Feinen Sirup selber machen: Drei einfache Rezepte

25

Er macht aus Wasser eine fruchtige Erfrischung oder verleiht dem Joghurt das Lieblingsaroma. Gekaufter Sirup ist aber oft zu süss oder schmeckt künstlich. Deshalb hier drei einfache Sirup-Rezepte mit Orange, Ingwer oder Lavendel.

Sirup selber machen: Drei Winter-Rezepte und Tipps für die Süsse
Foto: © sveta_zarzamora / iStock / Thinkstock

Wer Sirup selber machen möchte, kann entscheiden, was reinkommt – ob nun bei der Menge an Zucker oder den geschmacksgebenden Zutaten. Deshalb hier drei passende Rezepte für Sirup und einige Tipps dazu, wie Sie selbst Rezepte entwerfen können.

Fruchtig-frischen Orangensirup selber machen

Orangen kommen zwar von etwas weiter her, aber sie sind bieten viele Vitamine und eine fruchtige Erfrischung. Aufgepeppt mit etwas Vanille ist der Sirup ideal zum verfeinern von Getränken und Desserts. Alternativ zu den Orangen können Sie auch andere Früchte verwenden, die zu Saft gepresst werden.

Zutaten für den Sirup

0.5 l frisch gepresster Orangensaft (etwa 8 Orangen)
Schale einer ungebehandelten Orange
400 g Zucker (als Alternativen: Puderzucker aus Xylit, Voll- oder Rohrohrzucker)
1 Vanilleschote (Mark auskratzen, Schote mitkochen und später entfernen)
optional 1 angedrückte Kardamonkapsel

Die Zubereitung

Den Saft mit der abgeriebenen Schale, Zucker, Vanille und eventuell Kardamon aufkochen. Bei mittlerer Hitze 20 bis 30 Minuten köcheln lassen. Anschliessend lediglich noch durch ein sehr feines Sieb abgiessen und in sterile Flaschen abfüllen. Schon ist der fruchtige Orangesirup fertig.

Rezept für aromatischen Sirup mit Lavendel

Echter Lavendel wirkt nicht nur beruhigend, er macht sich auch geschmacklich richtig gut beispielsweise zu feinem Vanilleparfait oder auch im Tee. Dafür können Sie getrocknete Lavendelblüten nehmen, oder auch frische. Achten Sie jedoch unbedingt darauf, dass es sich um Lavendelblüten handelt, die zum Verzehr geeignet sind.

Zutaten für den Sirup

0,5 L Wasser
350 g Zucker (als Alternativen: Puderzucker aus Xylit, Voll- oder Rohrohrzucker)
Saft einer Zitrone
4-6 EL getrocknete Lavendelblüten (gibt es unter anderem in Apotheken und Reformhäusern oder auch m Teegeschäft)

Die Zubereitung

Wasser, Zucker und Saft der Zitrone zusammen aufkochen und etwa 5-10 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen, bevor Sie die getrockneten Lavendelblüten dazugeben. Dann über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Morgen das Ganze durch ein feines Sieb oder einen Kaffeefilter giessen und fertig ist der Sirup.

Würzigen Ingwersirup einfach selber machen

Mit Ingwer wird Ihr Sirup so richitg erfrischend und er stärkt die Gesundheit. Gerade im Winter ist Ingwersirup daher bestens einzusetzen. Passen Sie jedoch etwas auf. Je mehr Ingwer Sie verwenden, desto würziger wird der Sirup.

Zutaten für den Sirup

500 ml Wasser
140 - 200 g geschälten, frischen Ingwer
250 g Zucker (als Alternativen: Puderzucker aus Xylit, Voll- oder Rohrohrzucker)
Saft von zwei Zitronen

Die Zubereitung

Ingwer klein schneiden oder pürieren und mit den restlichen Zutaten in einen Topf geben. Kurz aufkochen und dann 20 - 30 Minuten köcheln lassen. Abkühlen lassen und durch ein Tuch oder Sieb giessen. Fertig ist der Sirup.

Wichtige Tipps für Ihren Sirup

Der Zucker im Sirup sorgt für die entsprechende Süsse des Konzentrats, gleichzeitig aber auch noch für die Konservierung. Dadurch ist er in der Regel mehrere Wochen lang haltbar.

Als Zuckerart kann normaler weisser Zucker verwendet werden oder die Alternative Rohrohrzucker. Rohrohrzucker ist teilweise raffiniert und deshalb auch weiss. Bei dunklen Sirupen kann auch der braune Vollrohrzucker gut verwendet werden. Bei helleren beeinflusst er etwas die Farbe. Auch Xylit können Sie durchaus zum Sirup selbermachen nehmen, jedoch am besten als Puderzucker, da er sich nicht so gut auflöst.

Was Sie für eigene Sirup-Rezepte wissen sollten

Basis eines jeden Sirups bilden geschmacksgebende Zutaten, Fruchtsaft oder Wasser und Zucker. Zucker und Saft oder Wasser werden im Verhältnis 1:2 bei sehr süssen Früchten gemischt, 1:1 bei weniger süssen Früchten, Kräutern oder Blüten.

Während etwa weiche Beeren vor dem Kochen lediglich püriert oder Orangen ausgepresst werden, müssen harte Früchte wie Äpfel oder Quitten grob kleingeschnitten und mit wenig Wasser zunächst weich gekocht sowie passiert werden. Um einen Sirup herzustellen, werden die Zutaten aufgekocht und dürfen ein paar Minuten köcheln. Ausnahme: Blüten wie Holunder. Diese verlieren beim Köcheln das Aroma, daher werden sie lediglich 1 x kurz mit aufgekocht.

Quellen: Codeckeck.info, Omas Kochbuch

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann

  • Ähnliche Themen:
  • Mindesthaltbarkeitsdatum
  • Superfood