Diese Stadt der Zukunft versorgt sich selbst und reinigt das Meer

Eco Island produziert neben Strom auch Tonnen an frischen Lebensmitteln. Die grössten Überraschungen liegen aber unter der Wasseroberfläche. Was die schwimmende Stadt noch alles kann und wie einzigartig es sich darin wohnt.

Wohnen in der Zukunft: Die schwimmende Stadt «Eco Island»
Foto: © RA+D Media Team
  • 28
  • 0

Schwimmende Stadt saugt Abfall aus dem Wasser

Das Eco Island strotzt nur so vor nachhaltigen Innovationen. So ist die ganze Oberfläche der mehrstöckigen Konstruktion mit Solarpaneelen versehen. Diese liefern zusammen mit vertikalen Windrädern und einem Unterwasser-Gezeitenkraftwerk mehr Energie als die schwimmende Stadt selbst verbraucht.

Sämtlicher Abfall, der um die Insel herum im Wasser angetrieben wird, soll zudem aufgesaugt und entsorgt werden. Die schwimmende Stadt reinigt so das Meer von grobem Müll, wie auch von Kleinteilen bis hin zum Mikroplastik. Das angesaugte Wasser wird anschliessend sogar soweit gereinigt, dass es Trinkwasserqualität hat. 2'000 Liter Trinkwasser soll das Grand Cancun auf diese Weise pro Sekunde herstellen können, um damit hauptsächlich das Festland in der wasserarmen Region zu versorgen.

Bild: 6 von 7

Regenauffangbecken sorgen für Trinkwasser

Trinkwasser wird auf Eco Island direkt vor Ort produziert. Das durch die Regenwasserauffangbecken in eine Destillieranlage geschleuste Wasser können die Bewohner und Gäste dann trinken. Die Regenwasseranlage versorgt zudem die geothermische Anlage, welche das Wasser erwärmt.

Eine weitere Anlage sorgt dafür, dass benutztes Wasser gereinigt und wieder genutzt werden kann. Die dabei enstehenden Wasserreste werden zur Bewässerung der Grünflächen auf der Anlage genutzt. Foto: © RA+D Media Team

Weitere Bilder anschauen

Shoppen und schlafen mit Fischen: Eco Island führt Besucher unter Wasser

Die schwimmende Stadt reicht gleich mehrere Stockwerke tief unter das Wasser. Dort angekommen, sollen ein Shoppingcenter und ein Unterwasserrestaurant mit atemberaubenden Ausblicken auf die Besucher warten. Aber auch wer bei den Fischen schlafen möchte, kann sich diesen Traum erfüllen. Hotelzimmer unter Wasser locken mit Sicht auf den Meeresboden vom Bett aus.

Wie wohnen wir in Zukunft sonst noch?

Das Grand Cancun ist nicht das einzige Wohnprojekt von Architekten, die auf futuristische und nachhaltige Bauten setzen. Auch das mobile Designer-Hausboot folgt dem Trend, ebenso wie dieses komfortable Container-Haus und die Ecocapsule, welche völlige Unabhängigkeit auf 8 m² bietet.

Quellen: richard-architecture-design.com, inhabitat, 05dimsions.wordpress.com

Text: Jürgen Rösemeier-Buhmann

«Gebäude werden zu Bäumen, Städte zu Wäldern»

«Gebäude werden zu Bäumen, Städte zu Wäldern»

An diesem Fussballstadion ist viel mehr grün als nur der Rasen

An diesem Fussballstadion ist viel mehr grün als nur der Rasen

Gesund wohnen: Wie Schadstoffe wirken und wie man sie vermeidet

Gesund wohnen: Wie Schadstoffe wirken und wie man sie vermeidet