Moderne Gasheizungen sind energieeffizient

Viele Hausbesitzer, die ihr Heizsystem sanieren, wechseln zur Gasheizung. Dies, weil mit Erd-oder Biogas betriebene Heizungen gegenüber Öl- und Holzheizungen weniger Feinstaub und CO2 an die Luft abgeben. Zudem können Sie mit modernen Gasheizungen Energie sparen.

Gasheizungen_300x200
Moderne Gasheizungen mit Brennwerttechnik sparen Energie und Kosten. Foto: Grassetto / iStock / Thinkstock
  • 5
  • 0

Wenn Sie beim Heizen Erdgas verbrennen, dann werden CO2-Emissionen freigesetzt, welche zur Klimaveränderung beitragen. So schneiden Gasheizungen im Heizsystem-Vergleich des WWF in punkto Klimafreundlichkeit auch schlechter ab als Pelletheizungen und Erdwärmepumpen, welche die ersten Ränge belegen. Die CO2-Bilanz von Erdgasheizungen ist jedoch um einiges besser als jene von Ölheizungen. Aufgrund der chemischen Zusammensetzung von Erdgas stossen Gasheizungen gegenüber Ölheizungen ungefähr ein Viertel weniger CO2 aus und bei korrekter Einstellung entsteht weder Russ noch Feinstaub.

Gasheizungen mit CO2-neutralem Biogas betreiben

Noch umweltschonender ist die Betreibung Ihrer Gasheizung mit Biogas. Aus organischen Abfällen, wie Grüngut oder Speiseresten und Klärschlamm, entsteht in einem Gärprozess Biogas. «Erdgas und Biogas sind physikalisch die gleichen Produkte. Beide sind farb- und geruchlos und haben den gleichen Brennwert», zählt Erdgas Zürich die Gemeinsamkeiten von Erd- und Biogas auf. Gegenüber Erdgas ist Biogas jedoch eine CO2-neutrale und erneuerbare Energiequelle. Biogas wird als CO2-neutral bezeichnet, weil die Aufnahme von CO2 durch die Pflanzen und die Freigabe bei der Verbrennung zeitlich nahe beieinander liegen. Deswegen wird die einheimische Produktion von Biogas weiter gefördert. «2009 hat die grösste Biogasanlage der Schweiz, im luzernischen Inwil den Betrieb aufgenommen. Seither sind viele kleinere und grosse Anlagen schweizweit dazu gekommen» äussert sich Erdgas Schweiz zum Entwicklungstrend von Biogasanlagen.

Gegen einen Aufschlag auf den Erdgas-Preis können Sie die CO2- neutrale und erneuerbare Energie zum Heizen oder Kochen nutzen. Dabei bieten Ihnen die Schweizer Energiewerke die Möglichkeit an, neben Erdgas eine gewünschte Menge Biogas (wahlweise 5 Prozent oder 20 Prozent) oder nur Biogas zu beziehen.

Mit modernen Gasheizungen Energie sparen

Gasheizungen sind Zentralheizungen, wobei sich Gas in einem Brennraum entzündet und Wärme erzeugt. Moderne Anlagen sind mit einer Zündsicherung ausgestattet, die dafür sorgt, dass beim Erlischen der Flamme kein unverbranntes Gas aus der Heizung austritt. Die Gefahr einer Explosion ist somit äusserst gering.

Die durch die Gasverbrennung erzeugte Wärme wird über einen Wärmeträger wie Luft oder Wasser in die verschiedenen Räume geleitet. Die Heizungskörper geben die Wärme anschliessend an die Raumluft ab. Dabei kühlt sich der Wärmeträger (Wasser oder Luft) ab und wird über einen Rücklauf zur Zentralheizung zurückgeführt.

Moderne Gasheizungen sind mit der sogenannten Kondensations- oder Brennwerttechnik ausgerüstet. Bei der Verbrennung von Gas, Öl oder Pellets entsteht Wasserdampf, der bei traditionellen Heizsystemen zusammen mit den Abgasen über den Schornstein an die Umwelt abgegeben wird. Bei neuen Anlagen mit Brennwerttechnik kondensiert nun ein Teil des im Abgas enthaltenen Wasserdampfs im Brennwertkessel. Die durch die Abkühlung freigesetzte Wärmeenergie wird dann beispielsweise zum Aufheizen des sich im Rücklauf befindenden Wassers genutzt. Dies erhöht den Wirkungsgrad der Gasheizung, womit Sie bis zu 15 Prozent Energie sparen können. Moderne Anlagen haben zudem einen modulierbaren Brenner, wo Sie die Flammengrösse an die Witterungsbedingungen und den Leistungsbedarf in Ihrem Eigenheim anpassen können.

Irland investiert als erstes Land nicht mehr in fossile Energien

Irland investiert als erstes Land nicht mehr in fossile Energien

Welches Speiseöl ist wirklich gesund?

Welches Speiseöl ist wirklich gesund?

Welche Wasserkraftwerke liefern wirklich Ökostrom?

Welche Wasserkraftwerke liefern wirklich Ökostrom?