Weitere Artikel

Schweizer Landschaftsnutzen: Touristenspielplatz oder Kraftwerk?

a | A
Drucken

Der Schweizer Tourismus-Verband und die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz SL organisierten gemeinsam einen Workshop zum Thema «Energetische und/oder touristische Nutzung der Landschaften in der Schweiz». Was dabei erarbeitet wurde, erfahren Sie hier.

Woraus zieht die Schweiz mehr Nutzen aus der Landschaft? Durch den Bau von Energiequellen oder dem Tourismus?

Wobei zieht die Schweiz mehr Nutzen aus der Landschaft? Durch den Bau von Energiequellen oder dem Tourismus? Foto: © berggeist007 / pixelio.de

Das Thema der energetischen und/oder touristischen Nutzung der Landschaft ist im Zeichen der Energiewende von besonderer Aktualität, denn der forcierte Zubau von Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit den Auswirkungen derartiger Anlagen auf die Landschaft und damit auf den Tourismus.

Den Wert der Landschaft für den Tourismus schätzt das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco 2002 auf 70 Milliarden Schweizer Franken. Im Gegensatz zum Städte- und Geschäftstourismus, bei dem weitere Faktoren wie Mobilität, Beherbergung oder das kulturelle Angebot die landschaftlichen Qualitäten übertrumpfen können, stellt in peripheren Gebieten und Bergregionen eine intakte Kultur- und Naturlandschaft den wichtigsten Reisegrund dar.

Die Energieszenarien des Bundesrates vom Mai 2011 (die aktuellen Eckwerte des Bundesrates lagen zum Zeitpunkt des Workshops noch nicht vor) erhöhen den Druck auf die peripheren Gebiete und Bergregionen. Zur Vorbereitung des Ausstiegsbeschlusses aus der Kernenergie stellte der Bundesrat damals unter anderem ein Szenario «neue Energiepolitik», Angebotsvariante D&E fossil-dezentral und erneuerbare Energien Stromproduktionszahlen vor. Dieses Szenario führt zu folgenden Konsequenzen bezüglich benötigter Anlagen:

  • 25 % mehr Wasserkraftanlagen
  • 800 Windkraftanlagen
  • 11 m2 Solarpanels pro Einwohner

Am Workshop wurden die Konflikte und Synergien zwischen touristischer und energetischer Nutzung der Landschaft anhand von Fallbeispielen gezeigt:

Roman Hapka,
SL-FP
Mont Crosin (BE): Le parc éolien est-il compatible avec le tourisme?
Mont Crosin: Ist der Windpark verträglich mit dem Tourismus?
Nadeschda Hoidn Wiede,
ewz
Windpark Lumbrein (GR): Windpark am Rande des Skiparadies
Parc éolien Lumbrein: Un parc éolien au bord d’un paradis de ski
Walter Steuri,
Verein Bachlägernfall
Bachlägernfall Grindelwald (BE): Dürfen Wasserfälle der Stromproduktion geopfert werden?
Bachlägernfall: Doit-on sacrifier des chutes d’eau à la production d’électricité
Heinz Rieder,
Gemeinde St. Antönien
St. Antönien (GR): Solarkraftwerk am Chüenihorn
St. Antönien: Une usine solaire au Chüenihorn


Newsletter

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann abonnieren Sie doch unseren nachhaltigleben-Newsletter. Jede Woche weitere nützliche Artikel, Tipps und Veranstaltungshinweise

nach oben

Nachhaltige Neuigkeiten
Nachhaltige Ostern

Nachhaltige Ostern

Von tollen Ideen zum Osternester basteln und Ostereier verzieren bis zu saisonalen Rezepten für den Bio-Brunch an den Feiertagen, hier finden Sie Jede Menge Tipps für das Osterfest. mehr

 

Advertorial IWB: Energiespartipp

Energiespartipp: Kochen Sie Wasser im Wasserkocher

Kochen Sie Wasser im Wasserkocher

Hier geht es zum Energiespartipp

 

Vegan und gesund leben

Vegand und gesund leben

Was essen Veganer eigentlich zum Frühstück - ganz ohne Butter, Milch und Ei? Das und viele gute Tipps für den Einstieg in ein veganes Leben hat Sandra Weber, Gründerin des veganen Frühstückcafés «Vlowers», Femininleben.ch verraten. »

 

Supporting Partner
  • IWB
  • Migros

 

Institutionelle Partner
  • Öbu
  • Pusch
  • Nachhaltige Geldanlagen
  • Swissolar
  • Minergie
  • ETH Zürich - Eidgenössische Technische Hochschule Zürich