Hier wohnt es sich klimaneutral, trotz Kino und Fitnessstudio

«The Beacon» soll das nachhaltigste Hochhaus der Welt werden. Dafür müssen die Bewohner aber auf keinen Luxus verzichten. Sogar Kino und Fitnessstudio beherbergt der Wolkenkratzer. So lässig lebt es sich im Ökohaus der Superlative.

Ökologisch bauen: London baut nachhaltigstes Hochhaus der Welt
Bild: © The Beacon
  • 12

272 Wohnungen entstehen in diesem Wohnkomplex in Hemel Hemstead, einer 80'000 Einwohner zählenden Stadt nordöstlich von London. Die Studios, Apartments und Penthousewohnungen des 17-stöckigen Wolkenkratzers geizen weder mit Nachhaltigkeit noch mit  Wohnkomfort. Wer sich die Ausstattung ansieht, den wundert es kaum, dass im Herbst 2016 bereits fast alle Wohnungen des Hochhauses unter den Hammer gekommen sind.

«The Beacon» braucht 70 Prozent weniger Energie als andere Hochhäuser

3-fach verglaste Fenster, in die Fassade integrierte Solarpanels sowie Wärmepumpen für Heizung und Kühlung – die Planer von «The Beacon» setzen grossräumig auf nachhaltige Aspekte. Selbst die Baumaterialien sollen aus dem Umland stammen, um lange Transportwege der Materialien zu vermeiden.

So schafft es der Wolkenkratzer sogar die Ansprüche eines Nullenergiehauses zu erfüllen. Das heisst «The Beacon» ist völlig unabhängig vom öffentlichen Öl-, Gas- oder Stromnetz. Da das Gebäude durch seine alternative Energieversorgung kein CO2 verursacht, funktioniert es komplett klimaneutral.

Ökologisch bauen: London baut nachhaltigstes Hochhaus der Welt

Bild: © The Beacon

Um nicht mehr Energie zu verbrauchen als das Haus produziert, werden in den Wohnungen besonders energieeffiziente Elektrogeräte installiert. Diese weisen eine Energieeffizienz von mindestens A+ auf. Wo es möglich ist, setzen die Planer auf Geräte mit A+++.

Überall im Gebäude ist zudem energiesparende LED-Lichttechnik verbaut, die in den Fluren sensorgesteuert aktiviert wird. So soll der Gesamtenergieverbrauch 70 Prozent unter dem landesweiten Durchschnitt liegen.

Der Öko-Wolkenkratzer sammelt Wasser und sortiert Abfälle

Das Trennen von Abfällen wird den Bewohnern im «The Beacon» möglichst einfach gemacht. Denn für die einzelnen Bereiche gibt es Müllschlucker auf jeder Etage.

Ökologisch bauen: London baut nachhaltigstes Hochhaus der Welt

Bild: © The Beacon

Auch das Regenwasser vom Dach und den Balkonen versickert nicht einfach im Boden. Stattdessen wird es in fünf Millionen Liter fassenden Tanks gesammelt. Anschliessend wird es beispielsweise für die Toilettenspülungen genutzt.

Abgefahrene Extras sind hier inklusive

Wer kein Auto besitzt, kann bei Bedarf eines der hauseigenen E-Bikes oder ein Elektroauto mieten. Für alle mit eigenem fahrbaren Untersatz gibt es eine Hightech-Tiefgarage. Diese kommt ohne Lüftung aus, da die Fahrzeuge am Eingang einfach abgestellt und vollautomatisiert auf engstem Raum geparkt werden. Beim Abholen stellt die Parkanlage das Auto binnen 45 Sekunden dem Fahrer an der Ausfahrt zur Verfügung.

Ökologisch bauen: London baut nachhaltigstes Hochhaus der Welt

Bild: © The Beacon

Ein riesiger Dachgarten bringt zusätzlich viel Grün direkt aufs Haus. Und der Eingangsbereich bietet einen vertikalen Garten, der nebenbei für frische Luft sorgt.

Schliesslich laden ein Café, ein Fitnessstudio und das hauseigene Kino zum Verweilen ein. Trotz so viel Luxus hält sich der Preis für Verhältnisse in und um London in Grenzen. Ab 270‘000 Pfund (327‘500 CHF) kosten die Wohnungen.

Quelle: http://www.thebeacondevelopment.co.uk/

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann