Weitere Artikel

Nachhaltigkeitspreis Watt D'’Or 2012: Die Gewinner stehen fest

a | A
Drucken

Gerade wurden in Bern die Gewinner des «Watt d’Or 2012» gekürt. Vorbildliche Menschen und Projekte, die im vergangenen Jahr im Bereich der erneuerbaren Energien etwas bewirkt haben, wurden vom Bundesamt für Energie prämiert. Wir stellen Ihnen die eindrucksvollsten Gewinner der «Watt D’Or»-Trophäe vor.

LED-Beleuchtung für Genf gewinnt den Watt D'Or.

Das beleuchtete Seebecken Genfs erzeugt eine wunderbare Atmosphäre - seit neuestem auch umweltfreundlich. Die Stadt erhielt den Watt D'Or 2012. Foto: © Samuel Borges - Fotolia.com

Konkretes Handeln im Gebiet der erneuerbaren Energien wird immer wichtiger. Personen und Organisationen, die energiesparende oder gar klimaneutrale Projekte realisieren und somit eine nachhaltige Energiezukunft in der Schweiz möglich machen, sollen belohnt werden – das dachte sich zumindest das Bundesamt für Energie BFE als es die Auszeichnung «Watt D’Or» ins Leben rief.

Am 5. Januar wurden in den Kategorien Gesellschaft, Energietechnologien, erneuerbare Energien, Mobilität und Gebäude die innovativsten Projekte prämiert. Die Stadt St. Gallen erhielt den Preis im Bereich Gesellschaft. «Energiekonzept hoch drei 2050» heisst das innovative Projekt. Bis 2050 will die Stadt die Energieeffizienz der St. Galler Gebäude durch Sanierungen und neuen Standards für Neubauten optimieren, sodass der Gesamtenergiebedarf halbiert werden könne, so das Bundesamt für Energie in der offiziellen Meldung. Zudem macht sich die ostschweizerische Stadt eine Reduktion der fossilen Brennstoffe zum Ziel. Der Anteil im Gesamtverbrauch soll von 90 auf 25 Prozent gebracht werden. Dieses Vorhaben will St. Gallen dank eines Geothermie-Kraftwerkes erreichen, dessen Bau in diesem Jahr beginnen wird.

Ein weiteres, zukunftsweisendes Konzept wurde in der Kategorie Gebäude eingereicht. Das Romantik Hotel Muottas Muragl im Bündner Ferienort Samedan zeigt, dass auch im Tourismus auf Nachhaltigkeit gesetzt werden kann. Das Hotel wird ausschliesslich mit erneuerbaren Energien versorgt, berichtet das Bundesamt für Energie. Das Energiesystem sei mit seinen Photovoltaik- und Abwärmeanlagen zudem so ausgeklügelt, dass mehr Energie produziert wird, als das Hotel für die Selbstversorgung braucht. So entstand mit dem Muottas Muragl das erste Plusenergie-Hotel der Schweiz.

Die Gewinner des «Watt D’Or» erhalten zwar kein Preisgeld und belegen auch nicht die Spitze einer offiziellen Rangliste. In Sachen Bekanntheitsgrad profitieren die Gewinner aber eindeutig vom Award, mit dem Medienpräsenz und ein prägendes Werbemerkmal gesichert sind. Zudem dient die Verleihung als Ansporn für neue, fortschrittliche Projekte.

Quelle: BFE; Text: Sabrina Stallone

 


Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann abonnieren Sie doch unseren nachhaltigleben-Newsletter. Jede Woche weitere nützliche Artikel, Tipps und Veranstaltungshinweise

nach oben

Nachhaltige Neuigkeiten
Nachhaltige Ostern

Nachhaltige Ostern

Von tollen Ideen zum Osternester basteln und Ostereier verzieren bis zu saisonalen Rezepten für den Bio-Brunch an den Feiertagen, hier finden Sie Jede Menge Tipps für das Osterfest. mehr

 

Advertorial IWB: Energiespartipp

Energiespartipp: Kochen Sie Wasser im Wasserkocher

Kochen Sie Wasser im Wasserkocher

Hier geht es zum Energiespartipp

 

Vegan und gesund leben

Vegand und gesund leben

Was essen Veganer eigentlich zum Frühstück - ganz ohne Butter, Milch und Ei? Das und viele gute Tipps für den Einstieg in ein veganes Leben hat Sandra Weber, Gründerin des veganen Frühstückcafés «Vlowers», Femininleben.ch verraten. »

 

Supporting Partner
  • IWB
  • Migros

 

Institutionelle Partner
  • Öbu
  • Pusch
  • Nachhaltige Geldanlagen
  • Swissolar
  • Minergie
  • ETH Zürich - Eidgenössische Technische Hochschule Zürich