Wie Industrieabfälle zu stylischer Mode werden

Eines der grössten Unternehmen Indiens hat sich entschieden den Müllbergen, die bei der Herstellung seiner Produkte anfallen, den Kampf anzusagen. Und so entsteht aus den Abfällen jetzt unter anderem diese lässige Mode.

Upcycling: So wird aus Industrieabfällen stylische Mode
Hintergrund: DavidMSchrader / Thinkstock, Produkte: Punāh, Collage: Redaktion

1,1 Milliarden Kunden auf der Welt und 4,1 Milliarden US-Dollar Umsatz (ca. 4,1 Milliarden Schweizer Franken) stehen bei dem Unternehmen Godrej mehr als 18'000 Tonnen Müll im Jahr gegenüber. Diesen Bergen begegnet das Unternehmen jetzt mit einer vielfältigen «zero-waste»-Strategie. Bis 2020 soll es komplett umgesetzt sein und somit sämtliche Abfälle rezykliert oder wiederverwendet werden.

Dieses seit Februar 2015 laufende Projekt namens Punah – ein Wort aus dem Sanskrit, das so viel wie «wieder» für wiederverwenden heisst – bringt unter anderem auch eine Mode-Linie hervor.

Welche Upcycling-Ideen aus den Abfällen entstehen

Die ersten Upcycling-Stücke aus der Serie sind ein paar Schuhe und eine ausgefallene Clutch, die hauptsächlich mit ausgestanzten Metallblättchen gefertigt werden. Der Metallabfall wird von Hand auf Stoffe gestickt, die das Material dann ganz oder teilweise zieren. Erste Entwürfe für die Upcycling-Mode wurden zusammen mit dem angesagten indischen Modelabel 11.11 (ausgesprochen eleven eleven) entwickelt.

Aus den 600 verschiedenen Abfallmaterialien werden aber ebenso bespielsweise Blusen und Fliesen hergestellt. Und sogar ein geflochtenes Stuhlpolster ist dabei, das aus alten Arbeitshandschuhen besteht.

Was Godrej kann, geht im kleinen Stil aber auch ganz einfach zu Hause. Einige Anregungen dafür finden Sie hier: «7 Tipps, wie sie alltägliche Abfälle für coole Upcycling-Ideen nutzen

Quelle: www.punahproject.com

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann