Bio vom Balkon: Tipps und Tricks für Kräuter und Gemüse

Ein eigener Garten ist wieder im Trend. Egal, ob auf dem Fensterbrett, dem Balkon oder im Schrebergarten. Unter Beachtung von ein paar einfachen Regeln züchtet jeder erfolgreich seine Bio-Gemüse und Küchen-Kräuter.

Frisches Gemüse vom Balkon
Der eigene Biogarten auf dem Balkon. Foto: George Doyle, Stockbyte, Thinkstock

Es ist noch nicht lange her, da wurde schief angeschaut, wer selber Kräuter, Gemüse oder Früchte zog. Doch diese Zeiten sind vorbei: Gärtnern ist wieder modern. Im Vordergrund steht nicht mehr unbedingt, wie früher, die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln, sondern vielmehr der Ausgleich zum Alltag. Oft zählt vor allem das Erlebnis, selbst etwas anzupflanzen, zu sehen, was wächst und dann der Genuss frischer Kräuter und Gemüse als Lohn für die Mühe.

Gesunde Ernährung liegt im Trend. Wer sein eigenes Grünzeug aufzieht, kann am besten beeinflussen, dass Gesundes und Natürliches auf den Teller kommt. Vorausgesetzt, es werden biologische Samen und Setzlinge eingekauft. «Darauf achten immer mehr Menschen», sagt Patricia Knür vom Gartencenter Roth Pflanzen AG.

Bio-Gemüse vom Balkon ist im Trend

Selbst auf dem kleinsten Balkon und dem schmalsten Fensterbrett findet sich gerne ein Plätzchen für Basilikum, Petersilie und Co. Sogar Gemüse wie Tomaten, Zucchetti oder Peperoni können auch auf dem Balkon oder der Terrasse gepflanzt und geerntet werden. «Neu in unserem Sortiment haben wir Naschgemüse speziell für den Balkon», erzählt Patricia Knür. Dieses Mini-Gemüse ist zurzeit besonders beliebt. Es wächst gut in Töpfen, benötigt wenig Platz und ermöglicht grosse Vielfalt auch auf kleinem Raum. Dank der kleinen Früchte eignet es sich auch gut für kleine Haushalte. Niemand muss eine Woche lang täglich Zucchetti essen, nur weil sie gerade reif sind.