Mobilität

In einer Studie zur Schweizer Mobilität hat das Bundesamt zur Raumentwicklung errechnet, dass der Schweizer durchschnittlich 3.6 Wege ab dem 6. Lebensjahr täglich zurücklegt. Zwar wird hierbei auch viel auf ÖPNV, das Velo und die eigenen zwei Beine gesetzt – die meisten Strecken werden indes mit dem Auto zurückgelegt.

Mobilität in der Schweiz
Die Mobilität der Schweizer hat in den letzten Jahren weiter zugenommen. Foto: © iStockphoto /Thinkstock

Studie: so sieht die Schweizer Mobilität aus

Das Schweizer Bundesamt für Raumentwicklung hat 2010 eine umfassende Studie zur Mobilität und den Verkehr vorgelegt, den Mikrozensus 2010. Hier wurde in einer Befragung der Schweizer Bürger das Mobilitätsverhalten und –aufkommen ermittelt. So bewegt sich der Schweizer rund 37 Kilometer auf Schweizer Strassen. Dies sind im Schnitt 20‘500 Kilometer pro Jahr und Einwohner, 3‘100 mehr, also noch vor 10 Jahren. Wobei davon durchschnittlich 350 Kilometer auf das Velo entfallen und 630 Kilometer auf die Fusswege.

Auto-Nutzung in der Schweiz

Von den noch 2010 ermittelten 17‘400 Kilometern entfällt der grösste Anteil mit 10‘000 Kilometer auf das Fortbewegungsmittel Nummer eins, das Auto. Auch wenn dies Durchschnittswerte sind, so werden immerhin über 7‘000 Kilometer umweltfreundlicher als auf den eigenen vier Rädern zurückgelegt. Von 7,9 Millionen Schweizern besitzen übrigens über vier Millionen ein Auto und nutzen dies nahezu täglich für ihre Mobilität. Dies ist – rechnet man einen Bevölkerungszuwachs in den letzten 10 Jahren von 5,5 Prozent mit ein – zwei Prozentpunkte weniger als im Jahre 2000.

Ein Grund für dieses leicht geänderte Mobilitäts-Verhalten mag auch im beliebten Car-Sharing liegen. Car Sharing ist insbesondere in der Schweiz eine an Beliebtheit zunehmende Mobilitätsform. Kaum in einem anderen europäischen Land wird anteilsmässig so oft auf ein Car Sharing-Auto zurückgegriffen.

Ein Drittel der Fahrten im Ausland

Der Schweizer fährt gerne ins Ausland, ob beruflich oder im Urlaub. Hierbei werden 6‘900 Kilometer zurückgelegt, was in etwa einem Drittel aller gefahrener Kilometer entspricht.

  • Mit einem Netz aus Elektrotankstellen die E-Mobilität fördernMit einem Netz aus Elektrotankstellen die E-Mobilität fördern

    Advertorial - Ein Elektroauto fährt gegenüber herkömmlichen Autos nahezu CO2-neutral, sofern es mit Strom aus erneuerbarer Energie betrieben wird. Obwalden stellt sich der Herausforderung, Elektromobilität konsequent zu fördern. Dieses Engagement wurde mit dem Zurich Klimapreis in der Kategorie Transport & Mobilität ausgezeichnet. »

  • Elektroauto bezwingt erstmals die härteste Rallye der WeltElektroauto bezwingt erstmals die härteste Rallye der Welt

    Nach vergeblichen Versuchen in den letzten zwei Jahren, hat es nun geklappt. Zum ersten Mal in der 39-jährigen Geschichte der Rallye Dakar erreicht ein Elektroauto das Ziel. »

  • Diesel-Autos stossen doppelt so viel Stickoxid aus wie LKWDiesel-Autos stossen doppelt so viel Stickoxid aus wie LKW

    Selbst nach neuster Abgasnorm zertifizierte Diesel-Autos entpuppen sich auf der Strasse als Dreckschleudern. Busse und LKW kommen dagegen viel besser weg. Grund dafür: Nicht alle Fahrzeuge werden vor dem Verkauf unter realen Bedingungen getestet.  »

  • Sicherheit to go: Jetzt kommt der faltbare Velohelm aus PapierSicherheit to go: Jetzt kommt der faltbare Velohelm aus Papier

    Der faltbare Velohelm schützt genauso gut wie andere Helme. Nur lässt er sich platzsparend verstauen und kostet viel weniger. So können Sie den EcoHelmet bald vielleicht am Automaten kaufen. Eine Idee, die nicht nur für Bikesharer spannend ist. »

  • Auf Kopenhagens Strassen fahren mehr Velos als AutosAuf Kopenhagens Strassen fahren mehr Velos als Autos

    Grüne Welle für Velofahrer an Ampeln, unzählige Velowege, Brücken nur für Velos und Fussgänger. Kopenhagen tut viel, um seine Einwohner auf den Drahtesel zu locken. Mit Erfolg, denn mittlerweile sind mehr Velos als Autos auf den Strassen unterwegs. »

Weitere Artikel laden