Mit krummem Gemüse gegen Food Waste

Advertorial - Das Start-up «Zum guten Heinrich» verarbeitet unförmiges Obst und Gemüse zu attraktiven Mahlzeiten. Dabei verfolgt es eine umfassende «No-Waste»-Philosophie. Für sein Engagement wurde das junge Unternehmen mit dem Zurich Klimapreis in der Kategorie Start-ups ausgezeichnet.

Mit krummem Gemüse gegen Food Waste

Schätzungen zufolge werden in der Schweiz jährlich rund zwei Millionen Tonnen Nahrungsmittel weggeworfen. Ein grosser Teil davon entfällt auf optisch nicht konformes Obst und Gemüse; beispielsweise zu grosse Kartoffeln oder krumme Karotten.

Diese Lebensmittel, die ihrer Form wegen nicht in den Handel gelangen, erwirbt das Catering-Start-up «Zum guten Heinrich» bei lokalen Bauern und verarbeitet es weiter zu hochwertigen vegetarischen und veganen Gerichten. Mittels Lastenfahrrad werden diese an Firmen- und Privatanlässe im Raum Zürich geliefert – emissionsfrei.

«Im Nahrungsmittelbereich gibt es ein enormes Potenzial, Emissionen einzusparen», erklärt der studierte Klimawissenschaftler und Mitgründer von «Zum guten Heinrich», Lukas Bühler. «Wir fahren sparsame Autos, isolieren unsere Häuser besser – aber dass man aktiven Klimaschutz auch mit dem Gaumen betreiben kann, sind sich viele Menschen nicht bewusst. Mit unserem Start-up leisten wir einen Beitrag zur Reduktion des Ressourcenverschleisses und zeigen den Menschen, dass nonkonforme Nahrungsmittel einwandfrei und schmackhaft sind.»

Mit krummem Gemüse gegen Food Waste

Lukas Bühler, Verena Bongartz, Thomas Lehmann

«Zum guten Heinrich» setzt dabei auf eine weitreichende «No-Waste»-Philosophie: Der Bauer erhält einen fairen Preis für seine Produkte und muss sie nicht entsorgen. Der Speisentransport erfolgt emissionsfrei, das Besteck ist kompostierbar, das Essen wird in wiederverwertbaren Einmachgläsern gereicht und ist dank des Sous-Vide-Verfahrens extra lange haltbar. Was will «Zum guten Heinrich» erreichen? Dazu Lukas Bühler: «Dass unsere Kunden nach dem Genuss unserer Menüs auch zu Hause ihr Verhalten ändern.»

Zum Juryentscheid für den Zurich Klimapreis: Das Start-up setzt am Beginn der Nahrungsmittelkette an, um Lebensmittelabfälle zu vermeiden, und hat den ganzheitlichen Anspruch auf die Reduktion von Ressourcenverschleiss.

Zurich Klimapreis Gewinner

Das Catering-Unternehmen «Zum guten Heinrich» gewann den Zurich Klimapreis Schweiz und Liechtenstein 2016 in der Kategorie Start-ups – eine Auszeichnung für innovatives, nachhaltiges Handeln mit dem Ziel, CO2-Emissionen zu reduzieren.

Es wurden ein Hauptpreis, drei Kategorienpreise sowie ein Sonderpreis für Start-ups verliehen. Mehr Informationen zu allen Gewinnern finden Sie unter www.klimapreis.zurich.ch.