Nachhaltig investieren mit Biodiversitätsförderung und Fairness

  • 2

Advertorial – Eine positive Wirkung mit seiner Investition zu erzielen ohne auf eine aussichtsreiche Rendite zu verzichten, ist möglich. Ein Schweizer Familienunternehmen zeigt, wie es geht, mit Teakbäumen und Naturwaldaufforstung in Ecuador. Fairness garantiert.

Nachhaltig investieren mit Biodiversitätsförderung und Fairness

Wie der «Weltressourcenrat» der vereinten Nationen betont, ist der Schutz unserer Ressourcen dringender denn je. Allein in den letzten 30 Jahren hat sich der Bedarf an gewissen natürlichen Ressourcen, darunter Holz, verdoppelt. Wie die Weltbevölkerung wächst auch der Wohlstand in den Entwicklungs- und Schwellenländern rasant, weshalb sich der weltweite Ressourcen-Verbrauch laut einer UN-Prognose bis 2030 nochmals verdoppeln wird.

So lukrativ diese Zahlen für Investoren im Bereich von Rohstoffen erscheinen, so beängstigend sind diese für nachhaltigkeitsaffine Menschen. Der Druck auf unsere Erde ist enorm und die Profit-Gier mancher Investoren nimmt keine Rücksicht darauf. Dass das auch anders geht, zeigt das Familienunternehmen Arbofino AG in der Schweiz. Ganz nach dem Motto Rendite ja, aber nicht auf Kosten von anderen. Eine ertragsreiche Kapitalanlage in Form von Teakbäumen bieten, ökologischen Mehrwert generieren, ein vorbildlicher Arbeitgeber sein und ein prosperierendes Unternehmen nachhaltig führen. Das sind die Ansprüche von Arbofino.

Das Investitionsmodell

Als Investor kauft man den bereits gepflanzten Setzling. Arbofino pflegt danach die Bäume, erntet das Holz, verkauft dieses im Namen des Investors und übermittelt ihm/ihr den Erlös aus seinem/ihrem Baumbestand. Die prognostizierte Jahresrendite beträgt zwischen drei und sechs Prozent. Ob dieses Ziel erreicht wird oder die Rendite noch höher ausfällt, hängt von der Natur und vom Markt ab.

Bäume gehören zu den ältesten Anlageklassen. Renommierte Universitäten, Adelsfamilien oder Kirchen zählen bereits seit Jahrhunderten auf die Werthaltigkeit von Wald. Der Teakbaum überzeugt durch sein rasches Wachstum, seine Robustheit und einen etablierten Teakholz-Markt – alles wichtige Aspekte für Investoren. Auch wenn die Teakbäume besonders rasch wachsen, braucht es rund 20 Jahre bis zur Schlussernte. Doch dazwischen gibt es bereits ein bis zwei kommerzielle Zwischenernten mit ersten Auszahlungen für die Baumbesitzer.

Nachhaltig investieren mit Biodiversitätsförderung und Fairness

Ideale Diversifikation des Portfolios

Teakbäume bieten sich als ideale Diversifikation des Portfolios an. Das tropische Edelholz Teak ist unabhängig von den Finanzmärkten und eine interessante Absicherung zur Inflation. Zudem sind die Teakholzpreise laut FAO seit 2005 um 3 - 4,5% pro Jahr gestiegen.

Viele Investoren schätzen eine Investition in Bäume auch als Kapitalanlage für ihre Kinder und Enkelkinder. Die Bäume wachsen mit den Kindern um die Wette und bieten ihnen zu einem späteren Zeitpunkt einen sicherlich willkommenen Zustupf an die Erfüllung eines besonderen Wunsches. Natürlich können die Bäume auch zu einem späteren Zeitpunkt weitervererbt oder bei Bedarf weiterverkauft werden, solange dafür ein Abnehmer gefunden wird.

Förderung der Biodiversität und Klimaschutz in einem

Dass Bäume durch die Bindung von CO2 einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten ist vielen bekannt. Der Teakbaum bindet sogar überdurchschnittlich viel CO2. Dies ist schon mal ein wichtiges Argument, um in Teakbäume zu investieren. Doch Arbofino will mehr! Auch die Biodiversität soll aktiv gefördert werden. Deshalb wird bei Arbofino vor Ort für jeden verkauften Hektar Teak ein halber Hektar Naturwald aufgeforstet und noch vorhandener Sekundärwald unter Schutz gestellt. Eine Investition mit aktivem Naturschutz.

Aber auch die sozialen Aspekte dürfen nicht zu kurz kommen. Bei Arbofino arbeiten nach Möglichkeit nur Menschen aus der unmittelbaren Region, alle ausgestattet mit Arbeitsverträgen mit Unfall- und Sozialversicherungen. Die Löhne liegen deutlich über dem gesetzlichen Minimallohn. Und besonders wichtig ist der persönliche Bezug zur lokalen Landbevölkerung.

Wer bei Arbofino in Teakbäume investiert bewirkt mit seiner Investition also gleichzeitig etwas Positives. Ein sogenanntes Impact Investment, wo neben der monetären auch eine messbare ökologische und soziale Rendite entsteht. Ein persönliches Gespräch empfiehlt sich, denn das Vertrauen ist zentral.