Der Hausbau mit Minergie spart Energie und Kosten

Wer sein Haus nach dem Minergie-Standard neu baut oder sanieren lässt, leistet nicht nur etwas für die Umwelt und das Klima, sondern macht auch seinem Portemonnaie eine Freude. Ab dem Jahr 2011 gibt es auch Minergie-Nullenergiehäuser.

Mit Minergie können Sie Energieeffizient Bauen und Wohnen.
Bauen nach Minergie bringt Ihnen deutliche Energiekosten-Einsparungen. Foto: kav777 / iStock / Thinkstock

Die Energiekosten-Einsparung ist ein grosser Vorteil der Minergie-Häuser und jede eingesparte Kilowattstunde macht sich auf dem Konto bemerkbar. Zwar sind die Investitionskosten für Minergie-Bauten noch höher, laut dem Verein Minergie belaufen sich die Mehrkosten aber lediglich auf drei bis maximal zehn Prozent. Aufgrund der deutlich tieferen Jahreskosten, sei eine Minergie-Investition in der Regel nach sieben Jahren amortisiert. Insbesondere bei Neubauten lägen die mittleren Jahreskosten, also Kapitalkosten und Betriebskosten, im Vergleich zu herkömmlich gebauten Häusern tiefer. Zudem wirkt sich die Bauqualität auf den mittel- und langfristigen Wert einer Liegenschaft stark aus. Nach einer Studie der Zürcher Kantonalbank ist ein Minergie-Haus nach 30 Jahren auf dem Markt neun Prozent mehr wert als eine konventionelle Liegenschaft.

Das Minergie-Label umfasst vier Standards: Minergie, Minergie-P, Minergie-Eco und Minergie-P-Eco. Der Verein Minergie schreibt, dass alle Standards Nutzerkomfort, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit garantieren. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass ein Minergie-Haus deutlich weniger Energie verbraucht als es gesetzlich vorgeschrieben ist. Minergie stellt dabei den Basis-Standard dar und Minergie-P die noch effizientere Variante. Durch die Ergänzung Eco werden Bauten gekennzeichnet, die zusätzlich noch bauökologische und gesundheitliche Aspekte berücksichtigen.