Das Hybrid-Auto: Flott und umweltfreundlich unterwegs

Grundsätzlich dient der zusätzliche elektrische Antrieb eines Hybrid-Autos dazu, Verbrauch und Kohlendioxid eines Fahrzeugs zu senken. Der Hybridantrieb kann sowohl in Benzinern als auch Dieselfahrzeugen installiert sein. Verschiedene Hybridtechniken werden hierbei unterschieden, die vom Micro-Hybrid bis zum sogenannten Range Extender reichen.

Hybrid-Auto: Verbrennungsmotor und Elektromotor unter einer Haube
Damit Hybrid-Autos auch wirklich umweltfreundlicher sind, muss natürlich der Strom aus erneuerbaren Quellen stammen. Foto: © iStockphoto / Thinkstock.

Hybrid-Auto: Verbrauch minimieren

Je nach Hybrid-Art kann der Autofahrer eine deutliche Menge an Diesel oder Benzin sparen und damit auch die Umwelt entlasten. Denn ein Hybrid-Auto stösst wesentlich weniger Kohlendioxid aus. Insgesamt werden vier Arten des Hybrid-Autos unterschieden und fünf bis 20 Prozent Kraftstoff werden eingespart.

Hybrid-Autos: Vom Micro- bis zum Plug-In-Hybrid

Die vier Stufen der Hybridtechnik werden in Micro-Hybrid, Mild-Hybrid, Voll-Hybrid sowie den Plug-In-Hybrid unterschieden. Den prozentual geringsten Anteil an der Antriebsenergie hat der Micro-Hybrid. Oftmals wird hier lediglich eine Start-Stopp-Funktion unterstützt, die den Spritverbrauch um etwa fünf Prozent senkt.

Auch der Mild-Hybrid in einem Fahrzeug dient lediglich der Unterstützung des Verbrennungsmotors. Mit Voll-Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge indes können mehr oder weniger lange Strecken mit elektrischer Kraft gefahren werden. Der Voll-Hybrid, auch Seriell-Hybrid genannt, kann mit rein elektrischer Energie fahren und ist insbesondere bei niedrigen Geschwindigkeiten über Land oder im Stadtverkehr unterwegs.

Die Weiterentwicklung der unterstützenden, elektrischen Technik im Hybrid-Auto ist der Plug-in-Hybrid. Die Plug-In-Technik ermöglicht es, den Kraftstoffverbrauch noch weiter zu senken, als die gängige Hybridfahrzeug-Technik. Hierzu werden Akkus nicht nur durch den Verbrennungsmotor oder dank Energierückgewinnung der Bremskraft nachhaltig aufgeladen. Denn diese Hybrid-Autos können auch an einem haushaltsüblichen Stromanschluss ihre Akkus aufladen. Durch eine grössere Akkukapazität gegenüber anderen Hybridvarianten können die mit dieser Technik ausgestatteten Fahrzeuge derzeit 60 bis 80 Kilometer rein elektrisch betrieben werden. Das mit fossilen Brennstoffen betriebene Aggregat ist in den Plug-In-Hybriden kleiner bemessen, als in vergleichbaren Fahrzeugen ohne Hybrid.

Hybrid-Auto: Weiterentwicklung, hin zum reinen Elektrofahrzeug

Die Weiterentwicklung dieses Fahrzeugtypen wird «extended-range electric vehicle» genannt. Letztlich ist dies ein Elektroauto mit kleinem Benzinmotor für eine verlängerte Reichweite. Ein Beispiel für diese Technik stellt der Opel Ampera dar.

  • 51, männlich, gebildet sucht ... Elektroauto!51, männlich, gebildet sucht ... Elektroauto!

    E-Autos verkaufen sich nur schleppend, die Branche kommt kaum vom Fleck. Doch was für Menschen sprechen die Stromfahrzeuge bisher überhaupt an? Eine Studie klärt auf, wie der typische E-Auto-Fahrer so ist und was er macht. »

  • Auto-Umweltliste 2014: Hybrid und Erdgas weit vorneAuto-Umweltliste 2014: Hybrid und Erdgas weit vorne

    Sowohl in der Gesamtwertung als auch in der Kategorie «Klimabeste» stehen auf der diesjährigen Auto-Umweltliste des deutschen ökologischen Verkehrsclubs VCD Hybridmodelle ganz oben. Aber auch mehrere Erdgasautos schaffen es unter die umweltfreundlichsten Fahrzeuge. »

  • Neue Technik für Hybrid-Autos: Antrieb läuft mit Luft statt StromNeue Technik für Hybrid-Autos: Antrieb läuft mit Luft statt Strom

    Strom ist gut, Luft ist besser. Das dachten sich die französischen Autohersteller Peugeot und Citroën und entwickelten eine neue Technik namens «HybridAir», die Hybrid-Antriebe dank hydraulischem anstatt elektrischem Prinzip in Bewegung setzt. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch umweltfreundlicher. »

  • Die neuesten Hybrid-Autos auf dem Auto Salon Genf 2013Die neuesten Hybrid-Autos auf dem Auto Salon Genf 2013

    Wer die Genfer Automesse 2013 besucht hat, dem ist bestimmt aufgefallen wie stark alternative Antriebe in den Fokus der Autohersteller gerückt sind. Zu diesen gehören auch die Hybrid-Autos. »

  • Umweltfreundlich fahren mit Wasserstoff-AutosUmweltfreundlich fahren mit Wasserstoff-Autos

    Auf Schweizer Strassen könnten in wenigen Jahren Wasserstoff-Autos fahren. Heute sind diese allerdings zu teuer und befinden sich in der Testphase. Dennoch sind die Brennstoffzellen-Fahrzeuge für manche sogar die Transportmittel der Zukunft. Die Gründe verraten wir Ihnen hier. »

Weitere Artikel laden