Die Welt zu Füssen auf diesen spektakulären Höhen-Wanderungen

Beim Wandern darf es gerade im Hochsommer auch mal richtig weit nach oben gehen. Belohnt für den Aufstieg wird man bei einer Höhenwanderung mit richtig frischer Bergluft und einzigartigen Aussichten.

Die spektakulärsten Höhenwanderungen der Schweiz
Foto: © Maksymka, iStock, Thinkstock

Höhenwanderungen im Berner Oberland

Wer eine Höhenwanderung im Berner Oberland machen möchte, sollte mal eine Bergtour über das 2'300 Meter hoch gelegene Steinschlaghorn unternehmen. Zwar gibt es hier oben keinerlei Einkehrmöglichkeiten, doch am Ende des steilen Weges entlohnt der Blick auf die 4'000’er im Süden.

Der Start für diese Höhenwanderung ist im tiefer gelegenen Dörfchen Wenig, zwischen Reichenbach i. K. und Frutigen. Von dort, auf einer von 750 Metern, geht es weiter durch Gsang (900 m) bis hinauf auf die Gunggstand-Alm (1'900 m). Auf dieser etwa 9-stündigen Tour geht teilweise durch den Wald, anschliessend einen schmalen Pfad mit wunderschöner Fernsicht auf die Berner Alpenkette und einen Teil des Thuner Sees in Serpentinen hinauf zum Steinschlaghorn.

Bild: 1 von 9

Ein besonderes Erlebnis ist der Schwyzer Höhenweg, der auf der Route 63 zwischen Küssnacht und Einsiedeln verläuft. Auf der Wanderung oberhalb von Luzern, Goldau oder Sattel gibt es eine grossartige Aussicht zu bestaunen. Geprägt ist der Schwyzer Höhenweg von den geschichtsträchtigen Bergen Rigi, Rossberg und den Mythen.
Beginnt man bei Küssnacht, überschreitet man zuerst die majestätische Rigi, für deren Aufsteig man zwischen drei Schwierigkeitsgraden wählen kann. Von der Königin der Berge blickt man hinunter auf den Vierwaldstättersee und den Zugersee, eingebettet in grüne Hügel.
Weiter führt die Route über den Rossberg, zu dessen Füssen der Natur- und Tierpark Goldau liegt. In Richtung Einsiedeln hat man noch einen wunderschönen Ausblick auf die Mythen, ein Bergmassiv der Schwyzer Alpen. Die gesamte Wanderung geht über 61 km und stellt schon einige Ansprüche an die Kondition. Allerdings kann man in die Tour an unterschiedlichen Punkt einsteigen. Das Naturerlebnis lohnt sich in jedem Fall. Foto: © Rigi Bahnen AG
 

Ein besonderes Erlebnis ist der Schwyzer Höhenweg, der auf der Route 63 zwischen Küssnacht und Einsiedeln verläuft. Auf der Wanderung oberhalb von Luzern, Goldau oder Sattel gibt es eine grossartige Aussicht zu bestaunen. Geprägt ist der Schwyzer Höhenweg von den geschichtsträchtigen Bergen Rigi, Rossberg und den Mythen.

Beginnt man bei Küssnacht, überschreitet man zuerst die majestätische Rigi, für deren Aufsteig man zwischen drei Schwierigkeitsgraden wählen kann. Von der Königin der Berge blickt man hinunter auf den Vierwaldstättersee und den Zugersee, eingebettet in grüne Hügel.

Weiter führt die Route über den Rossberg, zu dessen Füssen der Natur- und Tierpark Goldau liegt. In Richtung Einsiedeln hat man noch einen wunderschönen Ausblick auf die Mythen, ein Bergmassiv der Schwyzer Alpen. Die gesamte Wanderung geht über 61 km und stellt schon einige Ansprüche an die Kondition. Allerdings kann man in die Tour an unterschiedlichen Punkt einsteigen. Das Naturerlebnis lohnt sich in jedem Fall. Foto: © Rigi Bahnen AG
 

Weitere Bilder anschauen

Hier lohnt es sich eine Rast einzulegen. Denn danach führt die Höhenwanderung weiter bergauf zum Tschiparällenhorn (2'396 m), ehe man das Mäggiserhorn erreicht. Ein fester und sicherer Tritt sowie gute Kondition sind für diese Höhenwanderung vorausgesetzt.

Wenn es wieder abwärts geht, Richtung Horn, passiert man ein kleines Moorgebiet und einen malerisch gelegenen See. In Springboden gibt es dann Verpflegungsmöglichkeiten und ein Gasthaus zum Übernachten, oder man wandert weiter, dann vorwiegend über Asphalt, etwas über eineinhalb Stunden bis nach Oey-Dimtigen. Die ganze Höhenwanderung im Berner Oberland ist ausführlich auf Wandersite.ch beschrieben.

Fast in der Nachbarschaft gibt es noch eine weitere Höhenwanderung im Berner Oberland, den Frutigen-Mäggiseregg-Frutigen-Weg für den der Höhenwanderer etwas mehr als fünf Stunden einplanen sollte. Er beginnt im fast 1'000 Meter hoch gelegenen Frutigen, der höchste Punkt auf diesem Höhenweg liegt auf knapp 1'700 Metern bei der Zismasegg.

Höhenwanderungen in der Ostschweiz

In der Ostschweiz gibt es mehrere Möglichkeiten für eine Höhenwanderung. Besonders schön und zugleich lehrreich ist hier der erste geologische Wanderweg der Schweiz. Start dieser Höhenwanderung ist am Hohen Kasten, von wo aus er auf einer gut achteinhalb Kilometer langen Tour bei wenig Höhenunterschied eindrücklich die Geologie der Alpen näher bringt.

Auf der Tour über Staubern, Staubernkanzel und Saxerlücke bis nach Bollenwees erklären 20 Stationen auf dieser Höhenwanderung eine Millionen Jahre Geschichte. Dazu fehlt es aber nicht an spektakuären Aussichten, wie etwa auf den Sax-Schwende-Bruch. Wie von Riesenhand ist hier das alpine Ostmassiv um mehrere hundert Meter verschoben.

Die Tour dauert insgesamt mindestens drei Stunden. In der Regel eher noch etwas länger.

Höhenwanderung im Tessin: Den Lago Maggiore zu Füssen

Fast eben geht es auf einer der schönsten Höhenwanderungen im Tessin voran. Startpunkt in den Bergen des Gambarogno ist Monti di Vairano, gut mit öffentlichem Verkehr bis Monti di Piazzogna zu erreichen. Von dort aus führt die Höhenwanderung nahezu kontinuierlich auf 800 bis 900 Metern über Meereshöhe durch eine spektakuläre Landschaft.

Immer entlang den Hängen des Gambarogno bis zu den Monti di Caviano reicht die Strecke, bevor es abwärts nach Dirinella geht. Auf dieser Höhenwanderung im Tessin gilt es die einzigen strohgedeckten Häuser der Schweiz zu bewundern. Auf der ganzen Tour gibt es malerische Aussichten, vor allem auf den von der Höhenwanderung aus weit unten gelegenen Lago Maggiore.

Weitere Höhenwanderungen finden Sie oben in der Bildergalerie.

Ebenfalls zu empfehlen für leidenschaftliche Wanderer: Pilgern als Auszeit auf dem schweizer Jakobsweg.

Quellen: MySwitzerland.com, Ostschweiz.ch, Ticino.ch, Outdoor-Magazin.de

Autor: JayRB