Planen Sie die Modernisierung Ihrer Heizung frühzeitig

Bei Neubau und Sanierung: An die Sonne denken!

Immer an die Sonne denken: Bei Neubauten oder Sanierungen lässt sich im idealen Fall Solarenergie anwenden. © Joe Gough - Fotolia.com

Irgendwann wird sie für jeden Hausbesitzer ein Thema: die Heizungserneuerung. Im schlechteren Fall muss die Heizung aufgrund eines Defektes – womöglich mitten im Winter – Hals über Kopf ersetzt werden. Im besseren Fall geht man das Thema rechtzeitig und umfassend an. Idealerweise im Rahmen einer energetischen Gesamterneuerung der Liegenschaft. Ein solches planmässiges Vorgehen empfehlen wir Ihnen wärmstens, denn nur so können Sie in Ruhe vergleichen und schlussendlich auf der Basis fundierter Informationen entscheiden.

Heizung modernisieren: Agieren statt reagieren

Gehen Sie das Projekt Heizungssanierung frühzeitig und strategisch an. Oder anders ausgedrückt: Warten Sie nicht, bis Ihre alte Heizung den Geist aufgibt und Sie zu einer Notlösung zwingt. Eine frühzeitige Planung ermöglicht es Ihnen, sich in aller Ruhe über unterschiedliche technische Konzepte zu informieren und verlässliche Kostenrechnungen anzustellen. Sie können den Sanierungszeitpunkt selber wählen und so Umbaustress vermeiden.

Das Gebäude als Gesamtsystem betrachten

Wenn mit der Heizung auch Gebäudehülle, Dach, Keller, Fenster und Türen saniert werden, lassen sich die grössten Einsparpotenziale realisieren, da Massnahmen an Gebäudehülle und Haustechnik optimal aufeinander abgestimmt werden können. Als Grundsatz gilt: Je besser isoliert das Haus, desto kleiner kann die Heizung gewählt werden.

Bei langfristigem Investitionshorizont

Weitsichtig erneuern heisst, den Wert der Immobilie auf lange Sicht erhalten. Wer weitsichtig und somit nachhaltig saniert erstellt einen Plan für die Gesamterneuerung mit einem Zeithorizont von 10 bis 20 Jahren. Bei diesem Vorgehen wird in der Regel erst die Gebäudehülle saniert. Ist die Gebäudehülle dicht, kommt das Innenleben – also die Haustechnik – an die Reihe.

Bei kurzfristigerem Investitionshorizont

Soll sich die Investition in möglichst kurzer Zeit zurückzahlen, kann auch der Ersatz des alten Heizkessels sinnvoll sein. Denn verglichen mit umfassenden Dämmmassnahmen ist eine neue Heizanlage in der Regel in wesentlich kürzerer Zeit amortisiert.

Soviel Wärme kann verloren gehen.

1 Kamin bis 9%  2 Dach bis 15% 3 Wände bis 25% 4 Fenster/Türen bis 25%  5 Keller/Kellerdecke bis 9%. Foto: Hoval

Sanierung: Umfassend in einem Zug oder in Etappen?

Energieberater empfehlen nach Möglichkeit, eine umfassende Gebäudesanierung in einem Zug anzugehen. So können alle Massnahmen exakt aufeinander abgestimmt werden und das Risiko von Bauschäden wird minimiert. Zudem können Ausbau- und Erweiterungsprojekte wie etwa ein Dachgeschossausbau gleichzeitig realisiert werden. Für ein etappiertes Vorgehen sprechen vor allem steuerliche Vorteile. Die Investitions- kosten fallen verteilt an und können über mehrere Jahre steuerlich geltend gemacht werden. Darüber hinaus kann das Gebäude in der Regel ununterbrochen genutzt werden. Gleichgültig, ob Sie in mehreren Etappen oder gesamthaft erneuern wollen: lassen Sie im Vorfeld auf jeden Fall einen sorgfältigen Sanierungsplan erstellen, der die einzelnen Massnahmen aufeinander abstimmt.

Den Werterhalt Ihrer Immobilie verbessern und Top-Klassierung beim GEAK erzielen

Der 2010 schweizweit eingeführte GEAK, Gebäude-Energieausweis der Kantone, macht die energetische Qualität Ihres Hauses sichtbar. Der GEAK wird aber auch für die Bewertung der Bausubstanz und des Kaufpreises bei Handänderungen zum wichtigen Kriterium.

 

Bauvorschriften einhalten und Bewilligungen einholen

Kontaktieren Sie frühzeitig die Baubehörden Ihrer Gemeinde, um Ihr Sanierungsprojekt zu besprechen und sich über die benötigten Eingaben und Bewilligungen zu informieren. Der Ersatz einer Heizungsanlage ist immer bewilligungspflichtig. Auch für Tiefenbohrungen für Wärmepumpen-Erdsonden braucht es das grüne Licht der Behörden. Um in den Genuss von Fördergeldern oder speziell günstigen Umbaukrediten zu kommen, müssen spezielle Eingaben gemacht und Nachweise erbracht werden. Auch in Bezug auf diese Fragen helfen die örtlichen Baubehörden.

Quelle: Hoval AG 

Tipp: Mit «App dir die Sonne» ganz einfach für Solarthermie oder Photovoltaik entscheiden

Mit der neuen App können Sie ganz einfach und schnell feststellen, inwiefern sich Solarthermie oder Photovoltaik für Ihr Haus eignen.

Klicken Sie auf das folgende pdf «Hoval Solar eValo.pdf» oder laden Sie die App unter folgendem Link einfach auf Ihr iPhone: http://www.hoval.ch/solarapp und schon können Sie mit dem schweizweit einzigartigen Tool alle wichtigen Kriterien für die ernergetische Modernisierung Ihres Gebäudes analysieren. Ob Fenster, Wärmedämmung, Haustechnik, Brennstoffe, Photovoltaikanlagen oder die Gebäudefinanzierung. Die neue App zeigt Ihnen umgehend den möglichen Ertrag und anfallende Kosten für die Warmwasser- oder Stromerzeugung auf Ihrem Hausdach.

Das Dossier «Wegweiser für moderne Heizsysteme» wird von Hoval präsentiert. Das Unternehmen bietet nachhaltige Komplettlösungen für Heizungsanlagen aus einer Hand, von der Beratung vor der Installation bis zum Service nach der Installation. Mehr Infos

 

 

Im Sommer und im Winter: Kontrollieren Sie Ihr Raumklima

Im Sommer und im Winter: Kontrollieren Sie Ihr Raumklima

Mit der Fussbodenheizung Energie und Kosten sparen

Mit der Fussbodenheizung Energie und Kosten sparen

Sanierungen: Gebäudeprogramm muss angepasst werden

Sanierungen: Gebäudeprogramm muss angepasst werden