Wandern

Rund drei Viertel der Schweizer tun es regelmässig und mit viel Freude: Wandern ist nicht nur nachhaltig und umweltschonend, sondern fördert darüber hinaus das Wohlbefinden, die Gesundheit sowie den Respekt vor der Natur und ihren Bewohnern.

Wandern macht Spass
Wandern ist gesund und umweltschonend. Foto: © iStockphoto / Thinkstock

Wandern in der Schweiz

Mit rund 60 000 km gut markierter und instand gehaltener Routen bietet sich die Schweiz förmlich zum Wandern an. Auf den zahlreichen Wanderwegen finden sich einzigartige Naturgebiete, die eine grosse Vielfalt an Fauna und Flora beherbergen.
Ob im Sommer und Herbst auf Wiesen- und Waldwegen oder in der kalten Jahreszeit auf speziellen Winterwanderwegen, die Natur bietet seinen Besuchern immer unvergessliche Eindrücke.

Ein besonderes Wandererlebnis sind Klimahörpfade. Dort kann man an einzelnen Hörstationen das Naturerlebnis mit spannenden Geschichten zum Thema Klima und Energie vereinen.

Wandern: Eine nachhaltige Sportart und mehr

Die Schweizer Wanderwege bieten nicht nur gemütlichen Wanderern Vergnügen. So manch ein Hang lässt sich nur durch stramme Wadenmuskeln und eine gut trainierte Ausdauer erklimmen. Neben steilen Bergpässen gibt es zum Beispiel auch Vitapacours, die mit ihren 43 Übungen kleine sportliche Herausforderungen am Rande des Wanderwegs bieten.

Auch Abenteurern wird beim Wandern viel geboten. So kann man sich innerhalb markierter Wege und Routen in den Schweizer Naturparks auf die Spur von Gämsen und Steinböcken begeben oder andere wilde Tiere erspähen und beobachten. Doch gerade beim Spazieren durch geschützte Gebiete gilt es, Wege nicht zu verlassen und die Ruhe der Wildtiere möglichst wenig zu stören. Denn Wandern ist nur ein nachhaltiges Freizeitvergnügen, wenn dabei die Natur respektiert wird.

Weitere Artikel laden