«2 x Weihnachten»: 20 Jahre Hilfe für bedürftige Menschen

  • 5

«2 x Weihnachten» macht denen eine Freude, die es am Nötigsten haben. Während zwei Wochen werden in der ganzen Schweiz Geschenke gesammelt, die an Familien in Not weitergegeben werden.

«2 x Weihnachten»: 20 Jahre Hilfe für bedürftige Menschen
Kinder in Šamac im Nordosten von Bosnien-Herzegowina freuen sich über die Geschenke von 2 x Weihnachten. Foto: © SRK, Sara Bertolini

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit. Nicht so für Familien in Not. Vielfach reicht das Einkommen nur knapp zum Überleben aus. Um die Not dieser Menschen zu lindern, organisiert das Schweizerische Rote Kreuz zusammen mit seinen Partnern alljährlich die Spendenaktion «2 x Weihnachten». Dabei werden in einem ersten Schritt Geschenke gesammelt, die in einem zweiten Schritt an bedürftige Menschen in der Schweiz sowie im Ausland weitergegeben werden.

Die Spendenaktion dauert vom 24. Dezember 2016 bis zum 7. Januar 2017. Falls Sie sich beteiligen wollen, können Sie auslesen zwischen der klassischen Methode (Geschenk gratis am Postschalter aufgeben) und der neuen nachhaltigen Methode (Geschenk online kaufen). Bei der neuen Methode werden die von Ihnen ausgesuchten Geschenke direkt vor Ort eingekauft. Das nachhaltige daran, es entstehen keine Emissionen für den Transport.

Beliebte Geschenke: Alltagsartikel

Als Geschenke werden Alltagsartikel wie beispielsweise nicht verderbliche Lebensmittel (Teigwaren, Reis, Öl), Hygiene- und Toilettenartikel (Seife, Shampoo), Schulmaterial (Schulhefte, Schreibwaren) und neue Kinderschuhe besonders geschätzt.

Nicht schenken sollten Sie Kleider, da diese von den Altkleidersammlungen abgedeckt werden. Auch Plüschtiere sind weniger beliebt, weil es meistens mehr Plüschtiere als Empfänger gibt.

Einmal abgeschickt kümmert sich das Schweizerische Rote Kreuz um die Verteilung der Geschenke. In der Schweiz werden bedürftige Familien, wohltätige Institutionen und Einzelpersonen in allen Kantonen berücksichtigt. Im Ausland werden die Hilfsgüter an bedürftige Menschen in Armenien, Weissrussland, Bosnien und Herzegowina sowie Moldawien verteilt.

Mehr zur Spendenaktion erfahren Sie hier.

Text: Maximilian Comtesse