Supermarkt mit unverpackten Lebensmitteln bald in der Schweiz?

  • 73

Seit einigen Monaten kann man in Berlin seine Lebensmittel im ersten Supermarkt einkaufen, der keine Verpackungen verwendet. Jetzt soll die umweltfreundliche Idee auch hierzulande umgesetzt werden.

Nachhaltig Einkaufen bei Original Unverpackt
Foto: © Katharina Massmann, Jendrik Schröder

Um schon beim Einkaufen jede Menge Abfall einzusparen, haben die Schweizerin Milena Glimbovski und die Deutsche Sara Wolf das Konzept von «Original Unverpackt» entwickelt. Ihren ersten gleichnamigen Supermarkt, in dem alle Produkte nur unverpackt verkauft werden, konnten sie Dank Spenden und Crowdfunding im September 2014 in Berlin Kreuzberg eröffnen.

Nachhaltig Einkaufen bei Original Unverpackt

Foto: © Katharina Massmann, Jendrik Schröder

Das Geschäft ist bereits so erfolgreich, dass die beiden laut einem Interview mit der Solothurner Zeitung in Verhandlungen mit Franchaise-Nehmern stehen, um weitere Filialen in Deutschland zu eröffnen. 2016 soll das Supermarkt-Konzept dann auch endlich in die Schweiz kommen. Geplant sind vorerst Läden in Basel und Zürich. 

Die beiden Ideengeberinnen wollen dadurch Abfall reduzieren, aber auch den Absatz von regionalen und ökologischen Waren fördern. Vegetarisch oder vegan ist ihr Supermarkt aber nicht.

So funktioniert der nachhaltige Einkauf

  • Selbst geeignete Behälter mitbringen (Tupperware, Beutel, Glasflasche, Papiertüte, Dose...)
  • Wiegen des Behälters am Eingang
  • Aus den spezialisierten Workstations abfüllen, was man braucht
  • An der Kasse wird gewogen und bezahlt

Der Kunde kann zwischen fast 400 Produkten auswählen. Das Angebot reicht von Backwaren oder Getränken bis zu Obst und Gemüse. Auch Non-food-Produkte wie Hygieneartikel und Reinigungsmittel sind dabei.
 

Quelle: solothurnerzeitung.ch; Text: Regina Rohland