7 natürliche Helfer, die chemische Putzmittel bestens ersetzen

Im Detailhandel findet sich für fast alles, was es so zu reinigen gibt, ein eigenes Putzmittel. Die Liste der chemischen Zutaten darauf liest sich jedoch meist recht abenteuerlich. Dabei wird vieles eigentlich auch mit natürlichen Reinigern bestens sauber.

Natürliche Putzmittel: Diese 8 sind besser als chemische Reiniger
Foto: © JanPietruszka / iStock / Thinkstock

1. Durch Kalk statt Chemie die Töpfe zum Glänzen bringen

Etwas «wienern» ist nicht umsonst ein anderes Wort für putzen. Der Ausdruck geht auf Wiener Kalk zurück, mit dem sich natürlich und ganz einfach Kochtöpfe, Glaskeramikkochfelder, Porzellan oder auch Glasflächen auf Hochglanz bringen lassen. Früher wurde mit dem Putzmittel, das lediglich aus fein gemahlenem Dolomitenkalk besteht, auch Silber und Kupfer poliert. Erhältlich ist Wiener Kalk im Fachhandel oder online in diversen Shops.

2. Universalreiniger adé: Hier kommt die Kernseife

Kernseife besteht überwiegend aus pflanzlichen Ölen und ist ein universeller Helfer beim Putzen. Schmutz und Fett lassen sich damit bestens entfernen. Einfach ein Stück Kernseife in sehr heisses Wasser geben und unter Rühren auflösen. Etwas abkühlen lassen und schon können Sie mit dem Putzen starten. Töpfe, Teller und Besteck werden damit ebenso sauber wie Böden oder die Arbeitsplatte in der Küche. Um eventuelle Streifen zu vermeiden, können Sie nach dem Putzen noch einmal mit klarem Wasser über die Oberflächen gehen.

3. Kalkflechen loswerden auch ohne Spezialreiniger

Kalkflecken auf Armaturen, der Spüle oder den Fliesen sind ganz schön lästig und hartnäckig. Auf einen Spezialreiniger Sie aber trotzdem verzichten. Essig oder Zitronensaft reicht hierfür völlig aus. Davon etwas auf ein feuchtes Tuch träufeln und die Kalkflecken abreiben. Bei zähen Flecken einen der natürlichen Helfer auf die betroffenen Stellen geben und einige Zeit einwirken lassen. Abschliessend immer mit einem feuchten Tuch abwischen.

Tipp: Bei verstopftem Wasserhahn oder Duschkopf können Sie diesen abschrauben und über Nacht in Essigwasser einlegen. Abspülen, wieder anschrauben, fertig.

4. Flecken entfernen geht auch ganz natürlich

Gallseife löst in Textilien Flecken die durch Eiweiss, Obst, Fett, Rotwein oder auch Blut entstehen. Das traditionelle Mittel gibt es unter anderem in Seifenform. Diese Seife feuchten Sie leicht mit Wasser an und reiben die Mischung in den Fleck ein. Einige Minuten einwirken lassen und die Kleidung wie üblich gewaschen.

Flecken in Sofas, Autositzen oder Teppichen können Sie ebenfalls mit Gallseife entfernen. Testen Sie bei empfindlichen Textilien aber vorher an einer kleinen Stelle, ob sich die Farbe dadurch nicht verändert. Geht etwas beim ersten Mal nicht gleich weg, einfach 2-3 weitere Versuche unternehmen.

5. Hartnäckigen Resten mit Natron den Kampf ansagen

Natron ist ein Bestandteil von Backpulver, aber auch einzeln erhältlich. Damit lassen Sie ideal Speisereste auf dem Backblech und in Kochtöpfen oder auch Ränder in der Teekanne und Blumenvase verschwinden. Hierzu einfach in heissem Wasser aufgelöstes Natron einige Zeit einwirken lassen. Töpfe können Sie zusätzlich kurz auf den Herd stellen und das Wasser ein paar Minuten sprudelnd kochen lassen. Anschliessend sollten sich die Reste mit einem rauen Schwamm leicht entfernen lassen.

Vorsicht aber bei Glas: Hier sollte das Wasser nicht zu heiss sein. Gerade kochendes Wasser kann Glas zum Platzen bringen.

6. Für klare Sicht braucht es keinen Glasreiniger

Die Fenster streifenfrei sauber bekommen Sie mit einem Glasreiniger – oder einfach mit einem Mikrofasertuch und warmem Wasser. Dafür das Tuch ins Wasser geben, gut auswringen und mit dem Putzen loslegen. Wenn Ihnen das nicht ausreicht, können Sie es mit etwas Essig im Wischwasser probieren. Hierbei können aber noch eher Streifen entstehen. Wichtig ist generell, dass Sie warmes Wasser zum Fensterputzen nutzen und nicht bei direkter Sonneneinstrahlung mit dem Wischen beginnen. So vermeiden Sie Streifen.

7. Blitzblanker Boden: Ein Mix aus natürlichen Helfern macht's

Da unsere Fussböden meist besonders verschmutzt sind, können Sie hierfür ein Kernseifen-Wasser anrühren und dieses mit weiteren natürlichen Helfern noch etwas aufbessern. Für einen effektiven Bodenreiniger deshalb 2 EL Kernseife und 4 EL Soda in heissen 5 Litern Wasser auflösen. Nachdem der Mix aureichend abgekühlt ist, können Sie den Boden damit wischen. Aber Vorsicht: Steinböden sind tabu, denn sie vertragen diese Lauge nicht.

Tipp: Waschsoda kann überall als «Leistungssteigerer» zugegeben werden. Selbst zum Vorwaschgang bei besonders verschmutzter Arbeitskleidung oder anderen sehr schmutzigen, nicht empfindlichen Textilien. Soda sollte jedoch nicht in die Augen kommen und zum Schutz der Hände sollten Sie beim Putzen damit besser Handschuhe tragen.

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann