Wärmepumpen: Neuer Standard für höhere Qualität

Hauseigentümer haben mit dem neuen Wärmepumpen-System-Modul die Sicherheit, dass ihre Wärmepumpe richtig geplant, installiert und eingestellt ist, damit dieses effiziente Heizsystem optimal funktioniert.

Wärmepumpen: Neuer Standard für höhere Qualität
Foto: © AlexRaths / iStock / Thinkstock
  • 1

Im Grundwasser, im Erdreich und in der Luft ist erneuerbare Wärmeenergie gespeichert, die sich «nutzen» lässt. Eine Wärmepumpe nimmt diese auf und bereitet sie mit etwas zusätzlichem Stromaufwand für Heizung und Warmwasser auf. So lassen sich mit einer Kilowattstunde Strom drei bis vier Kilowattstunden Wärme gewinnen. Wärmepumpen verursachen nicht nur tiefe Betriebskosten, sondern sind auch im Unterhalt günstig und brauchen wenig Platz. Dank dieser Vorteile ist die Technologie inzwischen weit verbreitet: Wärmepumpen haben heute einen Marktanteil von 30 bis 40% und es werden jährlich etwa 20'000 Anlagen verkauft.

Wissen und Erfahrung sind nötig

Wärmepumpen sind zwar eine bewährte Technologie, doch sie verlangen von Planern und Installateuren einiges an Erfahrung. Die Erdwärmesonden und Wärmepumpe richtig zu dimensionieren, das Gerät richtig in den Warmwasserkreislauf einzubinden und in Betrieb zu nehmen, ist nicht ganz einfach. Werden wichtige Planungsschritte ausgelassen und ist nicht alles optimal aufeinander abgestimmt und eingestellt, arbeitet eine Wärmepumpenanlage nicht effizient. Untersuchungen haben gezeigt, dass sie dann bis zu 10% mehr Strom als nötig verbrauchen.

Ein neuer Standard für Wärmepumpen

Hersteller, Lieferanten, Installateure und Verbände aus der Branche haben sich zusammengeschlossen, um einen Beitrag zur Qualitätssicherung zu leisten. Mit der Unterstützung von EnergieSchweiz haben sie das Wärmepumpen-System-Modul entwickelt. Dieser neue Standard für die Planung, den Bau und die Inbetriebnahme von Wärmepumpenanlagen bis 15kW Heizleistung zertifiziert nicht nur die einzelnen Komponenten, sondern hat das Gesamtsystem im Blick.

Das Wärmepumpen-System-Modul:

  • definiert standardisierte und verbindliche Abläufe zwischen allen Beteiligten von der Planung bis zur Inbetriebnahme der Wärmepumpenanlage. Damit ist sichergestellt, dass alle Faktoren berücksichtigt sind, die den Betrieb der Wärmepumpenanlage beeinflussen.
  • garantiert, dass alle Anlage-Komponenten aufeinander abgestimmt sind und dass das Heizsystem zuverlässig und effizient arbeitet.
  • legt ein standardisiertes Vorgehen für die Inbetriebnahme fest, damit die Anlage korrekt einreguliert ist und mit optimalem Wirkungsgrad läuft.
  • verpflichtet den Installateur zur Garantie, dass die Anlage alle vereinbarten Eigenschaften erfüllt und die zugesicherte Energieeffizienz bei tiefen Betriebs- und Unterhaltskosten einhält.
  • garantiert eine umfassende Dokumentation über die Planung und Installation der Anlage zuhanden des Auftraggebers. Alle wichtigen Angaben sind damit auch nach Jahren nachvollziehbar.
  • verlangt den Einsatz von Anlagekomponenten, die durch unabhängige Fachleute geprüft wurden. So ist gewährleistet, dass nur ausgereifte und bewährte Module zum Einsatz kommen.

 

Sechs Elemente des Wärmepumpen-System-Moduls:

Wärmepumpen: Neuer Standard für höhere Qualität Foto: © WP System Modul

 

Qualifizierte Anbieter in der ganzen Schweiz

Es gibt heute fünf Hersteller und Lieferanten von Wärmepumpen, welche die Anforderungen des Wärmepumpen-System-Moduls erfüllen und eine grosse Bandbreite von Geräten anbieten. Sie sind auf der Webseite www.wp-systemmodul.ch aufgeführt. Dort findet man auch eine Liste mit über 90 Adressen von qualifizierten Installateuren aus allen Landesteilen. Um in diese Liste aufgenommen zu werden, müssen die Unternehmen mindestens eine Person beschäftigen, die entsprechende Weiterbildungen besucht und sich schriftlich verpflichtet hat, alle Vorschriften einzuhalten, die das Wärmepumpen-System-Modul betreffen.

Eine gemeinsame Initiative

Das Wärmepumpen-System-Modul baut auf dem bestehenden internationalen Gütesiegel für Wärmepumpen auf. Es wurde gemeinsam entwickelt von namhaften Wärmepumpen-Herstellern und Lieferanten sowie führenden Verbänden der Branche: suissetec, Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS, GebäudeKlima Schweiz GKS und der Schweizerische Verein von Gebäudetechnik-Ingenieuren SWKI. Auch EnergieSchweiz war an der Entwicklung massgeblich mitbeteiligt.

Alle Informationen finden Sie unter www.wp-systemmodul.ch.

Eine anschauliche Erläuterung finden Sie in diesem Video:

Autorin: Tina Berg