natur entstehen? Was funktioniert und was nicht? Und warum?

Das Naturama Aargau, das Center for Philantropy Studies der Universität Basel (CEPS), die Abteilung Landschaft und Gewässer des Kantons Aargau sowie die Aargauische Industrie- und Handelskammer lädt Sie herzlich ein mitzudiskutieren und Ihre eigenen Erfahrungen einzubringen.



Programm

Begrüssung: Daniel Bärtschi, Direktor Naturama Aargau (5 min)

Vortrag: Die Forschungssicht auf die Zusammenarbeit der drei Sektoren, Prof. Georg Schnurbein, Center for Philantropy Studies der Universität Basel, CEPS (15 min)

Praxisbeispiele: Mehr Natur dank mehr Zusammenarbeit (je 5 min)

Kanton: Simon Egger, Leiter Sektion Natur und Landschaft im Aargauer Departement Bau, Verkehr, Umwelt

NPO: Dr. Johanna Häckermann, Leiterin Bildung, Naturförderung, Nachhaltigkeit, Naturama Aargau

Privatwirtschaft: Sybille Wild, Inhaberin/VRP, Robert Wild AG

Förderstiftung: Jan Schudel, Bereichsleiter Umwelt und Soziales, Sophie und Karl Binding Stiftung

Vier Diskussionsrunden mit den vier Input-ReferentInnen (30 min)

Kurze Pause (15 min)

Fazit im Plenum (15 min)

Apéro


Anmeldung: https://www.naturama.ch/aktuell/veranstaltung.php?id_anlass=1324

Webseite: www.naturama.ch

Wo: Naturama Aargau, Feerstrasse 17, 5000 Aarau Route anzeigen

Kosten: Kostenlos

Kontakt Ansprechpartner: Pia Viviani

Kontakt Telefon: 062 832 72 81

Kontakt E-Mail: pia.viviani@naturama.ch

03.04.2019: h - h

Zurück zur Eventübersicht