Alles Apfel: Verführerische Apfelkuchen-Rezepte

  • 21

Gerade im Herbst ist die Zeit für Äpfel, eine der beliebtesten Obstsorten überhaupt. Man kann die tolle Frucht auf vielfältige Weise geniessen. Doch gerade gebacken ist sie die Krönung jeder Kaffeetafel. Zwei Rezepte für Apfelkuchen, einer leckerer als der andere.

Apfelkuchen-Rezept: Streuselkuchen und gedeckter Apfelkuchen
Foto: ©  mathieu boivin, iStock, Thinkstock

Gesunde Äpfel sind wahre Alleskönner in der kreativen Küche und sie stehen uns fast das ganze Jahr hindurch aus heimischem Anbau zur Verfügung. Besonders lecker sind sie etwa als Crumbel oder Bratapfel zubereitet. Aber auch Streuselkuchen oder gedeckte Apfelkuchen sind ein Highlight als Dessert.

Einer vom Blech: Apfel-Streuselkuchen

Zutaten für einen Apfel-Streuselkuchen vom Blech

etwa 0,5 Kg Äpfel, geschält, entkernt und in Spalten geschnitten.

Für den Teig: 400 g Mehl, je 200 g Butter und Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 3 Eier, ½ Pck. Backpulver.

Für die Streusel: je 200 g Zucker und Butter, 80 g Mehl, optional gleiche Menge Kokosraspeln.

Zubereitung des Apfel-Streuselkuchens

Die Teigzutaten in eine Schüssel geben und zu einem Rührteig vermischen. Auf ein gefettetes Backblech geben und die Apfelspalten darauf lückenlos schichten. Für die Streusel die Zutaten miteinander verkneten, zwischen den Händen zu Streuseln formen und über den Äpfeln gleichmässig verteilen. Bei 175 Grad etwa 45 Minuten backen bis die Streusel knusprig braun sind.

Tipp: Das Rezept für den Apfel-Streuselkuchen gelingt auch wunderbar mit Kirschen, Stachelbeeren oder Pflaumen.

Very british: Gedeckter Apfelkuchen mit Rosmarin

In der britischen Küche darf der klassische «Apple Pie» nicht fehlen, ein gedeckter Apfelkuchen, der meist noch warm serviert mit einer Kugel Vanilleeis gekrönt wird. Diese Version des gedeckten Apfelkuchens kann ausgezeichnet mit einem Hauch Rosmarin und Birnen verfeinert werden.

Für den gedeckten Apfelkuchen benötigen Sie

Für den Teig 300 g Mehl, 200 g kalte Butter in würfeln, 100 g Zucker, 1 Ei, Salz, Mehl zum Ausrollen des Mürbeteigs

Für die Obstfüllung entweder 700 g Äpfel oder je 350 g Äpfel und Birnen, 3 kleine Zweige Rosmarin, Zesten und Saft ½ Zitrone, 110 g Zucker, 1 TL Mehl. Zudem: 1 Ei, etwas Butter zum Fetten der Form und 30 g Butter. Optional: etwas Zimt für die Fruchtfüllung.

Den Teig aus den Zutaten kneten und eingewickelt im Kühlschrank ruhen lassen. Eine Springform (etwa 22 cm Durchmesser) mit der Butter einfetten, und zwei Drittel des Teigs in der Backform verteilen. Den Rand hochziehen. Geschälte, entkernte und in Achtel geschnittene Äpfel (und Birnen) in eine Schüssel geben und mit dem Zucker, dem Zitronensaft und der -Schale vermengen.

Alles auf dem Teig verteilen, ein paar Butterflocken und die sehr feingehackten Rosmarinnadeln darüber. Den restlichen Teig ausrollen und als Deckel des gedeckten Apfelkuchens lückenlos mit den Kanten verbinden. Ein kleineres Loch oder mehrere feine Einschnitte in den Deckel machen, um entstehenden Dampf und damit überschüssige Flüssigkeit entweichen zu lassen.

Nun nur noch das Eigelb mit etwas Wasser verrühren und für den späteren Glanz des gedeckten Apfelkuchens den Deckel damit einpinseln. Bei 190 Grad 30 bis 40 Minuten backen und noch leicht warm mit Sahne oder Vanilleeis servieren.

Tipp für Rosmarin: Machen Sie doch mal Rosmarinzucker. Einfach 2-3 Zweige des Krautes in ein mit Zucker gefülltes Schraubglas geben. Eignet sich für den gedeckten Apfelkuchen ebenso wie andere Süssspeisen. Beispiel: Panna Cotta.

Quelle: BBC, Text: Jürgen Rösemeier-Buhmann