Innovativ und nachhaltig: Leben in Solarhäusern aus Papier

Die Siedlung «ECO-Solar» besteht nicht nur aus neuartigen, nachhaltigen Materialien. Hier bekommt auch jeder Bewohner ein Elektroauto und darf sogar bei der baulichen Gestaltung der eigenen Wohnung mitbestimmen. So funktioniert das ambitionierte Konzept.

Nachhaltig leben in einmaliger Ökosidelung
Foto: © ISELI ARCHITEKTUR AG
  • 5
  • 0

In der malerischen Gemeinde Uttwil, unweit von Romanshorn und mit Blick auf den herrlichen Bodensee, entsteht mitten im Zentrum eine kleine Ökosiedlung. Die elektromobilfreundliche Wohnanlage wurde von dem visionären Thurgauer Architekten Fredy Iseli konzipiert. Das einzigartige an dem nachhaltigen Projekt: Jeder Mieter wird für einen geringen monatlichen Aufpreis ein Elektroauto erhalten, das er durch die Überschussproduktion der hauseigenen Solaranlage – auf dem Dach wie an den Wänden – kostenlos aufladen kann.

Bewohner dürfen bei der Ökosiedlung miteintscheiden

Jeder zukünftige Bewohner darf bei dem Hausbau der jeweils zwei Doppel- und Reihenhäuser mit 130 oder 65 Quadratmetern Grundfläche selbst mitgestalten. Dafür bekommen sie ein Haus im Massstab 1:50, welches, ähnlich wie die Legobausteine aus der Kindheit, individuell zusammengesteckt wird.

Ist die Planung abgeschlossen, wird aus den Bausteinen ein 3D-Modell erstellt. Wenn es an das Bauen geht, können die einzelnen Häuser dank der von Iseli erfundenen Modulbauweise einfach und individuell nach den Vorstellungen der Bewohner zusammengefügt werden.

Bild: 3 von 5

ECO-Solar-Häuser nutzen innovative Bauelemente aus Altpapier

Das Besondere an den Modulhäusern ist ein neuer Baustoff, das so genannte Ecocell. Dieses besteht aus Wellpappe, die zu 100% aus Altpapier hergestellt wird. Als Hausbauteile werden die wabenähnlichen Platten mit Beton und Glas stabilisiert. Dadurch sind sie hoch belastbar, aber viel leichter als Betonplatten oder Holz. Auch ist dank der Beschichtung die Kantonage kaum noch entflammbar und weicht auch nicht auf. Foto: © ISELI ARCHITEKTUR AG

Weitere Bilder anschauen

Nachhaltig leben durch innovativen Hausbau

Die neuartigen Module oder Waben, Ecocell-Bauelemente genannt, tragen nicht nur zur individuellen Gestaltung sondern auch zur Umweltfreundlichkeit der Siedlung bei. Sie bestehen aus einer Wellpappe, die zu 100 Prozent aus Altpapier aufgebaut ist.

Durch Beton und verschiedene Zusätze sind die daraus gefertigten steckbaren Hauselemente so stabil, wetter- und feuerfest wie die anderer massiver Gebäude. Jedoch ist das Material 12 Mal leichter als Beton, bei dennoch sehr guten Isolationswerten. Diese einmaligen Elemente sind zudem ganz einfach zu recyceln und werden in der Schweiz zu vergleichsweise günstigen Preisen hergestellt.

Ebenfalls nachhaltig leben in modernen Schweizer Überbauungen

In der Schweiz gibt es einige Siedlungen und Überbauungen, die so richtig «öko» sind. Durchdacht bis ins Detail, für Mensch und Umwelt mit zahlreichen Mehrwerten. Sei es in der Ökosiedlung in Tägerwilen, im schönen Mehrgenerationenhaus in Winterthur oder im nachhaltigen Quartier Oberfeld, nachhaltig leben kann man hierzulande bereits an vielen Orten.

Quellen: www.fredy-iseli.ch, Tagblatt.ch, Ecoist.ch

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: