Kosmetik

  • 5

Kosmetik für die Haut - bei vielen für die Haare und bei Frau Schweizer für ein strahlendes Äußeres, findet sich eigentlich in jedem Haushalt. Sie pflegt, schützt, steigert für viele die Attraktivität und manche Kosmetik soll den Benutzer sogar jünger aussehen lassen. Besonders im Trend ist ‚grüne‘ Kosmetik. Sie soll auf natürliche Weise pflegen. Doch nicht jede Kosmetik die als «grün» beworben wird, ist auch Naturkosmetik. Auch ein Trend: Kosmetik selber machen.

Kosmetik aus natürlichen Produkten schonen Haut und Haar und lösen weniger Allergien aus. Foto: © iStokphot / Thinkstock
Kosmetik aus natürlichen Produkten schonen Haut und Haar und lösen weniger Allergien aus. Foto: © iStokphot / Thinkstock
Themengebiete:

Kosmetik: Pflege und Schutz

Beanspruchte Hände, trockene Gesichtshaut, stumpfes und brüchiges Haar – für diese und andere ‚Diagnosen‘ verwendet nahezu jede Frau und jeder Herr Schweizer irgendwelche Kosmetik-Produkte. Doch Kosmetik-Produkte dienen nicht nur der Pflege, sie sollen insbesondere bei Frauen die Attraktivität steigern oder zumindest das Selbstbewusstsein. Somit gehören sie in den Schweizer Badschrank und in die überwiegende Zahl der Schweizer Handtaschen.

Natur-Kosmetik ist im Trend: Die wichtigen Labels

Immer mehr Schweizer kaufen Natur-Kosmetik. Sie wollen sicher sein, dass gesunde Inhaltsstoffe enthalten sind und keine Tierversuche in der Entwicklung stattfanden. Doch nicht die scheinbar natürlich wirkende Verpackung kennzeichnet natürliche Kosmetik. Wer sicher gehen will, sollte sich an drei Labels hierfür orientieren.

Das erste ist das NaTrue-Label. Es kennzeichnet Produkte aus dem Bereich Natur-Kosmetik und wird in drei Stufen vergeben. Ein Stern steht für Naturkosmetik, also jene, die natürliche Inhalte hat. Zwei Sterne für ein Produkt besagen, dass ein Bio-Anteil enthalten ist und schliesslich mit drei Sternen gekennzeichnet kann der Kunde sicher sein, dass die Kosmetik rein aus Biozutaten hergestellt ist. Ähnlich zuverlässig sind Kosmetik-Produkte mit dem BDIH-Label für kontrollierte Naturkosmetik und das Ecocert-Label.

Kosmetik selber machen

Kosmetik selber herstellen ist wieder im Trend. Nur wenige Zutaten sind hierzu nötig. Die meisten finden sich in der Natur, im Garten, bei manchen Schweizern sogar auf dem Balkon und im Kühlschrank. Ergänzt mit hochwertigen Ölen oder natürlichen Ingredienzien aus der Apotheke, entstehen schnell einfache, pflegende Kosmetik-Produkte, die garantiert rein natürlichem Ursprungs sind.