Nachhaltig bauen hat viele Vorteile

Ein nachhaltig gebautes, energieeffizientes Gebäude spart Ressourcen und schont so die Umwelt. Im Idealfall beginnt die Nachhaltigkeit schon bei der Auswahl der Baustoffe und endet bei der umweltschonenden Entsorgung oder Wiederverwendung nach dem Abriss.

Nachhaltiges Bauen ist umweltfreundlich und schont den Geldbeutel.
Nachhaltig bauen spart Energie und Kosten. Foto: © iStockphoto /thinkstock.

Nachhaltig bauen beginnt bereits vor dem Bau

Spricht man von einem nachhaltigen Gebäude, so beginnt dies bereits bei der Rohstoffauswahl und dem Einsatz moderner, umweltfreundlicher Technologien. So sollten die verwendeten Baustoffe aus umweltfreundlichen Materialien sein, die auch nach der Lebensdauer des Hauses die Umwelt nicht belasten.

Nachhaltig bauen mit ökologischen Baustoffen

Ein gutes Beispiel für einen nachhaltigen Baustoff ist Holz, das völlig CO2-neutral schon in seiner Entstehung ist, die Umwelt nicht belastet und langlebig ist. Wenn der Rohstoff Holz noch dazu aus heimischen Wäldern stammt, so ist selbst der Transport zur Baustelle nachhaltig, weil über kurze Wege.

Auch die Wahl der Dämmung ist beim nachhaltigen Bauen essentiell. Zum einen sollten gute Dämmwerte des Hauses erreicht werden um Energie zu sparen, zum anderen sollte der Rohstoff und die Herstellung des Dämmstoffes die Umwelt so gering wie möglich belasten. Recyclingmaterialien wie eine Dämmung aus Altpapier oder aus natürlichen Rohstoffen wie Wolle sind hierbei ideal.

Nachhaltig bauen mit umweltfreundlichen Technologien

Ein wichtiger Bestandteil eines nachhaltig errichteten Gebäudes sind umweltfreundliche und energieeffiziente Technologien, insbesondere zur Energiegewinnung. Regenerative Heiztechniken, etwa mittels Wärmepumpe oder Solarthermie, zählen ebenso zu den nachhaltigen Energiequellen, wie die Nutzung von Photovoltaik zur Stromerzeugung. Im Idealfall benötigt ein nachhaltig errichtetes Gebäude kaum oder keine zusätzliche Energie wie dies beim Minergie-Standard der Fall ist. Mehr und mehr Schweizer entscheiden sich heute  für ein Plusenergiehaus, das mehr Energie erzeugt, als seine Bewohner benötigen.

  • Wie Amsterdam zur Stadt der Zukunft werden sollWie Amsterdam zur Stadt der Zukunft werden soll

    Die Hauptstadt der Niederlande gilt durch ihre innovative Stadtentwicklung bereits lange als besonders vorbildlich. Das Megaprojekt «Oamsterdam» soll sie nun fit für die Zukunft machen – und zwar mit so einigen grünen Highlights. »

  • An diesem Fussballstadion ist viel mehr grün als nur der RasenAn diesem Fussballstadion ist viel mehr grün als nur der Rasen

    Die Forest Green Rovers spielen zwar nicht erste Liga, trotzdem sorgen sie derzeit in ganz Grossbritannien für Aufsehen. Denn das neue Stadion des Vereins soll fast komplett aus Holz bestehen – das ist weltweit einmalig und sieht dazu richtig cool aus. »

  • Hier wohnt es sich klimaneutral, trotz Kino und FitnessstudioHier wohnt es sich klimaneutral, trotz Kino und Fitnessstudio

    Eine gute halbe Stunde von der Londoner City entfernt, steht in Kürze mit «The Beacon» das nach Aussagen der Architekten nachhaltigste Hochhaus der Welt. Ein sehr durchdachtes Beispiel für ökologisches Bauen, das viele Annehmlichkeiten offeriert und dennoch bezahlbar bleibt. »

  • Kanadische Uni baut weltweit höchsten Wolkenkratzer aus HolzKanadische Uni baut weltweit höchsten Wolkenkratzer aus Holz

    Das neue Stundentenwohnheim «Brock Commons» in Vancouver besteht fast komplett aus Holz und ist damit derzeit das höchste seiner Art. Trotz des überwiegend natürlichen Baustoffs kann es jedoch Feuer und Erdbeben bestens trotzen. »

  • Erster Supermarkt der Schweiz gewinnt mehr Strom als er verbrauchtErster Supermarkt der Schweiz gewinnt mehr Strom als er verbraucht

    Wohnhäuser, die überschüssige Energie produzieren, gibt es in der Schweiz bereits länger. Nun folgt der erste Supermarkt mit Plusenergie-Standard. Möglich machen das eine riesige Solaranlage und ein ausgefeiltes Energiespar-Konzept. »

Weitere Artikel laden