Spass an der Windkraft steht im Vordergrund

Private Windanlagen sind finanziell nicht lukrativ.

Bei Besitzer von privaten Windrädern steht der Spass an der Windanlage im Vordergrund. © Qingwaa | Dreamstime.com

Vielleicht fällt die Wahl doch auf das weniger schnell rotierende, denn Energiekönig zu werden, ist in diesem Metier schwer. Laut einer Langzeituntersuchung des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) steht für die Besitzer von privaten Windanlagen meist der Spass im Vordergrund. Sie rentierten kaum, gaben sie an. Das lag vor allem an zweierlei: an technischen Problemen und am falschen Ort.

Denn der Betreiber muss seine Anlage stets auf die lokalen Windbedingungen abstimmen. Da der Wind unterschiedlich stark bläst, kein leichtes Unterfangen. Experte Paul Kühn vom IWES sagt: «Wenn Sie bei niedriger Geschwindigkeit den falschen Gang einlegen, kommen Sie nicht von der Stelle. Und bei hoher Geschwindigkeit haut es Ihnen die Pedale um die Füsse.» Ein Wechselrichter, der aus dem Gleichstrom der Anlage gleichbleibend starken Wechselstrom macht, kann hier helfen. Deshalb sind Anlagen mit Wechselrichter ratsam. Dennoch lautet die Faustregel: Je grösser und höher die Anlage, desto geringer die Kosten pro erzeugter Kilowattstunde. Wer also kein finanzielles Interesse, sondern Spass an der Technik hat, kann viel Freude mit einer Windanlage zwischen den Blumenbeeten haben. Zu Unabhängigkeit vom Stromanbieter wird sie ihm nicht verhelfen.

Internetseiten mit nützlichen Tipps

  • Den Ertrag abschätzen hilft ein Programm des Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik in Kassel. Es steht jedem im Internet zur freien Verfügung (weiter unter «Service / Ertragsschätzung kleiner Windenergieanlagen»)
  • Übersicht über verschiedene Anbieter von Kleinwindanlagen
  • Informationen zu Lärm von Kleinwindanlagen von der Fachstelle für Lärmschutz des Kantons Zürich (mit Empfehlung zur Planung von Windenergieanlagen des Bundesamts für Umwelt): laerm.zh.ch (Weiter unter «Lärmwissen» und «Fragen / Probleme»)

Quellen: handel-heute.ch, wikipedia.org, spiegel.de Text: Yvonne von Hunnius