Was ist nachhaltig?

  • 3

Nachhaltigkeit ist dieser Tage ein viel verwendeter Begriff. Politiker, Unternehmensführer und Umweltorganisationen sprechen andauernd darüber. Was bedeutet Nachhaltigkeit aber eigentlich? Und was ist wirklich nachhaltig?

Viele denken beim Begriff Nachhaltigkeit sofort an Umweltschutz. Die ökologische ist aber nur eine der drei Säulen, die den Begriff der Nachhaltigkeit definieren. Erst die Verbindung mit den anderen beiden Säulen, Soziales und Ökonomie, kann ein stabiles Nachhaltigkeitsbild garantieren.

Ökologisch nachhaltig sein können wir alle

Auf der ökologischen Ebene ist Achtsamkeit im Umgang mit der Umwelt geboten. Die Natur sollte so behandelt werden, dass sie auch für kommende Generationen erhalten bleibt. Standards, die für uns selbstverständlich sind, könnten nämlich bald zum Luxus werden. Dazu gehören trinkbares Wasser, frische Luft und unzerstörte Naturgebiete. Wer denkt, diese globalen Auswirkungen könnten nicht von einem Individuum beeinflusst werden, irrt sich. Es ist durchaus möglich kleine Änderungen an den kleinsten Alltagsgewohnheiten vorzunehmen und damit die Umwelt zu schützen. CO2-Emissionen mindern und Strom sparen ist sicherlich einer der zentralsten und erreichbarsten Ziele. Wer zudem nachhaltige Unternehmen unterstützt und sowohl regional als auch saisonal einkauft, hat bereits einen grossen Schritt in Richtung ökologische Nachhaltigkeit getan.

Was ist nachhaltig im sozialen und ökonomischen Bereich?

Die soziale und die ökonomische Säule sind mindestens genauso wichtig wie die ökologische. Sozial können Sie Nachhaltigkeit unterstützen, indem Sie beispielsweise keine Billigprodukte erstehen, die in Billiglohnländern unter miserablen Arbeitsbedingungen erstellt wurden.

In der Wirtschaft hingegen ist das Thema Ressourcennutzung sehr zentral. Die heutige Wirtschaftswelt basiert auf maximierenden Gewinn. Diese Einstellung sollte sich ändern. Die grösste Herausforderung für Unternehmen besteht darin, nachhaltig zu handeln, also Ressourcen sinnvoll zu nutzen und nicht auszubeuten, aber dennoch wirtschaftlich wettbewerbsfähig zu bleiben. Nur unter dieser Bedingung kann eine nachhaltigere Wirtschaft und somit eine nachhaltigere Gesellschaft entstehen.

Quelle: ugs.winterthur.ch (PDF) Text: Sabrina Stallone